RIAA Takedown Notices Target Spotify, Deezer und Apple Music

RIAA Takedown Notices Target Spotify, Deezer und Apple Music

Piratenbucht Crew Trotz der zunehmenden Verfügbarkeit legaler Optionen streamen, rippen oder laden Millionen von Menschen MP3s aus inoffiziellen Quellen herunter.

Diese Websites sind der RIAA ein Dorn im Auge, die dies teilweise durch das Senden von DMCA-Mitteilungen bekämpft.

Da einige Websites nicht auf diese Deaktivierungsanfragen reagieren, umfasst die Musikindustriegruppe auch Dienste von Drittanbietern wie Google. In den letzten Jahren hat die RIAA fast 100 Millionen "Piraten" -Links an die beliebte Suchmaschine gemeldet, ein Ende ist nicht abzusehen.

RIAA findet Musik in legitimen Streaming-Diensten

Die meisten dieser gemeldeten URLs beziehen sich auf Torrent-Sites wie The Pirate Bay oder File-Hosting-Plattformen wie Dbree. Diese Woche haben wir jedoch einen neuen Trend entdeckt. Neben klassischen Piratenseiten meldet die RIAA auch Links zu legalen Streaming-Diensten.

Allein in diesem Monat haben wir auf Lumen mehrere Deaktivierungsbenachrichtigungen mit URLs von Spotify, Deezer, Apple Music, Amazon und Tidal entdeckt. Gemäß den Mitteilungen der RIAA hosten alle diese Dienste verletzende Inhalte.

Während wir anfangs davon ausgegangen sind, dass die Abschaltfilter der RIAA durcheinander geraten, ist hier noch mehr los.

Beispielsweise hat die RIAA vor einigen Tagen eine Deaktivierungsanforderung an Google gesendet, in der sie aufgefordert wurde, 50 Spotify-URLs zu entfernen. Dem Hinweis zufolge verletzen diese URLs das Urheberrecht von Bozas Titel 'Hecha Pa' Mi '.

Remixe, Karaoke und Kopien?

Wenn wir uns die URLs ansehen, verlinken diese tatsächlich alle auf 'Hecha Pa' Mi'-Tracks. Einige sind Remixe oder Karaoke-Versionen und andere könnten einfach kopiert worden sein. Interessanterweise werden viele davon von " verifizierten " Künstlern veröffentlicht, darunter einige mit mehr als einer Million monatlichen Hörern .

hecha pa mi riaa abgeschaltet

Wir wissen nicht, ob diese Tracks lizenziert sind, aber die RIAA glaubt das eindeutig nicht. Dies ist nicht das einzige Problem, da die RIAA im letzten Monat auch viele andere problematische Spotify-Links identifiziert hat.

Einige der Links verweisen auf Podcasts , die inzwischen entfernt wurden . Es gibt jedoch auch viele andere "verletzende" Titel.

Deezer, Amazon, Tidal und Apple Music

Dieses Problem ist auch nicht auf Spotify beschränkt. Bei näherer Betrachtung der kürzlich an Google gesendeten Benachrichtigungen der RIAA über die Deaktivierung tauchten Hunderte von Links zu legitimen Streaming-Diensten auf.

Auf Deezer gibt es beispielsweise Hinweise, die auf "verletzende" Musik verweisen. Gleiches gilt für Tidal, Apple Music, Amazon. Die Liste geht weiter und weiter.

Riaa bemerken Streaming-Dienste

Wir haben die RIAA gebeten, das genaue Problem mit diesen URLs zu erläutern, aber die Organisation hat auf unsere Anfrage nach einem Kommentar nicht geantwortet. Das lässt uns keine andere Wahl als zu spekulieren.

Da die gemeldeten Links die offiziellen Künstler und Tracks nicht identifizieren, gehen wir davon aus, dass tatsächlich ein Urheberrechtsproblem vorliegt. Interessanterweise hat Google jedoch beschlossen, keine Maßnahmen zu ergreifen und diese URLs in seiner Suchmaschine zu belassen.

Warum sollten Sie Google bitten, Maßnahmen zu ergreifen?

Google ist wahrscheinlich der Ansicht, dass diese Musik-Streaming-Plattformen besser gerüstet sind, um festzustellen, ob der Inhalt einen Verstoß darstellt. Das wäre in der Tat sinnvoll und es ist seltsam, dass Google beteiligt ist.

Schließlich sollten die Mitglieder der RIAA, zu denen auch die großen Labels gehören, recht gute Kontakte zu diesen Streaming-Diensten haben. Tatsächlich sind die Labels Teilhaber einiger Streaming-Dienste. Warum also nicht direkt auf diese Streaming-Plattformen zugreifen? Oder hat die RIAA beides getan?

Als wir versuchten, die "verletzenden" URLs in die Streaming-Dienste zu laden, verweisen die meisten jetzt auf entfernte Inhalte. Andere zeigen immer noch die problematischen Titel, können aber nicht mehr gespielt werden.

Unabhängig von der Motivation der RIAA kann man mit Sicherheit sagen, dass Urheberrechtsprobleme nicht auf Piratenseiten oder -plattformen wie Google und Twitter beschränkt sind. Es ist bekannt, dass die RIAA Letzteres kritisiert , aber es sieht so aus, als gäbe es auch interne Herausforderungen für die Musikindustrie.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.