Pornhub-Besitzer sendet jährlich Millionen von Takedown-Mitteilungen

Pornhub-Besitzer sendet jährlich Millionen von Takedown-Mitteilungen

offizielles mindgeek Logo

Die Erotikbranche ist ziemlich vielfältig, aber Mindgeek hat einen besonders großen Fußabdruck

Das Unternehmen, früher bekannt als Manwin, besitzt eine der meistbesuchten Websites für Erwachsene, Pornhub, und ist auch die treibende Kraft hinter YouPorn, Redtube, Tube8, Xtube und Dutzenden anderer Websites.

Viele dieser Tube-Sites wurden groß, indem sie Zugriff auf eine Vielzahl von Inhalten boten, von denen einige ohne Erlaubnis veröffentlicht wurden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Mindgeek Piraten die Augen verschließt. Andererseits.

Empfangen von Takedown-Benachrichtigungen

Anfang dieses Monats ergab der Transparenzbericht von Pornhub, dass die Website nach DMCA-Deaktivierungsanfragen 544.021 Inhalte entfernt hat. Darüber hinaus blockierte der automatische Upload-Filter der Website mehr als 100.000 Videos, bevor sie veröffentlicht wurden.

Dies sind interessante Statistiken, die zeigen, dass auf der Website zahlreiche urheberrechtsverletzende Materialien veröffentlicht sind. Pornhub und Manwin spielen jedoch eine doppelte Rolle, wenn es um das Urheberrecht geht. Tatsächlich sind sie auch wichtige Rechteinhaber in der Unterhaltungswelt für Erwachsene.

Wie bereits erwähnt, können erwachsene Entwickler einen Vertrag mit Pornhub abschließen, um exklusiv für die Website zu werden. Um diesen Inhalt zu schützen, sendet die Site dann DMCA-Deaktivierungsbenachrichtigungen an andere Dienste, deren Inhalt angezeigt wird.

Leider wurde im Transparenzbericht von PornHub nicht erwähnt, wie viele DMCA-Mitteilungen das Unternehmen pro Jahr sendet. Um mehr zu erfahren, haben wir uns an die Website gewandt, deren Urheberrechtsfragen zentral von Mindgeek behandelt werden.

Mindgeek hat 4,5 Millionen Takedowns an Websites gesendet

Nach dem ersten Gespräch mit Mindgeeks Anti-Piracy Strategy Manager wurden unsere Fragen an die PR-Abteilung weitergeleitet, die bereit war, einige Details zu teilen, aber nicht zu viele.

Mehr zum Thema:  Der erfahrene Pirat mit Millionen von Downloads sagt, dass das Teilen wichtig ist

"MindGeek hat in den letzten 12 Monaten Benachrichtigungen über 4,5 Millionen verletzende URLs gesendet", teilte uns ein Mindgeek-Sprecher mit.

Das Volumen der gesendeten Takedown-Anfragen übersteigt die Anzahl der DMCA-Benachrichtigungen, die Pornhub erhält. Diese gelten jedoch für alle Mindgeek-Inhalte, nicht nur für exklusive Pornhub-Modelle.

Wir haben um eine detailliertere Aufschlüsselung gebeten, aber Mindgeek sagte, dass dies nicht möglich sei. Es ist auch erwähnenswert, dass die 4,5 Millionen URLs nur auf Websites verweisen, auf denen rechtsverletzende Inhalte direkt gehostet oder angezeigt werden.

Mindgeek hat die Deaktivierungsbenachrichtigungen, die an Suchmaschinen gesendet werden, die eine viel höhere Anzahl aufweisen, nicht berücksichtigt.

Mindgeek sendet jede Woche über eine Million Takedowns an Google

Wenn wir uns den Transparenzbericht von Google ansehen, sehen wir, dass Mindgeek allein im letzten Monat die Suchmaschine gebeten hat, acht Millionen angeblich verletzende Links zu entfernen. Dies summiert sich in den letzten Jahren zu Hunderten von Millionen von URLs und macht Mindgeek zu einem der Top-Absender.

Mindgeek mg Premium

Da der US-Gesetzgeber derzeit Optionen zur Verbesserung der DMCA-Gesetzgebung erwägt, haben wir Mindgeek und Pornhub auch gefragt, ob sie Vorschläge hätten. Da sie sowohl eine Inhaltsplattform als auch Inhaber von Urheberrechten sind, können sie das derzeitige Gesetz von beiden Seiten bewerten. Mindgeek lehnte es jedoch ab, Empfehlungen abzugeben.

Fingerabdruck und manuelle Überprüfungen

Mindgeek und Pornhub betonten jedoch ihr Engagement für die Anti-Piraterie-Seite des Geschäfts. Ihre Abschaltprozesse beinhalten einige manuelle Überprüfungen, beruhen jedoch auch auf automatisierten Prozessen und Fingerabdrucktechnologien.

"Wir verwenden branchenführende Tools sowohl intern als auch über externe Anbieter, einschließlich digitaler Fingerabdrucktechnologien, um eine genaue und gültige Identifizierung unserer geschützten Inhalte in großem Maßstab sicherzustellen", sagte Mindgeeks Sprecher.

Mehr zum Thema:  Kanadisches Gericht lehnt Sammelklage gegen BitTorrent-Piraten ab

Tatsächlich hat das Unternehmen ein eigenes Fingerabdruck-Tool „SafeGuard“ entwickelt, das es künftig anderen Standorten kostenlos zur Verfügung stellen wird. Vielleicht kann dies letztendlich dazu beitragen, die Anzahl der vom Unternehmen zu sendenden Deaktivierungsbenachrichtigungen zu verringern.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.