Projekt Gutenberg Public Domain Library in Italien wegen Urheberrechtsverletzung gesperrt

Projekt Gutenberg Public Domain Library in Italien wegen Urheberrechtsverletzung gesperrt

Zuhause > Anti-Piraterie > Site Blocking >

Das Projekt Gutenberg, die älteste digitale Bibliothek der Welt, wurde auf Anordnung des Gerichtshofs von Rom von ISPs in Italien blockiert. Die Plattform, die sich auf gemeinfreie Bücher konzentriert, wurde in einer Aktion, die auf 28 Domänen und mehrere Telegrammkanäle abzielt, fälschlicherweise als Piratenseite bezeichnet.

Das Projekt Gutenberg, ein freiwilliges Projekt zur Digitalisierung und Archivierung von Büchern, wird manchmal als die älteste digitale Bibliothek der Welt bezeichnet.

Das 1971 gegründete Archiv von Project Gutenberg umfasst mittlerweile mehr als 62.000 Bücher, wobei der Schwerpunkt auf Titeln liegt, die nach Ablauf ihrer Urheberrechte gemeinfrei wurden. Die Bibliothek führt zwar einige und urheberrechtlich geschützte Bücher, diese werden jedoch mit ausdrücklicher Genehmigung ihrer Eigentümer verteilt.

Das Projekt hat einen ausgezeichneten Ruf und seine Arbeit wird als großer Beitrag zu Bildung und Kultur angesehen. Es stellt sich jedoch heraus, dass die Website von ISPs in Italien auf Anweisung des Staatsanwalts am Gerichtshof von Rom unzugänglich gemacht wurde.

Der Geschäftsführer und Direktor des Projekts Gutenberg veröffentlichte auf Twitter eine Ankündigung, in der er sich für die Unterbrechung des Dienstes entschuldigte und enthüllte, dass die italienischen Behörden die Überraschungsmaßnahmen ergriffen hatten.

Die Untersuchung wurde von der Abteilung für Finanzverbrechen der Polizei durchgeführt

Wie oben gezeigt, handelt es sich um die Guardia di Finanza, die italienische Polizeieinheit, die mit Finanzverbrechen beauftragt ist. Der GdF ist regelmäßig an Durchsetzungsmaßnahmen gegen Piratenstandorte beteiligt und mit Unterstützung des Staatsanwalts am Gerichtshof von Rom maßgeblich an Entscheidungen zur Sperrung von Standorten beteiligt. In der Tat zeigt ein von Techdirt veröffentlichter Gerichtsbeschluss , dass die Probleme von Project Gutenberg in direktem Zusammenhang mit einem Fall von Urheberrechtsverletzung stehen.

Das in italienischer Sprache veröffentlichte Dokument ist eine „Mitteilung über ein vorbeugendes Beschlagnahmungsdekret“, das gemäß Artikel 321 des italienischen Strafgesetzbuchs erlassen wurde. Es werden insgesamt 28 Domänen aufgelistet, darunter anscheinend viele Plattformen, die sich der Verbreitung von Raubkopien von literarischen Inhalten widmen.

Leider wurde Project Gutenberg auch aus Gründen, die nicht sofort klar sind, in den Mix aufgenommen.

Gutenberg.org hat eine illegale gewinnorientierte Piraten-Site deklariert

In der Beschlagnahmungs- / Sperrmitteilung heißt es, dass alle Zieldomänen „im PDF-Format, in Zeitschriften, Zeitungen und Büchern (urheberrechtlich geschütztes Eigentum) verteilt, übertragen und verbreitet werden, nachdem sie zahlreiche Computerdateien mit ihren Inhalten illegal erworben und der Öffentlichkeit mitgeteilt haben. [und] sie in ein System von Kommunikationsnetzen eingeben. “

Ähnliche Anschuldigungen werden gegen acht überwachte Telegrammkanäle mit folgender Erklärung erhoben:

„Die Untersuchung, die von einer Spezialeinheit der Guardia di Finanza durchgeführt wurde, wurde im Zusammenhang mit der Überwachung der gezielten Internet-Netzwerke zur Bekämpfung von online begangenen wirtschaftlichen und finanziellen Straftaten entwickelt.

"In diesem Zusammenhang identifizierten die Betreiber einige Webressourcen, die auf ausländischen Servern registriert sind und Inhalte und Magazine am frühen Morgen der Öffentlichkeit zugänglich machen, sodass Benutzer digitale Kopien anzeigen oder herunterladen können", heißt es in dem Gerichtsdokument. (übersetzt aus dem Italienischen)

Gerichtsbeschluss auch an Google gesendet

Der Befehl des Gerichtshofs von Rom wurde auch an Google gesendet, dessen Kopie von TorrentFreak aus der Lumen-Datenbank erworben wurde . Der Absender war Reccia Giovanni, die als Kommandeur beim GdF aufgeführt ist. Wie das Bild unten zeigt, steht Gutenberg.org auf Platz 15 der Liste der mutmaßlich verletzenden Websites.

Trotz der Bemühungen von Project Gutenberg reichen Urheberrechtsinhaber immer noch zahlreiche DMCA-Verstöße ein, wobei Google sich darüber beschwert, dass es gegen das Urheberrecht verstößt. Glücklicherweise scheint der Suchriese jedoch nicht besonders daran interessiert zu sein, die Beschwerden ernst zu nehmen.

Laut seinem Transparenzbericht hat Google Anfragen erhalten, 1.110 URLs von Gutenberg.org aus seinen Suchergebnissen zu löschen. Das Unternehmen ergriff 85,9% „keine Maßnahmen“ und markierte die verbleibenden 14,1% als doppelte Anfragen, für die es auch nichts unternahm.

Dies scheint darauf hinzudeuten, dass Google zwar das Geschäft von Project Gutenberg versteht und in der Lage war, angemessen zu reagieren, die vereinten Kräfte der italienischen Finanzpolizei, des Gerichts und des Telekommunikationswächters AGCOM (der sich um das Blockieren kümmert) jedoch keinen Unterschied feststellen können zwischen einer Piratenseite und einer gemeinfreien Bibliothek.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.