Omniverse befürchtet strafrechtliche Ermittlungen wegen angeblicher IPTV-Piraterie

Omniverse befürchtet strafrechtliche Ermittlungen wegen angeblicher IPTV-Piraterie

Im Februar reichten mehrere große Hollywood-Studios Klage gegen Omniverse One World Television ein.

Unter der Flagge der Anti-Piraterie-Gruppe ACE warfen die Unternehmen Omniverse und dessen Eigentümer Jason DeMeo vor, verschiedene IPTV-Dienste mit Piraten-Streaming-Kanälen zu versorgen.

Omniverse verkaufte Live-Streaming-Dienste an Drittanbieter wie Dragon Box und HDHomerun, die ihren Kunden wiederum Live-TV-Streaming-Pakete anboten. Laut ACE war das Unternehmen ein Piraten-Streaming-TV-Anbieter, der diese Kanäle ohne Erlaubnis seiner Mitglieder anbot.

Omniverse war mit dieser Charakterisierung nicht einverstanden und konterte, dass es alles nach dem Buch tat. Sie stützte sich auf einen Vertrag des lizenzierten Kabelunternehmens Hovsat, das seit langem eine Vereinbarung mit DirecTV zur Verbreitung einer breiten Palette von TV-Kanälen mit wenigen Einschränkungen geschlossen hat.

Im Laufe der Zeit stellte sich jedoch heraus, dass der Streaming-Anbieter eindeutig besorgt über die rechtliche Bedrohung war. Nachdem sich einige seiner Distributoren von dem Service distanziert hatten, beschloss Omniverse, sein Geschäft einzustellen.

Eine frühere Aussage, dass der Dienst "vollständig lizenziert" sei, wurde durch eine reserviertere Sprache ersetzt. In einem Gerichtsverfahren im Juni teilte Omniverse mit, dass Verstöße ohne ausdrückliches Wissen des Unternehmens erfolgten.

"In dem Maße, in dem es einen Verstoß gab, handelte es sich bei diesem Verstoß nach Informationen und Überzeugungen weder um böswillige noch vorsätzliche Handlungen von Omniverse oder seinem Management, die von Dritten wie HovSat verursacht oder begangen wurden", erklärte das Unternehmen.

Schneller Vorlauf einige Wochen und der Fall bleibt ungelöst. Nach jüngsten Gerichtsakten möchte Omniverse die Angelegenheit regeln. Es hat mehrere Angebote gemacht, dies zu tun, aber die Hollywood-Studios waren nicht interessiert. Stattdessen möchte ACE alle Einzelheiten der mutmaßlichen Verstöße erfahren.

Um diese Sackgasse zu überwinden, forderte Omniverse das Gericht gestern auf, die Hollywood-Studios zu einem Mediationsverfahren zu zwingen. Gleichzeitig möchte das Unternehmen die laufenden Entdeckungsbemühungen zum Erliegen bringen.

Nach Angaben des Gerichts waren die ACE-Mitglieder bereit, einem festgelegten Urteil zuzustimmen, in dem der Streaming-Anbieter bestimmte Verstöße zugibt. Dies geht laut Omniverse jedoch zu weit, da befürchtet wird, dass die Rechteinhaber damit eine strafrechtliche Untersuchung anstoßen könnten.

"Die Parteien haben Entwürfe eines festgelegten Urteils ausgetauscht, aber die Parteien erreichten eine Sackgasse, als die Kläger forderten, dass die Beklagten zugeben, was ein ungeheures Verhalten im Austausch für die Beilegung darstellt", schreibt Omniverse.

Beklagte fürchten, die Kläger beabsichtigen, ein solches Urteil im Rahmen einer strafrechtlichen Ermittlung gegen Beklagte anzuwenden. Um die Sackgasse zu überwinden, schlugen die Beklagten eine Schlichtung vor, die die Kläger rundweg abgelehnt haben “, fügt das Unternehmen hinzu.

Die Erwähnung einer möglichen strafrechtlichen Ermittlung ist neu. Obwohl es kein Geheimnis ist, dass Hollywood-Studios mehrere Fälle von Streaming-Piraterie an das Justizministerium verwiesen haben, wurde Omniverse in dieser Hinsicht nie erwähnt. Ob der Streaming-Anbieter konkrete Hinweise darauf hat, dass es sich um ein kriminelles Ziel handelt, ist nicht bekannt.

Der Antrag auf Vermittlungszwang wurde „ex parte“ eingereicht, was bedeutet, dass die Mitglieder von ACE zuvor nicht darauf hingewiesen wurden. Die Rechteinhaber reagierten jedoch schnell.

In einer vor wenigen Stunden eingereichten Akte widersprechen sie dem Antrag. Stattdessen möchten die Hollywood-Studios den Entdeckungsprozess abschließen, um mehr über die rechtsverletzenden Aktivitäten herauszufinden. Wenn das erledigt ist, sind sie offen für Mediation.

Die Rechteinhaber weisen ferner darauf hin, dass die Marke Omniverse möglicherweise nicht mehr besteht, der CEO des Unternehmens jedoch an einem anderen potenziell problematischen IPTV-Dienst, OSTV Now , beteiligt zu sein scheint, der voraussichtlich nächsten Monat eingeführt wird.

„Während die Beklagten vor Gericht erklärt haben, dass sie den Betrieb eingestellt haben, scheint es, dass der Beklagte DeMeo lediglich von einem Vertragsverletzungsverfahren (Omniverse) zu einem anderen (OSTV Now) übergeht, das als neue" One-Stop-For-TV-Unterhaltung "beworben wird 1. September.

„Unabhängig von der Marke scheinen die Beklagten ihre Praktiken des Verstoßes fortzusetzen. Diese und andere wichtige Fakten sind genau der Grund, warum die Entdeckung voranschreiten muss “, fügen die Studios hinzu.

Der neue "OSTV Now" -Dienst nennt den CEO von Omniverse, Jason DeMeo, nicht namentlich. Wie Lightreading jedoch bereits erwähnt hat, wird der Service auf der persönlichen Website von DeMeo beworben.

Angesichts der potenziellen Bedrohung und mehrerer offener Fragen, die die Studios haben, fordern sie das Gericht auf, Omniverses Antrag auf Zwangsmediation in dieser Phase des Falls abzulehnen.

„Nur wenn die Tatsachen beiden Seiten (nicht nur den Beklagten) bekannt sind, können die Parteien sinnvoll vermitteln. Die Ex-parte-Tat der Angeklagten ist ein transparenter Versuch, genau die Entdeckung zu vermeiden, die diese Tatsachen enthüllen würde, anscheinend, damit sie in der Zwischenzeit weiter gegen sie verstoßen können “, schreiben sie.

Im Gegensatz zu Omniverse erwähnen die Rechteinhaber keinen möglichen kriminellen Fall. Ob diese Bedrohung tatsächlich gerechtfertigt ist, muss sich noch zeigen.

Eine Kopie des Omniversums Ex parte Antrag Vermittlung zu zwingen , zur Verfügung steht hier (pdf) und eine Kopie der Antwort der HollywoodStudios gefunden werden kann hier (pdf ).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.