Richter: Die Anzahl der "unbeweisbaren" Pirateriefälle ist alarmierend hoch.

Richter: Die Anzahl der "unbeweisbaren" Pirateriefälle ist alarmierend hoch.

Durch die Einreichung von Tausenden von Klagen in den letzten zwei Jahren wurde Strike 3 Holdings schnell zu einem der aktivsten Urheberrechtsstreitigkeiten in den USA

Diese Fälle richten sich an Personen, deren Internetverbindung angeblich zum Herunterladen und Teilen von urheberrechtsverletzenden Inhalten über BitTorrent verwendet wurde. Im Fall von Strike 3 ist das nicht jugendfreier Inhalt.

Wie in diesen Rechtsstreitigkeiten üblich, kennt Strike 3 den Angeklagten nur über eine IP-Adresse. Anschließend werden die Gerichte gebeten, eine Vorladung zu erteilen, mit der sie die Internetanbieter nach den persönlichen Daten der mutmaßlichen Straftäter fragen können, um einen Vergleichsantrag zu stellen.

Gegen diese Forderungen gab es in einigen Gerichten einige Rückschläge. So trat im New Yorker Eastern District kürzlich der US-Richter James Orenstein auf die Bremse

In dreizehn Fällen lehnte Richter Orenstein Anträge auf beschleunigte Entdeckung ab. Dies bedeutet, dass die erwachsene Videofirma keine Vorladung erhalten kann, um die mutmaßlichen Piraten zu identifizieren. Während wir im Übrigen ähnliche Entscheidungen gesehen haben, ist die Motivation in diesem Fall hervorzuheben.

Die dreizehn Fälle

In seiner Anordnung schreibt der Richter, dass die Erlaubnis von Strike 3, die Identität der Kontoinhaber zu ermitteln, ein Risiko darstellt.

Insbesondere wird es Strike 3 “in die Lage versetzen, die identifizierten Abonnenten effektiv dazu zu zwingen, Tausende von Dollar für die Beilegung von Ansprüchen zu zahlen, die möglicherweise begründet sind oder nicht, um die Kosten von Rechtsstreitigkeiten oder die Verlegenheit zu vermeiden, wegen der Verwendung angeklagt zu werden ungesetzlich bedeutet, erwachsenes Material anzusehen. “

Strike 3 war bereit, dem Gerichtshof Zusicherungen zu geben, indem er Verfahrensgarantien dafür akzeptierte, wie die vorgeladenen Informationen verwendet werden können. Angesichts der Unternehmensgeschichte der Vermeidung gerichtlicher Kontrolle zieht es Richter Orenstein jedoch vor, überhaupt keine Vorladungen auszustellen.

Und hier spielen noch weitere Faktoren eine Rolle. In der Anordnung wird erwähnt, dass Strike 3 bei Erteilung von Vorladungen die Kontoinhaberdaten wahrscheinlich nicht zur gerichtlichen Auseinandersetzung mit diesen Fällen verwenden wird. Dies wird auch durch die Informationen gestützt, die der Rechteinhaber dem Gericht mitgeteilt hat.

Seit 2017 hat Strike 3 im Distrikt 276 Fälle eingereicht, aber keine wurden vor Gericht gestellt.

Von den 143 Fällen, die im Distrikt gelöst wurden, führten 49 zu einer Einigung und 94 wurden freiwillig abgewiesen. Die letztere Zahl umfasst 50 Fälle, in denen Strike 3 nicht davon überzeugt war, dass der Angeklagte der Rechtsverletzer ist. Mit anderen Worten, Menschen, die wahrscheinlich zu Unrecht beschuldigt werden.

Aus der Bestellung

Dies bedeutet, dass Strike 3 in einem Drittel der behobenen Fälle wahrscheinlich die falsche Person zum Ziel hat. Diese Zahl sei "alarmierend hoch", so der Richter.

"Strike 3 erkennt an, dass sich in vielen Fällen das von ihm verklagte 'Doe' – das heißt der Abonnent – als jemand anderes erweisen wird als die Person, die an dem angeblich rechtswidrigen Verhalten beteiligt ist, das die Beschwerde beschreibt", heißt es in der Anordnung.

„Und wie sich auf meine Anfrage herausgestellt hat, ist der Anteil solcher unbeweisbaren Fälle alarmierend hoch“, fügt Richter Orenstein hinzu.

Dies bedeutet, dass Strike 3 viele Leute als Doe-Angeklagte auflistet, während bekannt ist, dass nicht wenige von diesen die tatsächlichen Verletzer sind.

"Es ist daher offensichtlich, dass Strike 3 Ansprüche gegen eine breite Palette von Einzelpersonen absichtlich in einer zerstreuten Weise geltend macht, nur weil es zuversichtlich ist, dass viele von ihnen haften werden – auch wenn dies bei fast ebenso vielen nicht der Fall ist", heißt es in der Verfügung.

Dies scheint der Forderung zu widersprechen, dass Inhaber von Urheberrechten in gutem Glauben an die Begründetheit ihres Anspruchs glauben sollten. Dies ist zwar kein Verstoß gegen die Bundesvorschriften an sich, der Richter sieht jedoch darin einen Grund, die Vorladung nicht zu erteilen.

Schließlich ist klar, dass diese Art von Klagen auch unschuldige Abonnenten betrifft.

„Obwohl ich nicht vorschlage, drei Personen zu verklagen, weil zwei von ihnen wahrscheinlich eine nachweisbare Urheberrechtsverletzung begangen haben, ist dies ein technischer Verstoß gegen Regel 11, aber die Gewissheit, dass ein solcher Ansatz unschuldige Einzelpersonen unnötig belastet, rät gegen die Feststellung eines wichtigen Grundes, dies zuzulassen beschleunigte Entdeckung “, lautet der Befehl.

Strike 3 argumentierte auch, dass diese Art von Rechtsstreitigkeiten erforderlich sind, um andere von Urheberrechtsverletzungen abzuhalten. Das Gericht hat dieses Argument jedoch ebenfalls verworfen.

Ebenso widerspricht Richter Orenstein dem Argument von Streik 3, dass er seine Urheberrechte nicht durchsetzen kann, wenn keine Vorladung erteilt wird. Obwohl diese Besorgnis berechtigt ist, ist der Richter der Ansicht, dass diese Art von Fällen nicht die Antwort sind, da sie eindeutig ineffizient sind.

Mit dem letzteren Kommentar verweist der Beschluss auf die Arbeit der Rechtsprofessorin von Idaho, Annemarie Bridy , die zuvor einen Aufsatz veröffentlicht hat, in dem erläutert wird, dass Rechtsstreitigkeiten kein skalierbarer Mechanismus zur Behandlung dieser Art von Urheberrechtsverletzung sind.

Zusammenfassend liefert der Befehl einen verheerenden Schlag für Strike 3 und verstärkt die jüngste Kritik an solchen Klagen. Wenn alle Richter auf die gleiche Weise urteilen würden, wäre die sogenannte Urheberrechts-Trolling-Praxis beendet. Dies ist jedoch noch nicht der Fall.

Eine Kopie der Bestellung, die einige Wochen zurückliegt und größtenteils unter dem Radar geflogen ist , finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.