Premier League erhält neuen ISP-Piraterie-Sperrauftrag

Premier League erhält neuen ISP-Piraterie-Sperrauftrag

Das Blockieren von mit Produktpiraterie verbundenen Websites ist eines der am häufigsten verwendeten Tools zur Bekämpfung der Verbreitung von nicht autorisierten Inhalten, einschließlich Filmen, Fernsehsendungen und Musik.

Der zunehmende Konsum von Piratenquellen des Live-Fernsehens, insbesondere des Sports, hat die Sender jedoch vor eine neue Herausforderung gestellt.

Die Premier League hat versucht , dieses Problem in Großbritannien mit sogenannten "dynamischen" Blockierungsanweisungen zu lösen , mit denen Server in Echtzeit von Internetdienstanbietern blockiert werden können, während Spiele stattfinden.

Anfang dieses Monats wurde berichtet, dass die Liga einen Antrag auf Ausweitung dieser Bemühungen auf Irland gestellt hatte. Die Liga richtete sich an die großen ISPs Eircom, Sky, Virgin Media und Vodafone und bat um die Erlaubnis, dass diese Unternehmen schnell auf Sperranforderungen reagieren können.

Am Montag vor dem Handelsgericht wurde der Vorschlag in die erste einstweilige Verfügung Irlands umgewandelt, nachdem ISPs den Antrag unterstützt hatten oder keine Einwände erhoben hatten. Damit soll verhindert werden, dass Verbraucher über IPTV-Dienste, Websites, Apps und Kodi-Addons von Drittanbietern auf "Piraten" -Streams zugreifen können.

Der Anwalt der Premier League teilte dem Gericht mit, dass der Großteil der Unternehmen versucht, den Zugang zu den Spielen des Unternehmens über Set-Top-Boxen zu sperren.

Laut einem Bericht der Irish Times werden die IP-Adressen der Streaming-Hosts während der laufenden Matches mindestens zweimal aktualisiert, damit ISPs ihre Abonnenten daran hindern können, auf die Standorte zuzugreifen. Nach Beendigung der Spiele sollen die Sperrmaßnahmen aufhören.

Es gibt auch eine Anspielung auf das ordnungsgemäße Verfahren, da Hosting-Unternehmen über das Vorhandensein der Bestellung informiert werden, damit sie ihre Kunden (die mutmaßlichen Rechtsverletzer) darüber informieren können, dass ihre Streams gesperrt werden.

Zielgruppenorientierte Anbieter, mit ziemlicher Sicherheit IPTV-Anbieter, erhalten ebenfalls die Erlaubnis, beim Gericht die Entsperrung ihrer Server zu beantragen, wenn einer ihrer legitimen Inhalte aufgrund der einstweiligen Verfügung unzugänglich wird.

Wie bei den Anträgen im Vereinigten Königreich beruhte der in Irland erteilte Beschluss teilweise auf „vertraulichen Informationen“, zu denen nur das Gericht und die beteiligten Parteien Zugang haben, um eine technische Umgehung des Beschlusses zu verhindern.

Die genaue Art dieser Informationen ist nicht klar, aber wir sind darüber informiert, dass der Blockierungsprozess von externen Parteien bereits gut verstanden wird. Anbieter können Gegenmaßnahmen ergreifen und Endbenutzer, falls alles andere fehlschlägt, VPNs bereitstellen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.