Russland droht, VPNs zu blockieren, wenn die Twitter-Zeile nicht aufgelöst wird

Russland droht, VPNs zu blockieren, wenn die Twitter-Zeile nicht aufgelöst wird

Twitter-Pirat Die russische Regierung nimmt das Thema der sogenannten „verbotenen Inhalte“ sehr ernst.

Der Begriff kann verwendet werden, um alles zu beschreiben, von terroristischem Material über Medien, die den Missbrauch von Minderjährigen darstellen, über Inhalte, die Selbstmord oder Drogen fördern, bis hin zu Raubkopien und Fernsehsendungen. Während je nach Schweregrad unterschiedliche Standards angewendet werden, haben die russischen Behörden keine Angst davor, ihre Muskeln zu spielen, wenn Internetplattformen keine Maßnahmen ergreifen.

Twitter in der Schusslinie

Seit einiger Zeit kritisiert der lokale Telekommunikations-Wachhund Roscomnadzor Twitter dafür, dass es nicht auf seine Forderung reagiert hat, verbotene Inhalte zu entfernen. Laut Roscomnadzor sind mehr als 3.100 Forderungen nach Abschaffung unbeachtet geblieben, einschließlich solcher, die auf Tweets abzielen, die Selbstmord fördern, Kinderpornografie enthalten oder Informationen über illegale Drogen liefern.

In einer scheinbaren Vergeltungsmaßnahme versuchten die Behörden letzte Woche, den Twitter-Zugang in Russland zu verlangsamen, und veranlassten die Plattform für soziale Netzwerke, "tiefe Besorgnis" über Versuche zum Ausdruck zu bringen, Online-Diskussionen zu blockieren und einzuschränken.

Vadim Subbotin, stellvertretender Leiter von Roscomnadzor, sagte, seine Agentur sei zur Diskussion bereit, stellte jedoch fest, dass Twitter bisher keinen Versuch unternommen habe, zu erklären, warum der verbotene Inhalt auf seiner Plattform verbleibt. Infolgedessen kann sich die Situation erheblich verschlechtern.

Twitter hat in Russland einen Monat Zeit, um die Anforderungen zu erfüllen oder zu blockieren

"Twitter reagiert nicht angemessen auf unsere Anfragen. Wenn die Dinge so weitergehen, wird es in einem Monat außergerichtlich blockiert", sagte Subbotin gegenüber Interfax .

Die Bedrohung wurde von Alexander Khinshtein, Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für Informationspolitik, Informationstechnologie und Kommunikation, unterstützt.

"Ich selbst bin seit 2010 eine Twitter-Person, ich habe dort ungefähr 380.000 Abonnenten, ich benutze dieses soziale Netzwerk als Feedback von Wählern", sagte Khinshtein.

„Einerseits bin ich kein Befürworter der Blockierung sozialer Netzwerke, andererseits verstehe ich, dass dies nicht weitergehen kann. Wenn die Twitter-Administration keinen Dialog startet, können Sie keinen Links dazu folgen. “

Angesichts dieser drohenden Bedrohung richtet sich die Aufmerksamkeit nun darauf, was passiert, wenn Roscomnadzor seine Bedrohung durchführt und Twitter wie versprochen blockiert. Dies wäre natürlich ein Problem für Twitter, aber für diejenigen, die glauben, sie könnten sich an VPNs wenden, um die Blockade zu mildern, haben die Behörden dies bereits in Betracht gezogen.

Die Dinge haben sich weiterentwickelt, seit Russland das Telegramm blockiert hat

Im Jahr 2018 zogen die russischen Behörden gegen Telegram in den Krieg, nachdem sich die Plattform geweigert hatte, ihre Verschlüsselungsschlüssel zu übergeben, damit die Benutzer überwacht werden konnten.

Unter der Aufsicht des Gerichts begannen ISPs zunächst, 1,8 Millionen IP-Adressen zu blockieren, die von Telegram verwendet wurden, sich jedoch im Besitz von Google und Amazon befanden. Bald darauf wurden VPNs zum Ziel , und Roscomnadzor befahl ISPs, mindestens 50 zu blockieren.

Das Vorgehen Russlands verursachte weit verbreitete Störungen, scheiterte jedoch letztendlich. Dieses Mal glaubt Alexander Khinshtein, dass die Dinge anders sein werden. Es wird nicht nur möglich sein, Twitter zu blockieren, sondern VPNs werden sich auch als unwirksam erweisen, um eine Blockade zu umgehen.

„In der Geschichte mit Twitter wird natürlich die traurige Erfahrung von Telegram berücksichtigt. Und die Geschichte mit Telegram 2.0, mit der sie uns Angst machen, besagt, dass jeder ein VPN verwenden wird. Seit der Geschichte mit Telegram hat sich viel geändert “, sagte Khinshtein am Donnerstag zu TASS.

Khinshtein sagte der Veröffentlichung, dass Russlands "souveräner Runet" eine "absolut autonome Internetverbindung" innerhalb der Grenzen Russlands ermöglicht, was bedeutet, dass die Regierung "jedes Signal blockieren" kann.

"Der Zugang zu VPNs kann heute auf die gleiche Weise eingeschränkt werden", fuhr er fort. "Und wenn eine Kettenreaktion einsetzt, wird es passieren – die Blockierung des Zugriffs auf diese VPNs wird beginnen", warnte er.

Khinshtein sagte, er habe keinen Grund, an seinen Beratern zu zweifeln, die den Behörden bereits versichert haben, dass die technischen Mittel zur Verfügung stehen, um sowohl Twitter als auch VPNs zu blockieren. Ob dies ohne massiven Kollateralschaden erreicht werden kann, bleibt abzuwarten.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.