Strafrechtliche Urheberrechtsbeschwerde gegen BitTorrent Seedbox-Anbieter

Strafrechtliche Urheberrechtsbeschwerde gegen BitTorrent Seedbox-Anbieter

bitte sähe

Insbesondere im vergangenen Jahr hat die Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance maximalen Druck auf verschiedene Akteure im Piraterie-Ökosystem ausgeübt.

Durch detaillierte Ermittlungen, die schließlich an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden, besteht eines der Hauptziele der Gruppe darin, die private Torrent-Site-Szene in Dänemark zu stören und schließlich zu zerlegen. Mit der Schließung mehrerer großer privater Tracker in den letzten Monaten hat Rights Alliance eindeutig den Schwung, aber das heißt nicht, dass keine Aufräumarbeiten erforderlich sind.

Letzte Woche Nachricht bekannt wurde , dass sechs Menschen nach kriminellen Überweisungen von Rights Alliance verhaftet worden waren , in Zusammenhang mit ShareUniversity privaten Torrent – Site, DanishBytes und möglicherweise anderen. Ein Aspekt der Operation der letzten Woche wird für private Tracker-Benutzer in ganz Europa und möglicherweise sogar in den Vereinigten Staaten von Interesse sein.

Seedbox-Anbieter und Verkäufer unter Druck

Die Enthüllung kam von der Staatsanwaltschaft für besondere Wirtschafts- und internationale Kriminalität (SØIK), die darauf hinwies, dass einer der festgenommenen Männer angeblich Zugang zu Seedboxes verkaufte, einem BitTorrent-bezogenen Begriff für speziell konfigurierte Server, die es Menschen ermöglichen, Inhalte aus der Ferne zu teilen.

Diese Server wurden Berichten zufolge von BitTorrent-Benutzern zur Verwendung auf einem oder mehreren der privaten Tracker gemietet, um rund 3.800 urheberrechtlich geschützte Werke zu teilen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Seedboxes nicht per se illegal sind, aber wenn sie verwendet werden, um rechtsverletzende Inhalte zu teilen, hat dies Auswirkungen auf Benutzer und Seedbox-Anbieter, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Die Umstände der Festnahmen der letzten Woche werden in den kommenden Wochen und Monaten klarer, aber in der Zwischenzeit greifen einige Anbieter bereits ein.

Ankündigung von Seedbox.io und Walkerservers

In einer Ankündigung , die am 6. November 2021 auf seinem Portal veröffentlicht wurde, sagte der Seedbox-Anbieter Seedbox.io, dass er seinen Kunden aufgrund der jüngsten Razzien in Dänemark nicht mehr erlauben würde, Inhalte auf drei benannten privaten Trackern zu setzen (zu teilen).

„Aufgrund der jüngsten Ereignisse in Dänemark am 3. November haben wir beschlossen, unsere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und haben daher den Zugriff auf die unten aufgeführten Domains von unseren Servern gesperrt. Die fraglichen Tracker sind: https://superbits.org, https://danishbytes.org (Und alle Subdomains/alternativen Domains) [und] https://cynicalgen.org. Die Seiten wurden auf Netzwerkebene gesperrt“, erklärte der Anbieter.

Walkerservers, das von derselben Firma wie Seedbox.io betrieben wird, bestätigte später, dass die gleiche Ankündigung auch für sein Geschäft gilt.

Strafanzeige wurde von Rights Alliance eingereicht

Angesichts der Tatsache, dass Rights Alliance hinter dem größten, wenn nicht sogar allen Druck in Dänemark steht, der zu einer solchen Reaktion führen kann, hat TorrentFreak das Anti-Piraterie-Unternehmen gefragt, was es über diese Ankündigungen weiß. Wie sich herausstellt, weiß es ziemlich viel.

„Die Rights Alliance hat im März dieses Jahres eine Strafanzeige gegen HNielsen Networks, das dänische Unternehmen hinter Seedbox.io und Walkerservers, eingereicht, weil es Urheberrechtsverletzungen erleichtert hat, indem Seedbox-Server mit vorinstallierter Software für Torrenting bereitgestellt und Kundensupport für die Nutzung ihrer Dienste bereitgestellt wurden illegale Torrent-Sites“, erklärt Ditte Rie Agerskov, Head of Communications bei Rights Alliance.

„Seedboxes erhöhen die Effizienz illegaler Torrent-Aktivitäten erheblich. Diese Erleichterung ähnelt in ihrer Art dem Filmspeler-Service, den der Europäische Gerichtshof in seiner Rechtsprechung untersucht hat.“

Der Fall Filmspeler betraf die niederländische Anti-Piraterie-Gruppe BREIN und die niederländische Filmspeler.nl (Movie Player). Der Online-Shop verkaufte für Piraterie konfigurierte Mediaplayer, die mit vorinstallierten Add-Ons geliefert wurden, die Hyperlinks zu Websites enthielten, von denen urheberrechtlich geschützte Werke wie Filme, Fernsehsendungen und Live-Sendungen ohne die Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber zur Verfügung gestellt wurden.

Filmspeler verlor diesen Kampf, nachdem der Kampf bis vor den Europäischen Gerichtshof gegangen war. Infolgedessen wurde der Fall seitdem in vielen separaten Diskussionen über Urheberrechtsverletzungen zitiert, manchmal mit Hinweisen darauf, wie diese Geräte vermarktet wurden und das erklärte Ziel der Verkäufer, Kunden den kostenlosen Zugang zu Inhalten zu ermöglichen.

Rights Alliance weist auch auf die Existenz von strafrechtlichen Präzedenzfällen in Dänemark hin, die eine mittelbare Verletzung im Zusammenhang mit „illegaler Infrastruktur“ belegen. Dazu gehören die Verurteilungen von Männern, die detaillierte Anweisungen zur Nutzung der Piraterie-App „Popcorn Time“ gegeben haben.

HNielsen Networks antwortet

Im Gespräch mit TorrentFreak räumt Kasper Nielsen von HNielsen Networks ein, dass eine Untersuchung im Gange ist, aber um die gesetzlichen Standards in Dänemark einzuhalten, würde er sich nicht zu ihrem Status äußern. Er bestätigt jedoch, dass er von Rights Alliance nie wegen angeblichen Fehlverhaltens kontaktiert wurde. Es wurden keine Missbrauchsmeldungen an seine Hosting-Provider gesendet und bis vor kurzem hatte er keine Ahnung, was vor sich ging.

Er besteht auch darauf, dass die Behauptung von Rights Alliance, sein Unternehmen habe Kunden bei der Nutzung „illegaler Torrent-Sites“ unterstützt, falsch ist. Es wird nur bei der Nutzung der von seinem Unternehmen bereitgestellten Plattform unterstützt.

„Wir bieten diese Art von Unterstützung nicht an, sondern haben sie Kunden, die danach gesucht haben, verweigert. Wir bieten Support für unsere Plattform – anwendungsspezifische Probleme wie nicht reagierende Programme usw.“

Nielsen glaubt auch, dass ein Vergleich seines Geschäfts mit dem zuvor von Filmspeler betriebenen (der von Rights Alliance zitierte Fall) etwas mühsam ist.

„Es gibt einen ziemlich großen Unterschied zwischen den beiden Fällen. Filmspeler hat eine für Piraterie vorkonfigurierte Box mit Add-Ons bereitgestellt, die zu urheberrechtlich geschützten Inhalten führen, aber dies ist bei uns nicht der Fall. Wir bieten eine saubere (leere) Installation mit einer Reihe von Anwendungen, die sich in ihren Standardeinstellungen befinden, es gibt keine Links zu urheberrechtlich geschützten Inhalten oder Inhalte auf dem Server, wenn Sie den Dienst kaufen“, sagt er.

„Im Wesentlichen wird hier als Hosting-Provider untersucht, wofür meine Benutzer meine Dienste nutzen. Es gibt von unserer Seite keine Ermutigung, Dinge illegal zu tun, das liegt am Endbenutzer und wie er damit umgehen möchte.“

In Bezug auf die Reaktion auf Missbrauchsmeldungen, einschließlich Urheberrechtsbeschwerden, sagt HNielsen Networks, dass auf alle geantwortet und, falls erforderlich, Inhalte von den Servern entfernt werden. In diesem Fall wurden jedoch keine von den Gegenparteien gesendet.

„Hätte die Rights Alliance für alle Fälle hier Missbrauchsmitteilungen geschickt, dann wären sie entsprechend behandelt worden. Es gibt eine wirklich feste, strenge Richtlinie, wie damit umgegangen wird“, schließt Nielsen.

Die Blockierung der Entscheidung durch Ultra.cc war „ein kluger Schachzug“

Ungefähr zur gleichen Zeit, als WalkerServers und Seedbox.io ankündigten, drei Torrent-Sites zu blockieren, sagte ein anderer Anbieter namens Ultra.cc, dass er ähnliche Maßnahmen ergreifen würde. In diesem Fall sagte der Anbieter, er würde vier unbenannte Seiten blockieren, um seine Benutzer zu schützen.

„Wir möchten Ihnen mitteilen, dass wir die Entscheidung getroffen haben, 4 Websites von unseren Servern zu blockieren. Diese Entscheidung wurde nach der Evaluierung getroffen, um unsere Kunden und deren Privatsphäre zu schützen. Unsere Kunden haben für uns Priorität und manchmal müssen wir mutige Entscheidungen treffen, um sie und unser Geschäft [sic] zu schützen“, heißt es in der Ankündigung.

„Bitte beachten Sie, dass wir keine gerichtliche Verfügung oder Warnung erhalten haben, dies ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Wir bei Ultra.cc nehmen Datenschutz, Sicherheit und damit verbundene Bedenken sehr ernst.“

Die Sperraktionen aller drei Seedbox-Anbieter wurden bereits von Rights Alliance beobachtet. Sie können zwar keine Stellungnahme zu den laufenden polizeilichen Ermittlungen abgeben, aber bestätigen, dass Benutzer Probleme bei der Verbindung ihrer Seedboxen mit mehreren Websites melden. In Bezug auf Ultra.cc sagen sie, dass das Blockieren die richtige Vorgehensweise war.

„Wie unsere Aktionen im vergangenen Jahr gezeigt haben, zielen wir auf alle Teile des illegalen Marktes ab, von den Betreibern bis hin zu den Nutzern und der illegalen Infrastruktur. Daher betrachten wir die Aktionen von Ultraseedbox im Zusammenhang mit der Sperrung illegaler Torrent-Sites als einen klugen Schachzug, dem andere folgen sollten“, schließt die Anti-Piraterie-Gruppe.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.