Polizei verhaftet sechs im Zusammenhang mit privaten Torrent-Sites und Seedboxes

Polizei verhaftet sechs im Zusammenhang mit privaten Torrent-Sites und Seedboxes

DanishBytes

Anfang 2021 erklärte die Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance den Sieg über die Pirateriedienste in Dänemark, nachdem sie einen großen Vorstoß zur Auslöschung der großen Player unternommen hatte.

Im Oktober 2020 ging der private Torrent-Tracker DanishBits offline, nachdem der 33-jährige Besitzer in Marokko festgenommen wurde . Später wurde er zu einem Jahr Gefängnis verurteilt .

NordicBits wurde auch nach der Festnahme seines 69-jährigen Besitzers in Spanien abgebaut. Er verstarb leider nach einer Krankheit, aber auch andere Orte standen im Rampenlicht. Asgaard öffnete schnell seine Türen für neue Mitglieder, schloss dann aber, um rechtliche Probleme zu vermeiden.

ShareUniversity nutzte ebenfalls die Gelegenheit, um zu expandieren, kündigte jedoch im vergangenen Dezember an, ebenfalls zu schließen. Es scheint jedoch, dass Verweise von Rights Alliance an die Strafverfolgungsbehörden nun zur Festnahme eines oder mehrerer ihrer Mitglieder geführt haben könnten.

Strafverfolgungsbehörden kündigen Razzien an

In einer Ankündigung am Mittwoch gab der Staatsanwalt für besondere Wirtschafts- und internationale Kriminalität (SØIK) bekannt, dass mehrere Personen nach strafrechtlichen Verweisen von Rights Alliance in Bezug auf Torrent-Sites wie ShareUniversity und DanishBytes festgenommen wurden.

DanishBytes ist eine neue Site, die Anfang Januar 2021 erschien. Schon in den frühen Tagen hatte sie eine gemeldete Datenbank mit 3.600 gut installierten Torrents, die Filme und Fernsehsendungen abdeckten, mit Schwerpunkt auf lokal untertitelten Inhalten.

Laut SØIK wurden die Wohnungen von sechs Männern durchsucht – einem 41-jährigen aus Hedensted, einem 27-jährigen aus Tjele, einem 24-jährigen aus Vojens, einem 22-jährigen aus Silkeborg , plus ein 33-jähriger und ein 34-jähriger, beide aus Aalborg. Alle wurden wegen des Verdachts schwerer Urheberrechtsverletzungen festgenommen und werden nach einem Verhör wieder freigelassen.

Die Durchsuchungen wurden von SØIK mit Unterstützung von IT-Spezialisten des Nationalen Zentrums für Cyberkriminalität (NC3) der Nationalpolizei durchgeführt. Neben der Beschlagnahme von Computern, Telefonen und anderen IT-Geräten beschlagnahmten die Beamten auch 300.000 DKK (46.700 US-Dollar).

Saatkisten

Nach Angaben der Behörden soll das bisher beschlagnahmte Geld die Gewinne aus dem Verkauf von Seedboxes darstellen, einem BitTorrent-bezogenen Begriff für speziell konfigurierte Server, die es Menschen ermöglichen, Inhalte aus der Ferne zu teilen.

Einer der festgenommenen Männer soll den Zugang zu den Servern verkauft haben, die von einer derzeit unbekannten Anzahl von Benutzern verwendet wurden, um rund 3.800 urheberrechtlich geschützte Werke auf den Torrent-Sites zu teilen, eine Zahl, die der Anzahl der Torrents auf dem DanishBytes-Tracker sehr nahe kommt .

Angebliche 'Rädelsführer', zentrale Mitarbeiter und Benutzer

Laut Michael Lichtenstein, amtierender Polizeiinspektor bei SØIK, gelten die festgenommenen Männer als Schlüsselakteure an den von Rights Alliance genannten Standorten.

„Es ist sehr befriedigend, dass wir auf Grundlage einer gründlichen Untersuchung die sechs Häftlinge, die wir für die verantwortlichen Rädelsführer oder zentral angesiedelten Mitarbeiter halten, für ihren illegalen Betrieb der Filesharing-Dienste zur Rechenschaft ziehen können“, sagte Lichtenstein sagt.

Interessant ist auch die Erwähnung von Site-Benutzern und die Möglichkeit, dass auch sie in die Ermittlungen mitgerissen werden und zumindest potenziell mit Maßnahmen konfrontiert werden.

„Aufgrund dieses effektiven Aufwands müssen wir das sichergestellte Material überprüfen – und insofern ist nicht auszuschließen, dass auch Nutzer für die Nutzung der illegalen Filesharing-Dienste zur Verantwortung gezogen werden können“, so Lichtenstein weiter.

Während die Nutzung einer Torrent-Site Informationen wie IP- und E-Mail-Adressen hinterlassen kann, sind Benutzer, die eine Seedbox für die Verwendung auf der Site gekauft haben, möglicherweise stärker exponiert. Es ist unklar, wie diese Benutzer ihre Seedbox-Abonnements bezahlt haben, aber wenn einfache Kreditkarten- oder PayPal-Zahlungen verwendet wurden, kann es für die Polizei ziemlich trivial sein, diese auf reale Identitäten zurückzuführen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens scheint die DanishBytes-Site betriebsbereit zu sein. Ob dies auch für den Tracker und die Seedboxes gilt, ist derzeit nicht bekannt.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.