Plattenlabels drohen Sanktionen wegen „zerstörter“ Pirateriebeweise

Plattenlabels drohen Sanktionen wegen „zerstörter“ Pirateriebeweise

Piratenflagge

Nach dem US-Urheberrecht müssen Internetanbieter die Konten von Wiederholungstätern „unter angemessenen Umständen“ kündigen.

In der Vergangenheit waren solch drastische Maßnahmen selten, aber mit Unterstützung des rechtlichen Drucks werden ISPs zunehmend an diesen Standard gebunden.

Milliarden-Dollar-Klagen

Mehrere große Unternehmen der Musikindustrie, darunter Artista Records, Sony Music Entertainment, Universal Music und Warner Records, haben Klagen gegen einige der größten US-Internetanbieter eingereicht. Dazu gehört auch Bright House , das sich im Besitz von Charter befindet.

Durch rechtliche Schritte erhoffen sich die Musikkonzerne Schadensersatz in Höhe von Hunderten Millionen Dollar. Dies sind nicht nur theoretische Behauptungen, da eine Bundesjury vor zwei Jahren in einem Prozess gegen Cox Communications einen milliardenschweren Preis zuerkannt hat.

Bright House möchte dieses Schicksal um jeden Preis vermeiden. Der ISP schlug zuvor zurück und beschuldigte die Plattenfirmen, die RIAA und ihren Anti-Piraterie-Partner MarkMonitor, ungenaue und irreführende Deaktivierungsmitteilungen gesendet zu haben. Dies verstoße gegen das DMCA, argumentierte der ISP.

Vor einigen Monaten hat das Bundesgericht von Floridadiese Widerklage abgewiesen . Das Gericht entschied zwar nicht über die angeblichen Beweismängel, wies jedoch darauf hin, dass Bright House infolgedessen keinen Abonnenten gekündigt habe, sodass kein wirklicher Schaden entstanden sei.

"Vernichtete Beweise"

Diese Entlassung war eine Enttäuschung für Bright House, das hofft, einen gewissen Einfluss zu haben, wenn der Fall vor Gericht kommt. Der ISP gibt jedoch noch nicht auf, die Beweise anzufechten. In einer neuen Akte, die vor einigen Tagen eingereicht wurde, fordert das Unternehmen das Gericht auf, die Plattenfirmen wegen angeblicher Vernichtung von Pirateriebeweisen zu sanktionieren.

Der Antrag auf Sanktionen und Abhilfemaßnahmen ist stark redigiert, aber es ist klar, dass Bright House glaubt, dass entscheidende Beweise vernichtet wurden. Diese Informationen waren von zentraler Bedeutung für (einen Teil) der Pirateriemeldungen, auf denen die Ansprüche der wiederholten Rechtsverletzer basieren.

Mehr zum Thema:  Geplanter .Org Registry-Verkauf gefährdet die Piratenbucht

„Während 110.000 dieser Mitteilungen die Grundlage für die Schadensersatzansprüche der Kläger in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar gegen Bright House gemäß der Theorie der Kläger zu diesem Fall darstellen, [ANONYMISIERT]“, schreibt Bright House.

helles haus redigiert

Die meisten Exponate sind ebenfalls geschwärzt, was es schwierig macht, genau zu erfassen, was gelöscht wurde. Die lesbaren Teile deuten darauf hin, dass Beweise für die Zuverlässigkeit und Genauigkeit von Mitteilungen, die zwischen 2012 und 2015 verschickt wurden, nicht mehr verfügbar sind.

Diese Informationen gelten sowohl für das Piraterie-Tracking-System von MarkMonotor als auch für die Dienste von Audible Magic, die verwendet werden, um zu überprüfen, ob freigegebene Dateien tatsächlich Urheberrechte verletzen.

„Bright House hat diese Informationen während der Tatsachenermittlung von den Klägern, RIAA, MarkMonitor und Audible Magic eingeholt. Aber es ist im wesentlichen Teil nicht mehr verfügbar, weil [ZENSIERT]“, schreibt Bright House.

Scantions und Surative Measures

Die Plattenlabels argumentierten zuvor, dass Takedown-Mitteilungen selbst ausreichen, um eine direkte Verletzung nachzuweisen, aber der ISP ist eindeutig anderer Meinung.

„Die Vernichtung von Beweismitteln durch die Kläger hat die Fähigkeit von Bright House, den direkten Verletzungsfall der Kläger – das Fundament des gesamten Rechtsstreits – anzufechten, übermäßig beeinträchtigt. Unter diesen Umständen sind Heilmaßnahmen und Sanktionen gerechtfertigt.“

Wenn das Gericht zustimmt, dass Sanktionen angemessen sind, bedeutet dies nicht automatisch, dass die fehlenden Beweise in einem eventuellen Prozess nicht angeführt werden können. Dies wurde auch deutlich, als zuvor Plattenfirmen im Fall Cox sanktioniert wurden.

Neben Sanktionen fordert Bright House jedoch auch Heilmaßnahmen, die hilfreicher sein könnten, wenn sie gewährt werden.

Der ISP fordert ausdrücklich den Ausschluss von Beweismitteln, spezielle Anweisungen der Geschworenen, die die angeblichen Fehler hervorheben, sowie die Erlaubnis, Informationen vorzulegen und Argumente bezüglich des Verlusts von Beweismitteln während des Prozesses vorzubringen.

Mehr zum Thema:  High Court befiehlt britischen ISPs, Stream-Ripping- und Cyberlocker-Sites

Eine Kopie des Antrags von Bright House auf Sanktionen und Abhilfemaßnahmen finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.