Rightscorp verfolgt mutmaßliche Piraten ohne Privatdetektivlizenz, RCN argumentiert

Rightscorp verfolgt mutmaßliche Piraten ohne Privatdetektivlizenz, RCN argumentiert

Kassettenband Piratenmusik

Nach dem US-Urheberrecht müssen Internetanbieter die Konten von Wiederholungstätern „unter geeigneten Umständen“ kündigen.

In der Vergangenheit waren solch drastische Maßnahmen selten, aber mit Unterstützung des rechtlichen Drucks werden ISPs zunehmend an diesen Standard gehalten.

ISPs wegen Wiederholungstätern verklagt

Mehrere große Unternehmen der Musikindustrie, darunter Arista Records, Sony Music Entertainment, Universal Music und Warner Records, haben Klagen gegen einige der größten US-Internetanbieter eingereicht. Die Liste der Ziele umfasst RCN, das 2019 verklagt wurde .

Die Haftungsklagen werden als eine große Bedrohung für die ISP-Branche angesehen, da mehreren Unternehmen potenzielle Schäden in Höhe von Hunderten Millionen Dollar drohen. Dies ist nicht nur eine hypothetische Bedrohung, wie das 1-Milliarden-Dollar-Urteil gegen Cox zeigte.

Internetprovider hoffen, nicht in die gleiche Lage zu geraten wie Cox, also sind mehrere andere in die Offensive gegangen. Dazu gehört auch RCN, das die RIAA und ihren Anti-Piraterie-Partner beschuldigte, „betrügerische“ DMCA-Mitteilungen zu versenden.

Dieser erste Versuch ist vor einigen Wochen gescheitert . Ein Bundesgericht in New Jersey wies die Klage ab und kam zu dem Schluss, dass RCN nicht nachgewiesen habe, dass die Verletzungsmeldungen von Rightscorp zusätzliche Kosten verursacht hätten. Für detailliertere Vorwürfe ließ das Gericht jedoch die Tür offen.

RCN schlägt wieder zurück

Der ISP reichte seine geänderten Antworten auf die Beschwerde der Musikunternehmen beim Bundesgericht in New Jersey ein und bestritt die Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen. Gleichzeitig verklagte RCN die Musikunternehmen RIAA und die Piraterieverfolgungsfirma Rightscorp wegen unlauterer Praktiken.

„Die Gegenforderungen von RCN basieren auf den rechtswidrigen, unlauteren und betrügerischen Geschäftspraktiken von Rightscorp, der RIAA und den Plattenlabels beim Generieren und Versenden von Millionen nicht unterstützter E-Mails, in denen RCN-Kunden der BitTorrent-basierten Urheberrechtsverletzung beschuldigt werden“, schreibt der ISP.

„Die Angeklagten versuchen, eine Umgebung zu schaffen, in der ISPs, einschließlich RCN, keine andere Wahl haben, als den Internetzugang jedes Kunden, der der Urheberrechtsverletzung beschuldigt wird, wahllos zu beenden oder sich dem Zorn der Plattenfirmen und der RIAA zu stellen.“

Die Gegenklage ist ziemlich identisch mit der ursprünglichen Beschwerde, jedoch mit einigen Ergänzungen, um die anfänglichen Bedenken des Gerichts auszuräumen. Das Gericht wies die ursprünglichen Klagen ab, weil sie keine Kosten enthielten, die direkt mit den problematischen Bescheiden in Verbindung gebracht werden könnten.

Erhebliche Kosten

RCN weist nun darauf hin, dass die problematischen Takedown-Mitteilungen direkt zu Mehraufwendungen führten. Dazu gehören Rechtskosten sowie zusätzliche Ressourcen, die in die Wartung des DMCA-Systems gesteckt wurden.

Rightscorp hat es beispielsweise versäumt, seine Pirateriehinweise mit PGP-Schlüsseln digital zu signieren, wie es die DMCA-Richtlinie von RCN vorschreibt. Aufgrund dieser Unterlassung müssen die Mitarbeiter von RCN erhebliche Anpassungen vornehmen.

„Dazu gehört auch der Zeit- und Arbeitsaufwand, der vermieden worden wäre, wenn Rightscorp die an RCN gesendeten Urheberrechtsverletzungsbeschwerden digital unterzeichnet hätte, wie es die DMCA-Richtlinie von RCN erfordert“, bemerkt RCN.

Keine Privatdetektivlizenz

Die Änderungen der Gegenklage beschränken sich nicht nur auf die Mehrkosten. RCN fügt auch eine neue Anschuldigung hinzu. Laut der Anmeldung hat Rightscorp keine Privatdetektivlizenz, obwohl sie als solche fungiert.

Das Aufspüren angeblicher Piraten ohne Lizenz verstoße gegen die Gesetze von Kalifornien und New Jersey, stellt der Internetanbieter fest.

„Die Sammlung von Beweismitteln durch Rightscorp zur Verwendung in Gerichtsverfahren ist eine rechtswidrige Geschäftspraxis, da Rightscorp und seine Vertreter nach bestem Wissen und Gewissen als Privatdetektive ohne Lizenz gehandelt haben, was gegen die Gesetze von Kalifornien und New Jersey verstößt.

„Und nach bestem Wissen und Gewissen haben die RIAA und die Plattenfirmen Rightscorp angeheuert, um von seinen rechtswidrigen Geschäftspraktiken zu profitieren, obwohl sie wussten, dass Rightscorp und seine Vertreter nicht lizenziert sind.“

RCN will Kostenübernahme und mehr

Alles in allem verstoßen die mutmaßlichen betrügerischen Hinweise, die Vernichtung von Beweismitteln und das Fehlen einer Privatdetektivlizenz gegen den California Business & Professions Code, so RCN.

Um diese Probleme zu lösen, fordert der ISP eine Anordnung an, die von der RIAA und Rightscorp verlangt, ihre DMCA-Richtlinie einzuhalten und alle zugrunde liegenden Beweise aufzubewahren. Darüber hinaus sollte Rightscorp die erforderlichen Lizenzen einholen, um in allen anwendbaren Rechtsordnungen als Privatdetektiv tätig zu sein.

Schließlich möchte RCN auch, dass die RIAA und Rightscorp alle ihre Kosten, Anwaltskosten und anderen Ausgaben im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Fehlverhalten übernehmen.

Eine Kopie der zweiten geänderten Antwort von RCN und der aktualisierten Widerklagen finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.