Präsident sendet Südafrikas neues Urheberrechtsgesetz nach Druck der USA und der EU

Präsident sendet Südafrikas neues Urheberrechtsgesetz nach Druck der USA und der EU

an das Parlament zurück

Zuhause > Recht und Politik >

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa hat zwei urheberrechtliche Gesetzentwürfe an das Parlament zurückgeschickt. Die Gesetzgebung, die nur eine Unterschrift vom Gesetz war, enthält umfassende Bestimmungen zur fairen Verwendung, die möglicherweise überarbeitet werden müssen. Die Entscheidung folgt auf heftigen Widerstand der Rechteinhaber, Druck der US-Regierung sowie Kritik der EU.

Südafrika stand kurz vor der Umsetzung eines neuen Urheberrechtsgesetzes, das einige wesentliche Änderungen mit sich bringen würde, einschließlich des Ansatzes zur fairen Verwendung. Es fehlte lediglich eine Unterschrift des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

Diese Unterschrift muss warten. Letzte Woche sandte Präsident Ramaphosa das Gesetz zur Änderung des Urheberrechts und das Gesetz zur Änderung des Schutzes der ausübenden Künstler zur erneuten Überprüfung an das Parlament zurück.

Der Präsident führte Bedenken hinsichtlich der Bestimmungen zur fairen Verwendung als einen der Gründe für diese Überarbeitung an.

Fair-Use-Kontroverse löst globale Bedenken aus

Diese Bestimmungen waren das Ergebnis von Verhandlungen und Diskussionen, die 2017 begonnen hatten. Nach zwei Jahren entschied sich der Gesetzgeber für eine Reihe von Fair-Use-Regeln, die weitgehend aus dem US-amerikanischen Recht übernommen wurden. In den meisten Fällen freuen sich Urheberrechtsinhaber darüber, dass das Ausland die US-Politik anwendet. Bei fairer Verwendung war es jedoch anders.

In der Tat warnten mehrere Organisationen, dass der Vorschlag legitimen Copyright-Inhabern schaden könnte.

Die International Intellectual Property Alliance (IIPA), die die MPA, die RIAA und andere Gruppen der Unterhaltungsindustrie vertritt, läutete die Alarmglocke, die zu einer offiziellen Überprüfung durch den US-Handelsvertreter führte. Wenn das neue südafrikanische Urheberrecht tatsächlich als problematisch angesehen würde, könnte dies zu Handelssanktionen führen .

Während IIPA mehrere Themen anzeigte, stieß der Aspekt der fairen Nutzung auf das größte Interesse. Anfang dieses Jahres mischten sich Dutzende von Interessengruppen ein, um die Vorschläge Südafrikas zu unterstützen oder abzulehnen.

Laut IIPA sind Südafrikas Vorschläge zur fairen Nutzung gefährlich, da sich das Land im Gegensatz zu den USA nicht auf 150 Jahre bestehende Rechtsprechung stützen kann. Darüber hinaus warnt die Gruppe, dass die neuen Bestimmungen noch weiter gefasst sind als die US-Variante und über das bestehende „Fair-Dealing“ -System hinausgehen.

Gleichzeitig haben sich Dutzende anderer Organisationen für den Fair-Use-Vorschlag ausgesprochen , da er den südafrikanischen Bürgern die Freiheiten gibt, die sie verdienen. Dies sind die gleichen Rechte, die Menschen in anderen Ländern, einschließlich den USA, seit langem genießen.

Drohende US-Sanktionen und Beschwerden von Inhabern von Urheberrechten wurden später von der EU unterstützt, die auch ihre Besorgnis über die südafrikanischen Vorschläge zur fairen Nutzung teilte. Die Pläne, insbesondere die breite Liste der Fair-Use-Ausnahmen, die Gruppen wie Forscher und Menschen mit Behinderungen schützen, werden als problematisch angesehen.

"Dies führt zwangsläufig zu einem erheblichen Maß an Rechtsunsicherheit mit negativen Auswirkungen auf die südafrikanische Kreativgemeinschaft insgesamt sowie auf ausländische Investitionen, einschließlich der europäischen", schrieb die EU kürzlich in einem Brief .

Nachgeben in wirtschaftliches Mobbing?

Ein paar Wochen später hat Präsident Ramaphosa die umstrittenen Bestimmungen zur fairen Verwendung an das Reißbrett zurückgeschickt. Während die Regierung keinen Druck von außen erwähnte, deuten Befürworter der Fair-Use-Bestimmungen auf einen Zusammenhang hin.

Denise Rosemary Nicholson, wissenschaftliche Kommunikationsbibliothekarin an der Universität Witwatersrand, fragt sich, ob der Präsident wirklich verfassungsrechtliche Bedenken hat oder ob er hauptsächlich auf USTR- und EU-Mobbing reagiert.

"Vielleicht sehen die USTR-, EU- und Multimilliarden-Konglomerate, die die Hauptnutznießer des Urheberrechts aus Südafrika sind, insbesondere aus dem Bildungs- und Bibliothekssektor, dies als" Gewinn "an", bemerkt Nicholson.

„Nun, es ist in der Tat ein trauriger Tag für den Zugang zu Informationen für Bildung, Forschung, Innovation, KI, Menschen mit Behinderungen, Digitalisierungsprogramme und die Bewahrung unseres kulturellen Erbes, Autoren und Schöpfer, Bibliotheken und Archive usw. Sie alle brauchen viele davon die Bestimmungen des Gesetzentwurfs, um im 21. Jahrhundert in einer digitalen Welt zu funktionieren “, fügt sie hinzu.

Angesichts der Kontroverse ist es wahrscheinlich, dass die Bestimmungen zur fairen Verwendung nicht in ihrer derzeitigen Form zurückkehren, wenn sie wieder auf dem Schreibtisch des Präsidenten landen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.