RLSLOG: Pirate Release Blog Pionier wirft nach 15 Jahren das Handtuch

RLSLOG: Pirate Release Blog Pionier wirft nach 15 Jahren das Handtuch

rlslog

2006 gegründet, war RLSLOG.net einer der Pioniere des Formats „Release-Blog“. Beim ersten Start konnten Besucher sich über die neuesten Raubkopien informieren, wer sie online gestellt hatte und vor allem, wie die Dateien hießen.

Im Gegensatz zu sogenannten 'Pre-Datenbanken', die nur Rohinformationen anzeigten, wurden Neuerscheinungen auf RLSLOG in einem Artikelformat mit Kommentaren zu Qualität, Quelle (wie DVDSCR oder das inzwischen weitgehend nicht mehr existierende Telecine), Laufzeit, IMDB-Bewertung und Format ( Xvid zum Beispiel). Musik wurde ebenso wie Apps, Spiele und andere Raubkopien umfassend behandelt.

Diese Artikel verlinkten auch auf Scene 'NFO'-Dateien, aber wo die Site relativ neues Terrain betrat, war das Hinzufügen von Links, wo die Dateien auf Torrent-Sites einschließlich der längst verstorbenen Mininova gefunden werden konnten. Diese Information wurde von Millionen von Piraten begrüßt und in einem herausragenden Moment sogar von einem prominenten Filmemacher geschätzt.

Im November 2007 schrieb Eric Wilkinson, der Produzent des Independent-Films "The Man from Earth", eine E-Mail an RLSlog, in der er sich für die kostenlose Promotion bedankte, die ihm die Site gegeben hatte. "Ich werde mich in Zukunft nicht über Filesharing beschweren" , schrieb er , "wenn ich mein nächstes Bild mache, darf ich den Film einfach selbst ins Netz hochladen!"

Mehr als 10 Jahre später beschrieb Wilkinson Piraten jedoch als „existentielle Bedrohung“ für alle Schöpfer. Diese Position wurde ein Jahrzehnt zuvor auch von der breiteren Unterhaltungsindustrie eingenommen, so dass die Website bei steigenden Besucherzahlen von RLSLOG viel Aufmerksamkeit von den Urheberrechtsinhabern erhielt.

RLSLOG gemeldet an die USTR

Obwohl es sich um einen besonders unwillkommenen Status handelt, kann sich jede Website, die von Urheberrechtsinhabern an den US-Handelsbeauftragten gemeldet wird, gut und wahrhaftig auf der Karte sehen. Im Jahr 2010 wurde RLSLOG von der RIAA an die USTR gemeldet und als „berüchtigter Markt“ bezeichnet, der Durchsetzungsmaßnahmen wert ist. Zu dieser Zeit hatte sich RLSLOG zur beliebtesten Release-News-Site der Welt entwickelt, eine Position, die in der Musikindustrie nicht verloren geht.

„www.rlslog.net bietet Tausende von vorveröffentlichten oder kürzlich veröffentlichten Musiktiteln auf der Website. Für jeden Titel gibt es mehrere Ein-Klick-Download-Links, die als "Spiegel" bekannt sind", sagte die RIAA gegenüber der USTR .

„Aufgrund der Geschwindigkeit, mit der Inhalte und Spiegellinks hinzugefügt werden, ermöglicht diese Site den Benutzern, Vorabversionen schnell herunterzuladen, aber auch neue Links anzufordern, wenn ältere Links entfernt wurden.“

Copyright Druckhalterung

Im selben Jahr, als die RIAA ihre Beschwerde bei der USTR einreichte, wurde RLSLOG nach einem Antrag von Universal Music von seinem deutschen Hosting-Unternehmen offline genommen. Ein paar Monate später war es wieder unten, diesmal von seinem neuen niederländischen Gastgeber. Noch größerer Druck stand bevor.

Ende 2012 erhielt RLSLOG Drohungen von der renommierten Anwaltskanzlei Wiggin LLC, die im Auftrag der Hollywood-Studios handelte. Sie gaben an, dass etwa 94 % aller von RLSLOG aufgelisteten Inhalte Material seien, an dem sie die Urheberrechte besitzen. Der Eigentümer von RLSLOG bestritt dies, zog jedoch dennoch Maßnahmen in Betracht, einschließlich der Entfernung von Download-Links Dritter.

Im darauffolgenden Februar bestätigte RLSLOG, dass alle direkten Links zu Filmen und Fernsehsendungen entfernt werden. Diese wurden jedoch durch vorausgefüllte Google-Suchen ersetzt, sodass die Suchmaschine die Nutzer stattdessen zu Inhalten leiten kann .

Der Anfang vom Ende

In den folgenden Jahren bediente RLSLOG weiterhin seine Nutzerbasis, hielt sich jedoch meist aus den Schlagzeilen heraus, aber mit Millionen von Nutzern, die sich an Rechtsdienste wie Netflix wandten, änderte sich die Position der Website auf dem Gesamtmarkt.

Die Site erfreut sich auch heute noch eines beträchtlichen Traffics, aber heute Morgen gab RLSLOG-Gründer Martin bekannt, dass die Site endgültig geschlossen wurde.

rlslog-geschlossen

Martin informiert TorrentFreak, dass es an der Zeit war, sich zurückzuziehen.

„Es gibt keinen großen Grund für die Ankündigung, wir haben uns einfach entschieden, uns auf andere Projekte zu konzentrieren und dieses erstaunliche Kapitel abzuschließen“, erklärt er.

„Wir waren und bleiben der allererste und auch der meistbesuchte Filesharing-Blog der Welt mit Hunderttausenden treuen Lesern. Wir haben 15 Jahre in Folge die schnellsten und umfassendsten Informationen zu Szene- und Nicht-Szene-Veröffentlichungen bereitgestellt.“

Als Faktor nennt Martin auch die Veränderungen bei der Bereitstellung von Inhalten, wobei die heutige Betonung des Streamings eine Rolle bei seiner Entscheidung spielte, RLSLOG zu schließen.

„Die Filesharing-Umgebung hat sich in den letzten Jahren stark verändert, da immer mehr Nutzer für Inhalte über Netflix, Amazon Prime und andere Dienste bezahlen oder auf Online-Streaming umsteigen, was auch bei unserer Entscheidung eine Rolle gespielt hat. Wie auch immer, schöne Erinnerungen und starke Freundschaften werden nach diesem erstaunlichen Kapitel überwiegen und RLSLOG wird immer ein Teil der Filesharing-Geschichte sein.“

Laut einem Beitrag auf RLSLOG steht die Seite derzeit zum Verkauf . Ob ein potenzieller Käufer versuchen wird, dort weiterzumachen, wo RLSLOG aufgehört hat, ist unbekannt, aber er hat große Stiefel zu füllen und eine lange Geschichte, die in der heutigen Umgebung so gut wie unmöglich zu replizieren ist.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.