Polizei zielt auf Piraten-IPTV mit 72 Suchanfragen gegen Betreiber und Finanzsystem

Polizei zielt auf Piraten-IPTV mit 72 Suchanfragen gegen Betreiber und Finanzsystem

ab

Zuhause > Anti-Piraterie > Abschaltungen und Anfälle >

Die Polizei hat eine Piraten-IPTV-Operation ins Visier genommen, 72 Durchsuchungen in ganz Italien durchgeführt, eine Website blockiert und Prepaid-Karten beschlagnahmt, mit denen das System finanziert wurde. Die Untersuchung ergab, dass 22 Personen Raubkopien von Sky und DAZN liefern, unter anderem ein Netzwerk von Wiederverkäufern, und mehr als 65.000 Kunden, die jährlich rund eine Million Euro zahlen.

Während die Behörden in ganz Europa gegen die Lieferung von Piraten-IPTV vorgehen, konzentrieren sich überproportional viele groß angelegte Maßnahmen auf Anbieter, die in Italien und Spanien tätig sind.

Die Polizei des ersteren hat gerade eine weitere große Operation gegen ein Piraten-IPTV-Netzwerk angekündigt, das Berichten zufolge den illegalen Zugang zu Abonnementinhalten bot, die normalerweise von Sky, DAZN, Mediaset und Infinity zu einem Premiumpreis angeboten werden.

Es wurden noch keine weiteren Details zur Verfügung gestellt, aber etwas ungewöhnlich. Spotify wird auch in der Liste der Unternehmen erwähnt, deren Rechte verletzt wurden.

Behörden führen Razzien an 72 Orten durch

Die Untersuchung wurde Anfang 2019 von der Wirtschafts- und Finanzpolizei von Venedig eingeleitet. Ende letzter Woche erließ die Guardia di Finanza von Venedig, eine mit dem italienischen Ministerium für Wirtschaft und Finanzen verbundene Strafverfolgungsbehörde, eine Präventionsanordnung.

Der von der Staatsanwaltschaft von Teramo erlassene Beschluss ermöglichte die Sperrung einer noch nicht genannten Website und die Beschlagnahme von Postepay-Vorauszahlungskarten, mit denen Abonnements gesammelt und der IPTV-Betrieb finanziert wurden.

Insgesamt berichtet der GdF, dass 72 Durchsuchungen in 32 italienischen Provinzen durchgeführt wurden, die sich an 71 Personen richteten, die an der IPTV-Operation beteiligt waren. Berichten zufolge mussten die Kunden des Dienstes Vorauszahlungskarten mit 10 Euro pro Monat aufladen. Als Reaktion darauf wurden auch zwei Büros angesprochen, in denen diese Zahlungen verarbeitet wurden.

65.000 Kunden zahlen eine Million Euro pro Jahr

Die Untersuchung behauptet, ein großes Netzwerk von Personen aufgedeckt zu haben, die an der IPTV-Plattform beteiligt sind, darunter 22 Personen, die die Signale von Pay-TV-Betreibern entschlüsselt haben, um sie im Internet zu verbreiten. Der GdF hat das Schicksal dieser Personen nicht bekannt gegeben.

Weitere 48 Personen, die vom GdF als „Wiederverkäufer“ dieses Dienstes bezeichnet werden, sollen die Streams über das Internet erneut an Kunden übertragen haben. Insgesamt geben die Behörden an, dass mehr als 65.000 Menschen Inhalte illegal erhalten haben, nachdem sie Abonnements über die Vorauszahlungskarten bezahlt haben.

Es ist unklar, ob die Behörden Maßnahmen gegen Kunden des Dienstes ergreifen werden. Zu Beginn dieses Jahres italienische Polizei berichtet 223 Kunden von Piraten IPTV – Dienste an die Justizbehörden, von Geldbußen und mögliche Gefängnisstrafen zu warnen.

Nach den bisher veröffentlichten Informationen scheinen Vorauszahlungskarten eine wichtige Rolle bei der Finanzierung des in der vergangenen Woche angestrebten Dienstes gespielt zu haben.

Kunden zahlten eine Million Euro pro Jahr an Abonnements

Die Karten wurden mindestens einmal im Monat ausgetauscht, um die Identifizierung der Inhaber zu vereinfachen. Sie wurden von 11 Personen verwaltet. Insgesamt wurde festgestellt, dass die diesen Karten gutgeschriebene Summe mehr als eine Million Euro pro Jahr beträgt, die auf Konten in Litauen und Italien überwiesen wurden.

„[Diese] Interventionen, die in Zusammenarbeit mit zahlreichen Abteilungen der Guardia di Finanza und in Zusammenarbeit mit der SIAE (Italienische Gesellschaft der Autoren und Verleger) und der FAPAV (Föderation zum Schutz von audiovisuellen und multimedialen Inhalten) durchgeführt wurden, haben es geschafft Es ist möglich, die Website, die einem Anbieter in Mailand zugewiesen wurde, zu verschleiern und eine weitere Nutzung zu verhindern “, sagt GdF.

Die Aktion wurde vom FAPAV-Generalsekretär Federico Bagnoli Rossi begrüßt.

"Die Aktivitäten der Guardia di Finanza in Venedig, denen wir von Herzen danken, sind von besonderer Bedeutung, da sie gegen eine der wichtigsten und schädlichsten Formen der audiovisuellen Piraterie, nämlich das illegale IPTV, verstoßen", sagt Rossi.

„In der kürzlich veröffentlichten FAPAV / Ipsos-Studie wurde hervorgehoben, dass die audiovisuelle Piraterie mit einer Inzidenz von 37% in der erwachsenen Bevölkerung keineswegs unterschätzt wird.

"Insbesondere illegale IPTVs stellen eine der am schnellsten wachsenden Formen des illegalen Gebrauchs dar: Ende 2019 beträgt die Inzidenz 10%, was etwa einem Viertel der Gesamtzahl der Piraten entspricht."

Anfang dieses Monats ordnete ein italienisches Gericht nach einer Beschwerde der Fußballliga der Serie A "vorbeugende Maßnahmen" an, nach denen die ISPs des Landes 56 Server blockieren müssen, die mit IPTV-Raubkopien verbunden sind. Ein ähnlicher Auftrag wurde zuvor liefert im Januar.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.