Piraten-IPTV-Verkäufer, die sich weigerten, eine Barabfindung zu zahlen, werden verklagt und verlieren

Piraten-IPTV-Verkäufer, die sich weigerten, eine Barabfindung zu zahlen, werden verklagt und verlieren

IPTV

Ein interessantes Merkmal der Filesharing- und Streaming-Landschaften der letzten Jahrzehnte ist ihre Wechselwirkung mit dem bestehenden Urheberrecht.

Im Laufe der Jahre haben viele Websites, Dienste und Plattformen, die den Zugriff auf rechtsverletzende Inhalte bereitstellen oder erleichtern, Zuflucht in vermeintlichen Schlupflöchern gesucht, aber die meisten stellten fest, dass nur wenige – wenn überhaupt – existieren.

In Europa war die niederländische Anti-Piraterie-Gruppe BREIN der Motor hinter mehreren wichtigen Fällen mit Angeklagten, die glaubten, auf einem ansonsten illegalen Markt legal Fuß gefasst zu haben. In einer dieser Klagen trat BREIN gegen Leaper Beheer BV an, ein in den Niederlanden ansässiges Unternehmen und verbundene Geschäftseinheiten, die Raubkopien von IPTV-Abonnements in Form von .M3U-Wiedergabelisten verkauften.

Diese Arten von Wiedergabelisten enthalten keine rechtsverletzenden Inhalte, können Benutzer jedoch dorthin leiten, wo rechtsverletzende Inhalte gefunden werden können. In diesem Fall rund 4.000 Live-TV-Kanäle und 1.000 Filme über einen nicht lizenzierten IPTV-Dienst.

Zu seiner Verteidigung argumentierte Leaper, dass es selbst keine rechtsverletzenden Inhalte liefere und dass die Wiedergabelisten nichts verfügbar machten, was nicht bereits im Internet verfügbar sei. BREIN bestand darauf, dass die Verbreitung der Playlist eine „öffentliche Wiedergabe“ im Sinne des EU-Urheberrechts darstelle.

Im Jahr 2018 schloss sich das Gericht BREIN an und stellte fest, dass Leaper Beheer BV, Growler BV, DITisTV und ihre jeweiligen Direktoren, als sie die Wiedergabeliste verbreiteten, die verlinkten Inhalte einem „neuen Publikum“ zur Verfügung stellten, das über das von den Urheberrechtsinhabern vorgesehene hinausging.

Gericht ordnet Verletzung an, um zu stoppen

Nachdem eine Urheberrechtsverletzung festgestellt worden war, verurteilte das Gericht die Angeklagten dazu, die Ermöglichung des Zugangs zu den nicht lizenzierten Streams einzustellen oder mit Strafen von 5.000 Euro pro verkaufter Playlist/IPTV-Abonnement zu rechnen, bis zu einem Höchstbetrag von einer Million Euro.

Mehr zum Thema:  Court Slams Allarco 'Pirate Device' Klage, weigert sich, Verkäufe bei Staples & Best Buy

Nachdem sie für potenziell haftbar befunden wurden, unterzeichneten die drei Unternehmen und ihre Direktoren mit BREIN Unterlassungsvereinbarungen, um eine vollständige Klage zu vermeiden, die zusätzliche Kosten und einen Schadensersatz nach sich ziehen würde. BREIN sagt, die Angeklagten seien auch zur Zahlung einer Vergleichsgebühr verpflichtet worden. Als eine solche Zahlung ausblieb, machte BREIN seine Drohung wahr.

In Zusammenarbeit mit Medienunternehmen wie Talpa und RTL beschlagnahmte BREIN Beweise und leitete rechtliche Schritte ein. Wie vorauszusehen war, gingen die Kläger als Sieger hervor.

Gericht entscheidet zugunsten von BREIN – erneut

BREIN enthüllt nun, dass das Gericht von Maastricht am 16. März 2022 entschieden hat, dass vier Unternehmen (Leaper, Growler, DITisTV und Ultimo) und ihre beiden Direktoren für den Schaden haften, der durch ihren Verkauf von IPTV-Abonnements, Links zu illegalem IPTV und verursacht wurde zugehörigen Set-Top-Boxen.

BREIN sagt, dass es bereits 2014 versucht habe, die Händler dazu zu bringen, den Verkauf der 10-Euro-Abonnements pro Monat einzustellen, und die Angelegenheit 2018 vor Gericht bringen musste, um eine Verletzung nachzuweisen. Als das Angebot zur Zahlung eines Vergleichs anstelle einer vollständigen Klage abgelehnt wurde, wurde ein Fall in der Hauptsache vorgelegt.

Es wurden Beweise dafür vorgelegt, dass die beiden Direktoren und ihre Unternehmen vorsätzlich Urheberrechte verletzen wollten, was als erschwerender Faktor bei der Berechnung eines Schadensersatzes angesehen wird. Die folgende E-Mail zwischen den Direktoren hat in dieser Hinsicht sicherlich nicht geholfen.

Vielleicht wird der Markt durch die gesamte Konkurrenz und BREIN innerhalb eines Jahres wirklich zerstört. Mit 100 Geschäften können wir den Markt bis zu seiner Mutter ficken! Wenn wir in einem Jahr viel Geld haben, können wir dann in ein neues Geschäft einsteigen.

Gericht erklärt Direktoren persönlich haftbar

Eine Unternehmensstruktur kann manchmal ein gewisses Maß an Schutz für Direktoren bieten, wenn die Dinge nicht nach Plan laufen, aber das ist hier nicht der Fall. Das niederländische Gericht befand die Unternehmen (und ihre Direktoren persönlich) für den den Urheberrechtsinhabern entstandenen Schaden gesamtschuldnerisch haftbar.

Mehr zum Thema:  FitGirl Game Repacker ist heute möglicherweise der produktivste Online-Pirat

Die genaue Höhe steht noch nicht fest, aber die finanziellen Kosten steigen bereits. Das Gericht verurteilte die Angeklagten zur Zahlung der Verfahrenskosten, die auf 20.764 € (22.986 $) geschätzt werden, zuzüglich der Gerichtskosten in Höhe von 2.252 € (2.493 $).

Zu diesem Zeitpunkt stehen die Angeklagten finanziell schlechter da als zu Beginn des Vergleichsangebots. BREIN weist jedoch darauf hin, dass es noch offen für eine außergerichtliche Einigung ist. Ist dies nicht der Fall, erfolgt ein gesondertes Schadensfeststellungsverfahren. Das dürfte kaum ein kleiner Betrag sein.

Inzwischen scheint BREIN mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden zu sein.

„Diese Jungs haben versucht, es so lange wie möglich zu singen, um so viel Geld wie möglich zu scheffeln. Das wird sie jetzt kosten“, sagt BREIN-Geschäftsführer Tim Kuik. „Weil sie auch persönlich haften, können sie sich nicht mehr hinter ihren Unternehmen verstecken.“

Die Entscheidung finden Sie hier

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.