Typ, der auf dem Instagram des Triller-Besitzers damit prahlte, dass er Jake Paul Fight geraubt hat, wird verklagt

Typ, der auf dem Instagram des Triller-Besitzers damit prahlte, dass er Jake Paul Fight geraubt hat, wird verklagt

Triller

Nach dem Kampf zwischen Jake Paul und Ben Askren im April startete Triller eine in der Sportwelt selten gesehene Prozessführung.

Es begann mit einer 100-Millionen-Dollar-Klage gegen Unternehmen und Einzelpersonen, die den Kampf illegal auf verschiedenen Plattformen wie YouTube verbreiteten.

Als dies aufgrund rechtlicher Komplikationen nicht genau nach Plan verlief, änderte Triller seinen Ansatz und reichte mehrere separate Klagen gegen Streaming-Plattformen und eine Handvoll YouTuber ein .

Im Hintergrund startete Triller auch ein Amnestieprogramm , das Menschen, die den Kampf einfach illegal beobachteten, riet, 49,99 US-Dollar zu zahlen, um nicht persönlich verklagt zu werden.

Der Nachweis, dass Personen lediglich verletzende Inhalte angesehen haben, ist problematisch, da Beweise dafür, dass diese wahr sind, schwer zu erlangen sind. Wie sich herausstellt, glaubt Triller, ohne viele Beweise rechtliche Schritte einleiten zu können.

Klage gegen Instagram-Nutzer eingereicht

Am vergangenen Freitag reichte Triller bei einem Gericht in Ohio eine Klage gegen eine Person namens Jerren Swords ein, die in West Portsmouth, Ohio, lebt.

„Dies ist eine zivilrechtliche Klage auf Schadensersatz wegen Verletzung des Federal Communications Act, 47 USC § 605 ff. und wegen Verletzung des Copyright Act, 17 USC § 101 ff“, heißt es in der Klage.

Diese Ansprüche bilden die Grundlage aller früheren Klagen von Triller gegen diejenigen, die es beschuldigt, das Jake Paul-Video online kopiert und/oder verbreitet zu haben. In diesem Fall fordert Triller jedoch Schadensersatz von einer Person, die den Kampf (angeblich) einfach online verfolgt hat, ohne dafür zu bezahlen. Welche Beweise hat Triller also, die es ihm ermöglichen könnten, eine Klage einzureichen?

Angeklagter hat auf Instagram ein Geständnis veröffentlicht

Der Multimillionärs-Geschäftsmann Ryan Kavanaugh ist Miteigentümer von Triller und als solcher mehr als die meisten daran interessiert, sicherzustellen, dass die Inhalte seines Unternehmens online nicht raubkopiert werden. Warum Jerren Swords dachte, es wäre eine gute Idee, Kavanaugh zu ködern, ist unbekannt, aber es endete nicht gut.

Jerren Schwerter 1

Laut der Beschwerde ging Swords zu Instagram und veröffentlichte auf Kavanaughs offiziellem Konto, dass er "den Jake Paul kostenlos beim Kampf zugesehen habe". Eine Woche später wies ein anderer Instagram-Benutzer darauf hin, dass Swords zugegeben hatte, einen Raubkopierkampf gesehen zu haben, worauf Swords antwortete: „Idc [Ist mir egal]. Er kann mich nicht verklagen.“

An diesem Punkt wiegte Kavanaugh selbst ein und deutete an, dass Swords ein gefälschtes Konto verwendet. "Gib mir deinen richtigen Namen", schrieb er, "und wir können das überprüfen."

Jerren Schwerter 2

Wie das obige Bild zeigt, antwortete Swords, dass er sein eigenes Konto verwendet, woraufhin Kavanaugh anscheinend seine Rechtsabteilung kontaktiert hat. Unglücklicherweise für Swords werden seine persönlichen Daten über einfache Online-Suchen leicht mit seinem Instagram-Konto abgeglichen.

Triller fordert erheblichen Schaden

Unter Bezugnahme auf die oben geposteten Screenshots behauptet Triller in seiner Beschwerde, dass Swords „im oder um den Mai 2021“ „wissentlich, vorsätzlich und rechtswidrig den Empfang, das Ansehen und den illegalen Zugriff auf die Sendung zugab, ohne dem Kläger die entsprechenden Pay-per-View-Gebühren zu zahlen“.

Zu diesem Zeitpunkt scheint sich Triller ausschließlich auf das auf Instagram gepostete „Geständnis“ zu verlassen, da seine Beschwerde keine zusätzlichen Beweise liefert. Es deutet jedoch darauf hin, dass es teuer werden könnte.

Für einen mutmaßlichen Verstoß gegen das Federal Communications Act (unbefugter Empfang oder unbefugte Nutzung von Kommunikationen) fordert Triller Schadensersatz in Höhe von bis zu 10.000 US-Dollar zuzüglich Kosten, Zinsen und Anwaltsgebühren. Für einen Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz (Triller behauptet, dass Swords „wissentlich, vorsätzlich und unrechtmäßig auf die Sendung zugegriffen, empfangen, angesehen, verbreitet und/oder gezeigt hat) fordert das Unternehmen einen gesetzlichen Schadensersatz von bis zu 150.000 US-Dollar.

Die Strategie von Triller wirft viele Fragen auf

Dass Triller bereit ist, basierend auf ein paar Textzeilen, die auf einem Instagram-Account gepostet wurden, eine Klage einzureichen, wirft an sich Fragen auf. Die Leute posten jeden Tag alle möglichen Arten von Unsinn online. Ob Swords den Kampf tatsächlich illegal gesehen hat, muss zur Zufriedenheit des Gerichts nachgewiesen werden.

Fragen werden auch durch andere Ansprüche in der Klage aufgeworfen, einschließlich Trillers Behauptung, dass Swords seine Live-Übertragung gesehen habe.

In der Beschwerde heißt es, dass Swords den Kampf „zum Zeitpunkt seiner Übertragung“ beobachtet habe, was durch nichts unterstützt wird, was Swords auf Instagram geschrieben hat. Aber selbst wenn dies tatsächlich der Fall ist, ist es schwer vorstellbar, wie Triller Anspruch auf eine einstweilige Verfügung hätte, die den Beklagten daran hindert, Triller weiteren Schaden zuzufügen.

„Weiterer Schaden und Verletzung des Klägers steht unmittelbar bevor, und der Kläger hat keinen angemessenen Rechtsbehelf in Bezug auf solche Schäden und Verletzungen. Sofern die Handlungen der Beklagten nicht untersagt werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Beklagte weiterhin unrechtmäßig auf die urheberrechtlich geschützten Inhalte der Klägerin zugreifen, sie empfangen, anzeigen, verteilen, anzeigen oder anderweitig verletzen wird“, warnt Triller.

Bei der Abweisung aller Kläger bis auf einen in Trillers erster Klage gegen Unternehmen, die angeblich den Kampf verteilt haben, stellte der Richter fest, dass Trillers Forderung nach einer einstweiligen Verfügung nicht darlegte, warum es nach Abschluss des Ereignisses immer noch Schaden erleidet.

„Der Kläger erklärt jedoch nicht, welchen irreparablen Schaden er weiterhin durch die Verfügbarkeit von Kopien eines Live-Sportereignisses erleidet, das vor Wochen stattgefunden hat und dessen Ergebnis öffentlich zugänglich ist und weniger als zwei Minuten dauerte“, schrieb er.

Der Fall gegen Swords ist vor einem anderen Richter in einem anderen Bezirk, aber zumindest theoretisch könnten auch in dieser Angelegenheit dieselben Fragen gestellt werden.

Es ist äußerst selten, dass ein Kläger jemanden verfolgt, weil er sich einfach Raubkopien angesehen hat, da diese Fälle bekanntermaßen schwer zu beweisen sind. Davon abgesehen hat Triller vielleicht etwas anderes im Sinn. Angesichts einer Klage dieser Größenordnung ist es möglich, dass Swords stattdessen überredet wird, sich zu einigen. Das würde anderen, die darüber nachdenken, sich in Zukunft illegal Trillers Shows anzusehen, einen nützlichen "Kopf auf einem Hecht" bieten.

Zuvor könnte es die Leute auch ermutigen, die auf Trillers Amnestie-Seite vorgeschlagene Vergleichsgebühr von 49,99 USD zu zahlen, ein Angebot, das für die nächsten zwei Wochen gelten soll.

Trillers Klage gegen Jerren Swords finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.