Sperrliste für niederländische Piratenseiten wird um RARBG, YTS, EZTV und andere erweitert

Sperrliste für niederländische Piratenseiten wird um RARBG, YTS, EZTV und andere erweitert

Stop

Das Blockieren von Piratenseiten ist in Dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt eine gängige Praxis. In den meisten Fällen werden ISPs nach einem relativ kurzen Gerichtsverfahren aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen.

In den Niederlanden dauerte es mehr als ein Jahrzehnt, bis die erste Bestellung genehmigt wurde . Es nahm Umwege über den Obersten Gerichtshof und den EU-Gerichtshof, bevor 2020 die endgültige Anordnung gegen The Pirate Bay erlassen wurde.

Nachdem alle rechtlichen Unterlagen in Ordnung waren, wurden die Türen für weitere Sperranfragen geöffnet. Wir hatten erwartet, dass diese früher folgen würden, aber die Anti-Piraterie-Gruppe BREIN blieb an der Blockadefront ruhig. Dies aus gutem Grund, da Rechteinhaber und ISPs hinter den Kulissen an einer Vereinbarung arbeiteten.

Im vergangenen November unterzeichnete BREIN einen Vertrag mit allen großen niederländischen Internetanbietern, um den Sperrprozess zu optimieren. Durch diese „ Website Blocking Covenant “ versprechen Ziggo, KPN, DFN, T-Mobile, Canal+ und Mitglieder der Branchenorganisation NLConnect, Piratenseiten zu blockieren, wenn Rechteinhaber eine Sperranordnung gegen einen der anderen ISPs erhalten.

LimeTorrents, YTS, RARBG, Kickastorrents und EZTV

In dieser Woche kommt das von der Regierung unterstützte Abkommen zum ersten Mal zum Einsatz. Im Rahmen eines noch zu veröffentlichenden Urteils erwirkte BREIN eine Sperrverfügung, die den Internetanbieter Delta auffordert, den Zugang zu 1337x, LimeTorrents, YTS, RARBG, Kickasstorrents, EZTV sowie mehreren Proxys und Mirrors zu beschränken.

Delta bestätigte, dass es den Blocking-Kampf Anfang dieses Monats verloren hatte. Der Anbieter teilte Tweakers mit, dass am 14. März eine Anhörung stattgefunden habe, bei der die Angelegenheit entschieden worden sei.

Der neue Blockierungsaufwand wurde zuerst von Benutzern des ISP KPN gemeldet und später von den Support-Mitarbeitern des Anbieters bestätigt. Während KPN in der Bestellung nicht genannt wird, verlangt die Vereinbarung, dass es die Seiten ebenfalls blockiert. Andere niederländische ISPs werden voraussichtlich in wenigen Tagen folgen.

Mehr zum Thema:  WhatsApp muss Konten, die wegen Piraterie gemeldet wurden, nicht sofort sperren

Diese Blocklist-Ergänzungen kommen nicht überraschend. Im November 2021 teilte BREIN TorrentFreak mit, dass es ein neues Verfahren zur Sperrung von sechs Seiten eingeleitet habe, ohne Namen zu nennen.

Google nachziehen?

Nicht nur die Internetprovider werden kooperativer. Google arbeitet auch mit Rechteinhabern zusammen,um Domainnamen aus seinen Suchergebnissen zu entfernen, wenn es in dem Land eine gültige ISP-Sperranordnung gibt.

Bisher hat Google nur Pirate Bay-Domains aus seinen Suchergebnissen entfernt , aber wir gehen davon aus, dass die Neuzugänge zu gegebener Zeit folgen werden. Laut BREIN-Direktor Tim Kuik verhält sich Google ähnlich wie die ISPs.

„Im Wesentlichen ist dies die gleiche Situation, die kürzlich in der von der niederländischen Regierung unterstützten Vereinbarung zwischen Rechteinhabern und Internetzugangsanbietern vereinbart wurde“, sagte Kuik zuvor TorrentFreak.

Mit den sechs Neuzugängen sind in den Niederlanden sieben Domainnamen gesperrt. Wenn BREIN jedoch dem Weg anderer Rechteinhabervertreter folgt, werden in Zukunft noch viele weitere folgen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.