Reduziert Site-Blocking die Piraterie oder hilft sie, sie an anderer Stelle zu verbreiten?

Reduziert Site-Blocking die Piraterie oder hilft sie, sie an anderer Stelle zu verbreiten?

Seite blockiert Als eines der beliebtesten Tools zur Bekämpfung von Piraterie zieht das Blockieren von Websites viel Aufmerksamkeit auf sich.

Ursprünglich ein Mechanismus, der verhindert, dass statische Torrent- und Streaming-Sites ihre Zielgruppen erreichen, umfasst das Blockieren von Sites jetzt wahrscheinlich auch relativ flinke Live-TV- und Sport-Streaming-Plattformen.

In den letzten Jahren hat die dänische Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance beträchtliche Ressourcen in die Blockierung aller Arten von Piraten-Websites investiert, mit interessanten Ergebnissen.

Jahresbericht der Rights Alliance für 2020

Im vergangenen Jahr gab die Rights Alliance bekannt, dass ihre Arbeit im Jahr 2019 dazu geführt hatte, dass 141 Standorte von der Mehrheit der ISPs im Land blockiert wurden. Unter Berufung auf eine MediaVision-Umfrage, die denselben Zeitraum abdeckte, kam die Anti-Piraterie-Gruppe zu dem Schluss, dass rund 450.000 Dänen illegale Websites nutzen, von denen jährlich rund 146 Millionen Besuche verzeichnet wurden.

In ihrem letzten Jahresbericht, der diese Woche zur Verfügung gestellt wurde, enthüllt die Rights Alliance (RA), dass im Jahr 2020 196 „illegale Domains“ blockiert wurden, 55 mehr als im Vorjahr. Der Fokus lag auf „Spiegel-Sites“, dh Sites, die mit ihren zuvor blockierten Gegenstücken identisch aussehen, während versucht wird, das Blockieren mit automatisierten Umleitungssystemen und neuen Domain-Namen zu umgehen.

Laut RA sind Spiegel insofern „flüchtig“, als sie eine kürzere Lebensdauer haben, schwerer zu finden sind und daher beim Blockieren eine besondere Handhabung erfordern. Zum Teil kann dies jedoch durch gerichtlich angeordnete dynamische Sperrverordnungen geregelt werden, die derzeit eine breite Palette von Inhalten abdecken, darunter Filme, Musik, Fernsehserien, Literatur und Live-Sport.

Piratenbesuche statisch, aber Piratenbenutzer unten?

Insgesamt verzeichnete RA im vergangenen Jahr einen Rückgang der Nutzer von Piratenstandorten von 450.000 im Jahr 2019 auf rund 370.000 Nutzer im Jahr 2020. Interessanterweise blieb die Gesamtzahl der Besuche von Piratenstandorten im Jahr 2020 jedoch stabil bei rund 12 Millionen Besuchen pro Monat Dies bedeutet eine sehr geringe Veränderung im Vergleich zu den insgesamt 146 Millionen im Jahr 2019.

RA ist der Ansicht, dass der Rückgang der identifizierten Benutzer teilweise auf das Blockieren zurückzuführen ist, räumt jedoch ein, dass VPNs und DNS-Dienste von Drittanbietern eine Rolle spielen, ebenso wie die Migration auf andere Plattformen, auf denen Piraterie weniger leicht überwacht werden kann.

Verwenden legaler Plattformen zum Konsumieren von Pirateninhalten

"Leider ist der Rückgang der Benutzeranzahl wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen, dass die Benutzer auf andere Plattformen gewechselt sind, auf denen der Verbrauch in den Datensätzen von MediaVision und SimilarWeb nicht sofort gemessen werden kann", schreibt RA.

„Eine neue Herausforderung, die in den letzten Jahren immer deutlicher geworden ist, ist die zunehmende Dezentralisierung illegaler Inhalte auf juristische Dienste wie YouTube und Facebook. Hier ist es nicht möglich, den illegalen Konsum zu messen, und den Nutzern ist nicht unbedingt bewusst, dass sie illegalen Inhalt konsumieren, da der Dienst selbst legal ist. “

Die Rights Alliance und ihre Rechteinhaber-Partner sind in diesem Szenario nicht schutzlos, da legale UGC-Plattformen eher auf Deaktivierungsanfragen reagieren als auf Piratenseiten. Darüber hinaus verfügen sowohl YouTube als auch Facebook über eigene Tools zur Bekämpfung von Piraterie und müssen auf wichtige Aspekte der neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie reagieren. Die Rights Alliance sagt, sie habe dies unter Kontrolle.

„Im Jahr 2020 haben wir daher die Arbeit mit der Verantwortung der Plattformen für Urheberrechtsverletzungen intensiviert – dh durch den Dialog mit den Plattformen und durch die Umsetzung von Artikel 17 der EU-Urheberrechtsrichtlinie in dänisches Recht“, stellt RA fest.

Den Jahresbericht 2020 der Rights Alliance finden Sie hier (dänisch, pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.