SPARKS Piraterie-Büste: Ausgelieferter Brite bekennt sich wegen krimineller Urheberrechtsverletzung schuldig

SPARKS Piraterie-Büste: Ausgelieferter Brite bekennt sich wegen krimineller Urheberrechtsverletzung schuldig

Piratenfeuer

Seit mehreren Jahrzehnten ist The Scene die Hauptquelle aller raubkopierten Inhalte, die im Internet verfügbar gemacht werden.

Technisch gesehen arbeiten Freisetzungsgruppen in einem geschlossenen Ökosystem, aber die Realität sieht anders aus. Die überwiegende Mehrheit der auf privaten Scene-Servern veröffentlichten Dateien findet schließlich ihren Weg auf öffentliche Piratenseiten.

Feds Bust SPARKS Group

Der geheime Charakter der Szene war eine große Herausforderung für die Strafverfolgungsbehörden, aber im vergangenen Sommer hatte das US-Justizministerium einen großen Durchbruch . Nach einer gründlichen Untersuchung wurden drei Männer der illustren SPARKS-Gruppe angeklagt .

Einer der Angeklagten, ein Brite namens George Bridi, wurde in Zypern aufgrund einer Interpol Red Notice festgenommen. Nach einem Auslieferungsverfahren, das fast ein Jahr dauerte, wurde er schließlich an die Vereinigten Staaten ausgeliefert , um sich einer Strafanzeige zu stellen.

Bridi bekennt sich schuldig

Während einer Anhörung vor Richter Richard M. Berman gestern bekannte sich der 52-Jährige der kriminellen Urheberrechtsverletzung für seine Rolle in der SPARKS-Verschwörung schuldig. Dies kann zu einer maximalen Freiheitsstrafe von fünf Jahren sowie einer hohen Geldstrafe führen.

Bridi gab unter anderem zu, sich mit einem Mitglied der SPARKS-Gruppe verschworen zu haben. Er beschaffte sich mehrere Wochen vor deren Verkaufstermin bei einem Distributor in New York Pre-Release-Blu-ray-Discs.

Bridi erklärte vor Gericht, dass er nur Kontakt zu einem Mitglied der SPARKS-Gruppe habe. Er sah sich selbst nicht als Teil der Gruppe. Während der Anhörung betonte sein Anwalt Louis Freeman weiter, dass kein Gewinnmotiv im Spiel sei.

Bridi wusste zunächst nicht, dass er illegale Aktivitäten verübte. Doch während seines Engagements, das 2013 begann, wurde dies schließlich deutlich.

Das Rennen gewinnen

Während der Anhörung gab es einige Verwirrung über die Motivation hinter dem Piraterieprogramm. Bridi sagte, dass er sich zunächst eingemischt habe, als er arbeitslos war. Die Arbeit, die er für SPARKS leistete, löste die Langeweile und gab ihm das Gefühl, wichtig zu sein. Er kümmerte sich überhaupt nicht um die Filme, es ging nur um den Kampf mit anderen Szenengruppen

"Es wurde wie ein Rennen, wir mussten gewinnen, weil andere Gruppen beim gleichen Händler kauften", erklärte Bridi sein Engagement.

Für Außenstehende scheint diese „Rasse“ ein Fremdwort zu sein, insbesondere wenn es um Verbrechen geht. Der jetzt 52-jährige Brite machte jedoch weiter und sagte, er habe ungefähr 500 Vorabfilme gekauft und bemerkte, dass nicht alle diese Rennen „gewonnen“ seien.

iCloud und andere Beweise

Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass, wenn der Fall vor Gericht gegangen wäre, ausreichende Beweise für eine Verurteilung vorliegen. Dazu gehören Zeugenaussagen, Beweise aus Bridis Apple iCloud-Konto und Kaufunterlagen von einem Händler, in denen sein richtiger Name aufgeführt ist.

US-Staatsanwalt Damian Williams freut sich über das Schuldgeständnis. In einer Pressemitteilung stellt er fest, dass die SPARKS-Verschwörung den Filmproduktionsstudios Verluste in Höhe von mehreren zehn Millionen Dollar verursacht hat.

„Wie er heute vor Gericht zugab, nahm George Bridi an einem internationalen Videopiraterie-Ring teil, der fast jeden Film, der von großen Produktionsstudios veröffentlicht wurde, sowie Fernsehsendungen weltweit illegal im Internet verbreitete.

„Bridi hat den Urheberrechtsschutz auf DVDs und Blu-Ray-Discs umgangen, um illegal Filme online zu teilen, aber er und seine Crew konnten sich der Kontrolle durch die Strafverfolgungsbehörden nicht entziehen, und Bridi wartet nun auf die Verurteilung seines Verbrechens“, fügte US-Staatsanwalt Williams hinzu.

Satz Anfang nächsten Jahres

Bridi soll im Januar 2022 verurteilt werden. Obwohl es keine Garantien gibt, wird seine kooperative Haltung wahrscheinlich zu einer niedrigeren Strafe als der Höchstgrenze von fünf Jahren führen. Die Einigungsvereinbarung nennt eine Richtlinie von 23 bis 37 Monaten.

Dies ist das zweite Schuldgeständnis im Fall SPARKS. Zuvor tat der in Kansas lebende Jonatan Correa dasselbe, was zu einer Freiheitsstrafe und 27 Monaten beaufsichtigter Freilassung führte .

Der dritte Angeklagte, der in Norwegen lebende Umar Ahmad alias „Künstler“, muss noch vor Gericht erscheinen. Ob er bereits gefunden wurde, ist unklar.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.