Pensionierter Polizeibeamter und 'Copyright Troll' Square Off vor Gericht

Pensionierter Polizeibeamter und 'Copyright Troll' Square Off vor Gericht

Strike 3 Holdings, einer der aktivsten Copyright-Trolle in den USA, hat in den letzten Jahren gegen Tausende mutmaßlicher BitTorrent-Piraten Klage erhoben.

Während viele der Angeklagten tatsächlich schuldig sind, haben nicht wenige der angeklagten Internet-Abonnenten nichts falsch gemacht.

Dies hat auch ein John Doe, bekannt unter der IP-Adresse 73.225.38.130, wiederholt vor einem Bundesgericht in Seattle, Washington, argumentiert.

Der fragliche Angeklagte wurde Ende 2017 von Strike 3 Holdings verklagt. Wie anderen Angeklagten wurde dem Mann ein Vergleich angeboten, um den Fall fallen zu lassen, aber stattdessen ging er in die Offensive.

Es stellte sich heraus, dass die erwachsene Firma einen Kampf mit einem über 70-jährigen pensionierten Polizeibeamten aufgenommen hatte, der sich als Anwalt zur Wehr setzte.

Nach einigen anfänglichen Vorwürfen vor Gericht war Strike 3 Holdings bereit, den Fall fallen zu lassen. Das Unternehmen hatte im August einen Antrag auf freiwillige Abweisung aller Ansprüche gestellt, der frühere Polizist war jedoch nicht bereit, sie zuzulassen. Zumindest nicht ohne bezahlt zu werden.

Der Angeklagte beantragte ein Feststellungsurteil wegen Nichtverletzung und reichte eine Widerklage ein, in der er Strike 3 wegen Prozessmissbrauchs und „ Erpressung durch Scheinstreitigkeiten “ beschuldigte. Strike 3 beantragte seinerseits ein summarisches Urteil und forderte das Gericht auf, diese Widerklage zurückzuweisen.

Anzeige

In den vergangenen Monaten haben beide Parteien Entdeckungen gemacht, in der Hoffnung, ihre Position vor einem Prozess, der für später in diesem Jahr geplant ist, zu stärken.

Der pensionierte Polizist hat beispielsweise eine Kopie des Quellcodes der BitTorrent-Tracking-Software IPP von Strike 3 angefordert. Das Gericht gab diesem Antrag teilweise statt und erlaubte dem Beklagten, eine Vorladung zu erheben, in der eine Kopie des Quellcodes der Software angefordert wurde. Bisher ist dies jedoch nicht geschehen.

In dieser Woche reichte der Angeklagte daher einen zweiten Antrag ein und forderte eine Kopie des Kodex an. Wenn dies keine Option ist, sollte das Gericht alle darauf basierenden Beweise ausschließen.

„Es ist nicht Does Aufgabe zu beweisen, dass die Software forensisch einwandfrei ist. Das ist die Last von Strike 3. Zu diesem Zeitpunkt spielt Strike 3 "Hide the Ball". Wenn Strike 3 die Vorladung nicht einhält, sollten der IPP-Code und alle darauf beruhenden Daten als unzuverlässig ausgeschlossen werden “, heißt es im Antrag auf Zwang (pdf) .

Darüber hinaus reichte der pensionierte Polizeibeamte eine ergänzende Antwort auf den Antrag von Strike 3 auf ein zusammenfassendes Urteil ein. Sein Anwalt weist unter anderem darauf hin, dass Strike 3 nicht den Angeklagten nannte, sondern eine „Fischereiexpedition“ unternahm, um herauszufinden, wer sonst der Rechtsverletzer sein könnte.

Der „ursprünglich“ beschuldigte mutmaßliche Pirat weist darauf hin, dass Strike 3 auf der Grundlage der IPP-Software niemals beweisen kann, dass er eine vollständige Kopie seiner Werke heruntergeladen hat, und beschuldigt das Unternehmen, Prozessmissbrauch betrieben zu haben, indem er stattdessen Dritte verfolgt.

Die Angeklagte argumentiert, die Beschwerde sei unbegründet gewesen und Strike 3 habe dies gewusst.

Anzeige

„Trotz eklatanter und eindeutiger Anschuldigungen in ihrem Antrag auf frühzeitige Entdeckung, dass Doe der Verletzer ist und dass vollständige Kopien der Werke von Strike 3 heruntergeladen wurden, wusste Strike 3, dass ihr Ermittler niemals beweisen konnte, dass Doe ganze Filme heruntergeladen hatte und dass sie es möglicherweise nicht waren habe den richtigen Angeklagten.

„Diese beiden Tatsachen sind wesentlich dafür, ob ein Gericht einen guten Grund für eine frühzeitige Entdeckung findet. Dennoch hat Strike 3 auch nichts preisgegeben. Auch Strike 3 gab entgegen ihrem Antrag nicht bekannt, dass sie beabsichtigten, andere Dritte als Doe zu untersuchen. Das Verhalten von Strike 3 stellt einen Prozessmissbrauch dar “, fügt der Doe-Angeklagte hinzu (pdf) .

Der Produzent von Erotikinhalten ist jedoch anderer Meinung.

Der Dritte ist in diesem Fall der Sohn des pensionierten Polizeibeamten. Laut Strike 3 ist dies möglicherweise die Person, die den Erotikfilm heruntergeladen hat. Zumindest nach Informationen, die es bei der Entdeckung erhalten hat, einschließlich einer Hinterlegung des Sohnes.

"Im Laufe des Rechtsstreits hat der Kläger eine erhebliche Menge von Beweisen aufgedeckt, die die Gültigkeit seiner ursprünglichen Beschwerde und des IPP-Systems bestätigen – Beweise, die der Beklagte zu Unrecht vor der Entdeckung zurückhalten wollte", argumentiert Strike 3 (pdf) .

Die vorgenannte Passage stammt aus dem Antrag von Strike 3, den Angeklagten zu zwingen, das Abbild und die Überprüfung einer seiner Festplatten zuzulassen. Die fragliche Festplatte wurde vom Sohn verwendet und aus einem zuvor verkauften Computer entnommen.

Während der Hinterlegung gab der Sohn zu, dass er den Computer, auf dem uTorrent installiert war, für den Zugriff auf The Pirate Bay verwendet hatte, über den er Inhalte für Erwachsene herunterlud. Dies geschah auch während der Zeit der angeblichen Urheberrechtsverletzung.

Laut Strike 3 könnte dies die „rauchende Waffe“ sein, die zeigt, dass die ursprüngliche Beschwerde, die auf den Beweisen von IPP beruhte, gerechtfertigt war.

"Das Hinterlegungszeugnis des Sohnes macht diese Festplatte eindeutig relevant und kann in der Tat die wörtliche" rauchende Pistole "sein, die zeigt, dass die ursprüngliche Klage des Klägers völlig gerechtfertigt war, und die Gegenansprüche des Angeklagten sind nichts weniger als ein Betrug am Gericht", schreibt Strike 3 .

Die verschiedenen Gerichtsakten und zusätzlichen Argumente machen deutlich, dass beide Seiten hart daran arbeiten, diesen Fall zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Das Gericht muss die Argumente noch prüfen und über die Anträge entscheiden. Nach Abschluss der Entdeckung wird der Fall voraussichtlich vor Gericht gestellt. Beide Parteien haben angegeben, dass sie einen Probelauf vorziehen, anstatt einen Versuch durch eine Jury.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.