SET-TV-Betreiber und -Manager müssen Millionen an Piraterieschäden zahlen

SET-TV-Betreiber und -Manager müssen Millionen an Piraterieschäden zahlen

Amazon, Netflix und mehrere Hollywood-Studios haben ihre legale Erfolgsbilanz um einen weiteren Sieg erweitert. Ein Bundesgericht in Kalifornien hat ein Versäumnisurteil erlassen, mit dem der Eigentümer und ein Mitarbeiter des IPTV-Dienstes Set-TV zur Zahlung von Piraterieschäden in Höhe von über 7 Millionen US-Dollar aufgefordert werden.

Die Allianz für Kreativität und Unterhaltung (ACE), die Anti-Piraterie-Allianz mit mehreren Hollywood-Studios, Amazon, Netflix und anderen Unterhaltungsunternehmen, hat den Piraten-Streaming-Diensten den Krieg erklärt.

Die Allianz ist die treibende Kraft hinter mehreren Klagen, einschließlich der Klage gegen den in Florida ansässigen IPTV-Dienst SET TV Anfang letzten Jahres.

Zu dieser Zeit war SET TV ein beliebter softwarebasierter IPTV-Dienst, der auch vorinstalliert mit Set-Top-Boxen verkauft wurde. Während es als juristischer Dienst vermarktet wurde, wurde es von ACE-Mitgliedern nur als Piraten-Tool eingestuft, sodass Käufer urheberrechtsverletzende Inhalte streamen können.

"Die Beklagten vermarkten und verkaufen Abonnements für 'Setvnow', eine Softwareanwendung, mit der die Beklagten ihre Kunden auffordern, sie als Instrument für die Massenverletzung der urheberrechtlich geschützten Spielfilme und Fernsehsendungen der Kläger zu verwenden", heißt es in der Beschwerde.

Kurz nach der Klageerhebung ging der IPTV-Dienst offline und hinterließ 180.000 Abonnenten. Dies bedeutete jedoch nicht, dass der Fall gegen SET TV, dessen Eigentümer Jason Labossiere und Mitarbeiter Nelson Johnson, beendet war. ACE fuhr fort und hoffte, ein Urteil zu seinen Gunsten zu erhalten.

Anzeige

Ohne dass einer der Angeklagten sich verteidigte, verbuchte ACE vor einigen Monaten seinen ersten Sieg. Die Medienunternehmen haben einen Antrag auf Versäumnisentscheidung gegen die Firma SET Broadcast, LLC gestellt, dem das Gericht zugestimmt hat.

ACE feierte den Sieg in der Öffentlichkeit, aber die Angelegenheit war noch nicht vollständig abgeschlossen. Der Anti-Piraterie-Allianz ist es gelungen, ein Urteil gegen das Unternehmen zu fällen, nicht jedoch gegen die beiden Mitarbeiter. Um dem entgegenzuwirken, gingen die Urheberrechtsinhaber zurück zum Gericht und forderten ein weiteres Versäumnisurteil.

Diese Woche hat das US-Bezirksgericht für Zentralkalifornien seinem Antrag stattgegeben. SET-TV-Besitzer Jason Labossiere und Mitarbeiter Nelson Johnson, die beide keine Verteidigung vorbrachten, wurden wegen vorsätzlicher Urheberrechtsverletzung für schuldig befunden.

Die Rechteinhaber forderten für jedes der 51 verletzten Werke einen gesetzlichen Höchstschadenersatz von 150.000 USD. Der Gerichtshof hielt dies für angemessen. Die erwähnten Werke waren nur eine kleine Auswahl, so dass die tatsächlichen Schäden „wahrscheinlich astronomisch höher wären“.

Infolgedessen müssen Labossiere und Johnson 7.650.000 US-Dollar Schadenersatz zahlen. Beide haften gesamtschuldnerisch, so dass beide zur Zahlung des vollen Betrags verpflichtet werden können, wenn der andere nicht in der Lage ist.

Zusätzlich zu den Schäden erließ das Gericht eine einstweilige Verfügung, um künftige Verstöße gegen das Urheberrecht zu verhindern. Unter anderem ist es den Männern untersagt, den Set TV Now-Dienst sowie Websites, Systeme, Software oder Dienste zu betreiben, die im Wesentlichen ähnlich sind.

Mit Urteilen gegen alle Angeklagten beendet der jüngste Beschluss die Klage gegen SET TV. Es ist jedoch sicherlich nicht das Ende der rechtlichen Kampagnen von ACE.

Anzeige

Eine Kopie des Versäumnisurteils des US-Bezirksgerichts Michael Fitzgerald finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.