Piratenmonitor beendet YouTube-Sammelklage Piraterie-Klage, Maria Schneider bleibt bestehen

Piratenmonitor beendet YouTube-Sammelklage Piraterie-Klage, Maria Schneider bleibt bestehen

Youtube Jeden Monat reichen Urheberrechtsinhaber und ihre Vertreter eine Vielzahl von Anfragen bei YouTube ein und fordern, dass mutmaßlich verletzende Inhalte entfernt oder anderweitig behandelt werden.

Diese Anfragen können manuell oder über automatisierte Prozesse eingereicht werden, wobei größere Player das Content ID-System von YouTube nutzen können. Letzteres bietet zusätzliche Leichtigkeit und Flexibilität, wobei die Rechteinhaber auswählen können, welche Maßnahmen als Antwort auf eine Anfrage ergriffen werden sollen, von der vollständigen Entfernung von Inhalten bis zur Monetarisierung.

Während Content ID seine Kritiker hat, sind einige Rechteinhaber äußerst daran interessiert, Zugang zum Programm zu erhalten. In der Tat glaubten die Grammy-preisgekrönte Musikerin Maria Schneider und eine Schattenfirma namens Pirate Monitor, dass die von Google betriebene Plattform sie durch die Einreichung einer Sammelklage gegen YouTube an Bord bringen würde. Das sollte nicht der Fall sein.

Grundlage der Klage

Die im Sommer 2020 eingereichte Klage richtete sich gegen die Halsschlagader. Die Kläger gaben an, YouTube sei von Grund auf so konzipiert worden, dass es Nutzer mit dem Versprechen einer „riesigen Bibliothek“ von Raubkopien anlockt und andere aktiv dazu anregt, mehr hochzuladen. Mit dieser Bibliothek nutzt YouTube die urheberrechtlich geschützten Inhalte anderer, um mit Werbung Gewinne zu erzielen, schrieben die Kläger.

Schneider und Pirate Monitor beschrieben das Content-ID-System von YouTube als Isolationsmechanismus für eine große Anzahl von Piraten, der es ihnen ermöglicht, ihre illegalen Aktivitäten fortzusetzen, ohne gemäß den Bestimmungen des DMCA über wiederholte Verstöße beendet zu werden. Da 98% der Urheberrechtsbeschwerden von YouTube über Content ID gelöst wurden, gaben die Kläger an, YouTube habe ein zweistufiges System geschaffen, das im Wesentlichen Milliarden von Nutzern darin schult, verletzende Inhalte hochzuladen.

Entscheidend war, dass Schneider und Pirate Monitor behaupteten, dass YouTube aufgrund seiner Untätigkeit und anderer Mängel der von der DMCA angebotene Schutz vor sicheren Häfen verweigert werden sollte. Aber von Anfang an flossen die Vorwürfe nicht wie erwartet, insbesondere in Bezug auf die Inhalts-ID. Die Kläger wollten das Fingerabdrucksystem, das Piraten angeblich die Flucht vor der Justiz ermöglicht, nicht abreißen – sie wollten stattdessen Zugang dazu erhalten.

Piratenmonitor – Wer?

Während Schneider leicht recherchierbar ist, hatte der Mitkläger Pirate Monitor zum Zeitpunkt der Einreichung der Sammelklage überhaupt keine Internetpräsenz. Ungewöhnlich, da es bereit war, das mächtigste, einflussreichste, finanziell sicherste Unternehmen zu übernehmen, ganz zu schweigen von urheberrechtlich geschützten Unternehmen im Internet. Es war daher keine Überraschung, als sich die Risse zu zeigen begannen.

Gemäß der ursprünglichen Beschwerde behauptete Pirate Monitor, YouTube sei nicht hilfreich genug, wenn es um die Abschaltungsbenachrichtigungen des Unternehmens gehe. Pirate Monitor behauptete, dass viele Filmclips, für die es die Urheberrechte besaß, auf YouTube erschienen und es äußerst schwierig war, sie zu entfernen. Was Pirate Monitor brauchte, war der Zugriff auf Content ID, das System, das es als Versicherungsverpackung für Piraten kritisiert hatte.

Piratenmonitor "raubte" seinen eigenen Inhalt und beschuldigte YouTube

Im September 2020 ließ YouTube die Bombe fallen. Nach seinen Recherchen war die einzige "Piraterie", unter der Pirate Monitor litt, ganz von ihm selbst verursacht worden. YouTube stellte fest, dass Pirate Monitor und seine Proxies ihre eigenen Movieclips auf YouTube hochgeladen hatten, und reichte dann Deaktivierungsbenachrichtigungen ein, um diesen Inhalt zu entfernen.

"Pirate Monitor hat ein ausgeklügeltes Schema entwickelt, um sich als ausreichend vertrauenswürdig zu erweisen, um die fortschrittlichen Tools zur Verwaltung des Urheberrechts von YouTube nutzen zu können", sagte YouTube dem Gericht .

„Durch Agenten, die Pseudonyme verwenden, um ihre Identität zu verbergen, hat Pirate Monitor etwa zweitausend Videos auf YouTube hochgeladen, wobei jedes Mal angegeben wurde, dass der Inhalt nicht gegen das Urheberrecht von Personen verstoßen hat. Kurz danach berief sich Pirate Monitor auf die Bestimmungen des Digital Millennium Copyright Act, um zu fordern, dass YouTube dieselben Videos entfernt, die seine Agenten gerade hochgeladen hatten. “

Homing In auf Piratenmonitor

Im letzten Monat wurde immer deutlicher, dass die Klage nicht in die von den Klägern erhoffte Richtung ging. YouTube teilte dem Gericht mit, es habe die Person hinter Pirate Monitor identifiziert und den ungarischen Filmregisseur und den in Kalifornien ansässigen Gábor Csupó als Betreiber benannt. In Anbetracht seiner Arbeit an Shows, die von den Simpsons bis zu Rugrats und Duckman reichten, war Csupó jetzt genauso sichtbar wie Schneider, trotz des angeblichen Schutzes, den sein „unzureichend kapitalisiertes Shell-Unternehmen“ bot.

Die Antwort von YouTube lieferte auch weitere Informationen über das „ausgefeilte Schema“ von Pirate Monitor, in dem eine Person in Pakistan namentlich identifiziert wurde, von der angenommen wird, dass sie mit Csupó zusammenarbeitet, um eine künstliche Situation herzustellen, in der YouTube als schlechter Schauspieler dargestellt wurde.

Infolgedessen forderte YouTube einen Schadensersatz und eine einstweilige Verfügung gegen Pirate Monitor und Gábor Csupó, doch nur einen Monat später scheint Pirate Monitor über seine Beteiligung an der Aktion nachgedacht zu haben.

Freiwillige Entlassung

Ende gestern wies Pirate Monitor seinen Fall gegen YouTube und den Eigentümer Google freiwillig ab. In der Einreichung bei einem kalifornischen Gericht erklären die Kläger, dass mit den Angeklagten eine Einigung über die Beendigung der Klage erzielt wurde.

Während Einzelheiten der Vereinbarung der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, scheint eine einzige Zeile in der Einreichung darauf hinzudeuten, dass sich das Kräfteverhältnis von Pirate Monitor weg verschoben hat.

"Pirate Monitor LTD wurde im Zusammenhang mit dieser freiwilligen Entlassung von den Beklagten [YouTube / Google] keine Entschädigung gezahlt", heißt es in dem Dokument.

Da sich Pirate Monitor und YouTube darauf einigen, ihre eigenen Kosten und Anwaltskosten zu tragen, ist es bemerkenswert, dass die Klage von Pirate Monitor „mit Vorurteilen“ abgewiesen wird, was bedeutet, dass Pirate Monitor nicht für einen zweiten Bissen an der Kirsche zurückkehren kann. Die Sache ist jedoch noch nicht vorbei.

Maria Schneider – Allein vor YouTube?

Ein weiterer wichtiger Teil der Entlassung ist, dass die Mitklägerin Maria Schneider, obwohl Pirate Monitor nach ihrer Vereinbarung mit YouTube zurückgetreten ist, bereit zu sein scheint, allein zu gehen, wobei die Entlassung feststellt, dass ihre diesbezüglichen Ansprüche (und die Gegenansprüche von YouTube) bestehen bleiben.

Wohin Schneiders Behauptungen von hier aus gehen können, ist jedoch unklar. Während sich die überwiegende Mehrheit der Argumente in diesem Fall bisher auf die Behauptungen und Gegenansprüche in Bezug auf Pirate Monitor konzentriert hat, behauptet Schneider, dass einige ihrer Songs ohne ihre Erlaubnis auf YouTube veröffentlicht wurden.

Schneider behauptet, sie habe zweimal beantragt, Zugang zum Content-ID-System zu erhalten, wurde jedoch abgelehnt. Daher müsse sie nun wegen Verstößen „Selbstpolizei“ sein, anstatt die „automatische und vorbeugende Sperrung“ zu genießen, die größeren Rechteinhabern über Content-ID gewährt wird. Im Januar lehnte YouTube jedoch die Vorstellung ab, dass es gesetzlich vorgeschrieben ist, jedem Zugriff auf die Inhalts-ID zu gewähren, und stellte fest, dass Schneider bereits Zugriff hat.

"Kein Gesetz stützt die Behauptung der Kläger, dass die Verweigerung des Zugriffs auf [Content ID] YouTube irgendwie für Urheberrechtsverletzungen haftbar macht", erklärte YouTube.

"Die Klägerin Schneider hat bereits Zugriff auf die Inhalts-ID über ihren Verlagsagenten, der die Inhalts-ID seit Jahren für Schneider verwendet."

Die Mitteilung über die freiwillige Entlassung finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.