Polizei: Piraten-IPTV-Überfälle schließen „80 Prozent“ der illegalen Übertragungen in Italien ab

Polizei: Piraten-IPTV-Überfälle schließen „80 Prozent“ der illegalen Übertragungen in Italien ab

IPTV

Italiens Liebe zur Piraten-Streaming-Welt ist gut dokumentiert, und die dortigen Behörden haben sich an die Spitze hochkarätiger Durchsetzungsmaßnahmen gestellt.

Von der Schließung von Xtream-Codes im Jahr 2019, einem Dienst, der immer noch gegen seine Unschuld protestiert , bis hin zu mehreren anderen größeren Abschaltungen ist die italienische Polizei entschlossen, die Verwendung illegaler Set-Top-Boxen, die lokal als „Pezzotto“ bekannt sind, zu reduzieren.

Neue Operation behauptet, eine der bedeutendsten zu sein

Nach Angaben der Polizia di Stato (Staatspolizei) hat eine neue Durchsetzungsmaßnahme das Angebot an IPTV-Diensten für Piraten in Italien erheblich geschädigt. Die Untersuchung begann, als die Postpolizei von Catania Verkäufer von Piraten-IPTV-Diensten in Telegrammen, sozialen Netzwerken und auf verschiedenen "Bot-Sites" entdeckte.

Als sich die Untersuchung erweiterte, führte eine technische Untersuchung zu den Quellen der Raubkopien, einschließlich eines so genannten wichtigen „Kraftwerks“, vermutlich eines Netzwerks von Verteilungsservern, die als Treiber für einen großen Teil der Inhalte fungieren, auf die zugegriffen wird Italien Die Staatspolizei meldet nun die Früchte dieser Untersuchung.

200 Spezialisten nehmen an der Operation „Black Out“ teil

Bei einer Operation, bei der 200 Spezialisten aus 11 regionalen Abteilungen der Postpolizei (Catania, Palermo, Reggio Kalabrien, Bari, Neapel, Ancona, Rom, Cagliari, Mailand, Florenz, Venedig) eingesetzt wurden, gaben die Behörden an, einen breiten und komplexen Verbrecher demontiert zu haben Infrastruktur, sowohl aus organisatorischer als auch aus technologischer Sicht.

Berichten zufolge wurden Piraten-IPTV-Dienste, die Inhalte von offiziellen Anbietern wie Sky, DAZN, Mediaset, Netflix und anderen anbieten, letzte Woche eingestellt, wodurch geschätzte 80 Prozent des illegalen IPTV-Flusses nach Italien „verdunkelt“ wurden.

Nach Angaben der Polizei wurden durch die Operation 1,5 Millionen Abonnements für illegale IPTV-Dienste geschlossen, die zusammen ein „garantiertes illegales Einkommen“ von rund 15 Millionen Euro pro Monat für das Netzwerk erbrachten.

Pyramidensystem: 45 Personen, die strafrechtlich untersucht werden

Wie bei vielen ähnlichen Operationen in anderen Teilen der Welt wurde das in Italien beschriebene IPTV-Netzwerk auf Pyramidenbasis betrieben. An der Spitze standen die Anbieter des Originalinhalts, die ihn häufig über gesetzliche Abonnements aus offiziellen Quellen bezogen.

Diese Streams wurden dann erfasst, codiert und anschließend über eine dedizierte Internetinfrastruktur verteilt, bevor sie an verschiedene "Einzelhändler" und Wiederverkäufer weitergeleitet wurden . Diese beiden letztgenannten Kategorien waren für den Verkauf von Piratengeräten an Endbenutzer verantwortlich, die lokal als „Pezzotto“ bekannt sind.

Zum Zeitpunkt des Schreibens geben die Beamten nicht genau an, wie viele Personen festgenommen wurden. Es wird jedoch berichtet, dass derzeit 45 Personen wegen verschiedener Straftaten untersucht werden, darunter missbräuchlicher Zugriff auf ein Computersystem, Computerbetrug sowie Reproduktion und Verbreitung von geistigem Eigentum über das Internet.

Die Polizei meldet ferner die Beschlagnahme von Hardware, einschließlich Servern und anderer Computerausrüstung, die zum Abrufen und Senden von Raubkopien verwendet wird. Nach Durchsuchungen der Häuser von Verdächtigen gab die Polizei an, dass im Zusammenhang mit dem illegalen Netzwerk auch „Zehntausende“ Euro beschlagnahmt wurden, von denen ein Teil im folgenden Video dargestellt ist.

Noch keine Erwähnung von Zielgruppen

Während Razzien gegen IPTV-Anbieter und Wiederverkäufer in Europa keine Seltenheit sind, sind die italienischen Behörden einen Schritt weiter gegangen und haben gewarnt, dass auch Käufer illegaler Abonnements gezielt angegriffen werden. Zum Zeitpunkt des Schreibens werden Benutzer in dieser Angelegenheit nicht als Ziele beschrieben, aber angesichts des Umfangs und der Erfolgsbilanz Italiens kann dies nicht ausgeschlossen werden.

Nach einer Operation im vergangenen Dezember warnte die Polizei, dass sie sich darauf vorbereite, bis zu 50.000 Benutzer für mögliche kriminelle Handlungen zu identifizieren. Dies folgte auf eine erste Ankündigung im vergangenen Februar, in der berichtet wurde, dass 223 Abonnenten den Justizbehörden zur Strafverfolgung gemeldet worden waren.

Im September 2020 erklärte die Guardia di Finanza, sie arbeite daran, nach einer weiteren Operation weitere 1.000 IPTV-Abonnenten zu identifizieren. Bei Verstößen gegen das Urheberrecht und dem Erhalt gestohlener Waren könnten bis zu drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 25.000 Euro verhängt werden .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.