Rekordetiketten besiegen falsche DMCA-Takedown-Ansprüche vor Gericht

Rekordetiketten besiegen falsche DMCA-Takedown-Ansprüche vor Gericht

Piratenflagge Nach dem US-amerikanischen Urheberrecht müssen Internetanbieter die Konten von Wiederholungsverletzern "unter geeigneten Umständen" kündigen.

In der Vergangenheit waren solch drastische Maßnahmen selten, aber mit rechtlichem Druck werden ISPs zunehmend an diesen Standard gebunden.

Wiederholen Sie Infringer-Klagen

Mehrere große Unternehmen der Musikindustrie, darunter Artista Records, Sony Music Entertainment, Universal Music und Warner Records, haben Klage gegen einige der größten US-Internetanbieter eingereicht. Dazu gehört auch Bright House , das Charter gehört.

Durch diese Klage hoffen die Musikfirmen, Schäden in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar zu gewinnen. Während das hoch klingen mag, hat eine Bundesjury im vergangenen Jahr in einer Klage gegen Cox Communications einen Milliardenpreis vergeben .

Falsche DMCA-Mitteilungen Gegenforderung

Bright House möchte dieses Schicksal um jeden Preis vermeiden. In einer Gegenklage, die im Juli eingereicht wurde, schlug der ISP zurück und beschuldigte die Plattenfirmen, ungenaue und irreführende Abnahmemitteilungen gesendet zu haben. Dies verstoße gegen das DMCA sowie gegen das Florida Deceptive and Unfair Trade Practices Act, so das Unternehmen.

Einen Monat später bat der Internetprovider das Gericht um Erlaubnis, die RIAA und ihren Anti-Piraterie-Partner MarkMonitor in die Klage aufzunehmen, da sie für das Fehlverhalten von zentraler Bedeutung sind.

Die Plattenfirmen waren mit diesen Anschuldigungen nicht zufrieden und forderten das Gericht auf, die Ansprüche zurückzuweisen. Obwohl es möglich ist, dass einige falsche Mitteilungen gesendet wurden, argumentierten sie, dass Bright House kein Ansehen hat, da das Unternehmen aufgrund ihrer Mitteilungen keine Maßnahmen ergriffen hat.

Keine Unterbrechungen, kein Schaden

Diese Verteidigung verweist auf die Grundlage des Problems des „Wiederholungsverletzers“. Die Labels verklagten den ISP, weil er persistente Piraten nicht trennte. Wenn es also falsche Hinweise gab, wurde kein wirklicher Schaden angerichtet.

Nach Anhörung beider Seiten entschied die Richterin des US-Bezirksgerichts, Mary Scriven, diese Woche über die Angelegenheit und stellte sich eindeutig auf die Seite der Plattenfirmen.

„Bright House behauptet, die Kläger hätten gegen Abschnitt 512 (f) der DMCA verstoßen, indem sie wissentlich falsche Verstöße gemeldet hätten. Diese Widerklage scheitert aus rechtlichen Gründen, weil Bright House nicht behauptet, als Reaktion auf die Mitteilungen den Zugang zu angeblich verletzenden Inhalten entfernt oder deaktiviert zu haben. “

Richter Scriven merkt an, dass dieser Fall der einen Charta ähnelt, die gegen mehrere Plattenfirmen eingereicht wurde . Dieser Fall wurde ebenfalls vor einigen Wochen abgewiesen, da Charter nicht zeigte, dass Abonnenten aufgrund falscher DMCA-Mitteilungen getrennt wurden.

Falsche Mitteilungen Anspruch abgewiesen

"Die Widerklage von Bright House leidet unter demselben schwerwiegenden Fehler und muss daher abgewiesen werden", schreibt der Richter am Bezirksgericht.

Die zweite Behauptung des ISP, dass die Etiketten gegen das Florida Deceptive and Unfair Trade Practices Act (FDUTPA) verstoßen hätten, scheitert laut Gericht ebenfalls.

Für eine ordnungsgemäße FDUTPA-Behauptung muss Bright House argumentieren, dass die falschen Mitteilungen im Rahmen von „Handel oder Gewerbe“ gesendet wurden, was im Allgemeinen Werbung oder das Anbieten von Dienstleistungen, Eigentum oder etwas anderem von Wert beinhaltet. Das ist hier nicht der Fall, bemerkt Richter Scriven.

FDUTPA-Anspruch schlägt ebenfalls fehl

„Die FDUTPA-Forderung ist mangelhaft, da die Hinweise auf Verstöße keine Werbung, Werbung, Bereitstellung, Bereitstellung oder Verteilung von Wertgegenständen an Bright House, seine Abonnenten oder eine andere Partei darstellen.

"Die Kläger haben die Benachrichtigungen über Verstöße gesendet, um ihre gesetzlichen Rechte an Aufnahmen und Kompositionen, die sie angeblich besitzen, durchzusetzen", schreibt Richter Scriven.

Dies bedeutet, dass beide Gegenansprüche abgewiesen werden. Bright House hat auch einen gesonderten Antrag gestellt, um dieselben Ansprüche gegen die RIAA und ihren Anti-Piraterie-Partner RightCorp durchzusetzen. Dies ist jedoch zwecklos, da die zugrunde liegenden Argumente nicht zutreffen.

Der Fall wird nun ohne Gegenansprüche weiter verhandelt. Bright House muss sich weiterhin gegen die wiederholten Ansprüche von Rechtsverletzern und Vorwürfe wegen Urheberrechtsverletzung verteidigen.

– –

Eine Kopie der Anordnung der Richterin des US-Bezirksgerichts Mary Scriven finden Sie hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.