UFC gegen Piraterie: Verklagen von YouTube und Facebook nicht tragfähig, sie verstecken sich hinter dem DMCA

UFC gegen Piraterie: Verklagen von YouTube und Facebook nicht tragfähig, sie verstecken sich hinter dem DMCA

UFC-Logo

Das Entertainment Law Institute und die Sports and Entertainment Law Society (SELI) der University of New Hampshire veranstalteten kürzlich eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Online Piracy of UFC Fights and Live Sports: The Role of Copyright Law“.

Darunter waren Lawrence Epstein (Chief Operating Officer der UFC), Debbie Spander (Gründerin und CEO von Insight Sports) und Ryan Vacca (Professor of Law bei UNH Law). Da die UFC sehr aktiv versucht, die Rechtspolitik im Streaming-Bereich mitzugestalten, sind Epsteins Kommentare von besonderem Interesse.

Epstein bezeichnete die aktuelle Piraterie-Situation als intellektuell „super interessant“, praktisch aber als „unglaublich frustrierend“. Er stellte fest, dass die UFC seit ihrer Gründung negativ von Piraterie betroffen ist und bis vor kurzem die überwiegende Mehrheit ihrer Einnahmen aus PPV-Veranstaltungen stammt, die stark raubkopiert sind.

„Viele Leute haben das Gefühl, dass Piraterie ein Verbrechen ohne Opfer ist und dass wirklich nicht viel Schaden angerichtet wird. Aber als Ersteller von Inhalten, insbesondere von Sportinhalten hier bei der UFC, ist dies ein großer Schaden für uns und unsere Athleten, die bei diesen Veranstaltungen unsere Partner sind“, sagte er.

„Es ist eine Situation, in der die Technik für Piraten leider immer besser und besser wird und dieses Katz-und-Maus-Spiel, das wir ständig spielen, von Tag zu Tag komplizierter wird. Das Problem ist allgegenwärtig, es ist beständig, es ist nie verschwunden, es wird wahrscheinlich nie verschwinden.“

Das Problem laut Epstein ist, dass die UFC durch veraltete Gesetze eingeschränkt ist, insbesondere durch den DMCA, der seit fast einem Vierteljahrhundert nicht aktualisiert wurde. Insbesondere der COO von UFC ist der Ansicht, dass die Takedown-Bestimmungen des DMCA veraltet sind, insbesondere wenn es um den Schutz von Live-Events geht.

DMCA ist für den Umgang mit Live-Sportereignissen ungeeignet

„Die Realität ist, dass der DMCA für den Eigentümer und Ersteller von Inhalten wirklich ein reaktives Werkzeug ist. Sie als Urheberrechtsinhaber müssen auf YouTube, Facebook und Twitter gehen und sagen: 'Hey – ohne Genehmigung zeigen Sie unser urheberrechtlich geschütztes Material.' Und durch eine Vielzahl von Technologien – sei es ein Deaktivierungstool oder Benachrichtigungen – bitten Sie sie, es zu entfernen.“

Epstein ist der Ansicht, dass diese Art der Entfernung von Inhalten nicht ideal ist, da der Wert der Inhalte von UFC bei der Live-Übertragung seinen Höhepunkt erreicht und da der Großteil der Piraterie in diesem Zeitfenster stattfindet, hat die Piraterie die größten finanziellen Auswirkungen auf das Unternehmen. Unter dem derzeitigen Regime erfolgen Takedowns einfach nicht schnell genug, um einen Unterschied zu machen, wenn es darauf ankommt.

„Wenn Sie eines dieser [Takedown]-Tools verwenden oder eine Benachrichtigung abgeben, dauert es normalerweise eine Weile, nicht sofort. Wenn also ein UFC-Live-[Raubkopien]-PPV-Stream 15 oder 20 Minuten nach dem Start entfernt wird, hätte der gesamte Kampf stattfinden können. Wir hatten gerade ein riesiges Event mit Conor McGregor und Dustin Poirier und dieses Event dauerte fünf Minuten. Wenn also ein Takedown zehn Minuten dauert, raten Sie mal, was? Das konnten die Leute ohne Unterbrechung sehen“, erklärte er.

„Wir sind sicherlich der Meinung, dass dieses Tool [der DMCA] nicht mehr funktioniert, basierend auf der Art und Weise, wie Leute Inhalte stehlen und wie sich die Technologie entwickelt hat. Die andere Realität ist, dass die überwiegende Mehrheit der Piraterie für unsere Inhalte und die meisten Inhaltsinhaber die Netzwerkanbieter, die OSPs – die Facebooks, YouTubes und Twitters sind. Sie verstecken sich meiner Meinung nach hinter dem sicheren Hafen und dem DMCA und das geschieht zum Nachteil von Inhaltserstellern wie uns.“

Diskussionsmoderator, SELI-Direktor Michael McCann, fragte Epstein, wie lange die Bearbeitung eines typischen Takedowns dauert. Er antwortete, dass das System je nach Ziel unterschiedlich sei, dh den „Netzwerken“ (YouTube, Facebook, Twitter) und den „fortgeschrittenen“ Plattformen, UFC-Terminologie für dedizierte Piratenseiten. Der COO von UFC weigerte sich, die Spieler in der letztgenannten Gruppe zu benennen, war jedoch sehr glücklich, über die erstere zu sprechen.

Laut Epstein hat die UFC Zugang zu Takedown-Tools, was im Fall von Facebook bedeutet, dass sie Streaming-Piraterie ziemlich schnell bekämpfen kann. In einer typischen Situation dauert es jedoch zwischen 8 und 10 Minuten, um einen Stream herunterzufahren, was für sie inakzeptabel ist. Selbst wenn die UFC in fünf Minuten Piratenstreams ausschalten könnte, wäre das nicht schnell genug, um ihrem Geschäftsmodell zu entsprechen.

„Dies muss unserer Ansicht nach die Verpflichtung und die Last der OSPs oder ‚Netzwerke‘ sein, wie wir sie nennen“, sagte Epstein und fügte hinzu, dass es nach geltendem Recht keine Option sei, die großen Plattformen auf Einhaltung der Vorschriften zu verklagen.

„Soweit wir Facebook oder YouTube verklagen, haben wir uns das angeschaut und die aktuelle Rechtslandschaft ist für uns nicht günstig. Also haben wir uns das angeschaut und glauben einfach nicht, dass es irgendwelche Behauptungen gibt, die wir glaubhaft geltend machen könnten.“

UFC: Wir brauchen Takedown-and-Staydown

McCann hat die wichtigsten Änderungen angesprochen, die die UFC und ähnliche Organisationen anstreben, dh ein Takedown-and-Staydown-System, bei dem Plattformen wie YouTube und Facebook einmal über rechtsverletzende Inhalte informiert werden und gezwungen sind, diese zu entfernen, und halten Sie dann denselben Inhalt von der Plattform fern, während Sie auf wiederholte Rechtsverletzer achten.

Aber wie wahrscheinlich ist es, dass so etwas umgesetzt werden kann?

„Wir denken, dass diese Lastenverlagerung auf diesen großen Plattformen stattfinden muss. Die überwiegende Mehrheit der Piraterie findet auf bekannten Namen, auf Facebook und YouTube statt. Diese großen Plattformen, die Unmengen an Geld verdienen, müssen also die Verantwortung für das übernehmen, was in ihrem Ökosystem passiert“, sagte er.

„Das Staydown-System tut genau das, aber im Moment sind die Aussichten, dass etwas getan wird, schlecht. Wir wissen, dass es im Allgemeinen schwierig ist, in Washington etwas zu erreichen, außer technologiebezogene Probleme, Probleme im Zusammenhang mit geistigem Eigentum.

Als Ausnahme verwies Epstein auf den Ende letzten Jahres verabschiedeten Protecting Lawful Streaming Act, der die sogenannte Streaming-Lücke schloss, indem er das Streamen von rechtsverletzenden Inhalten zu einem Verbrechen machte. Die Änderung des DMCA ist jedoch eine andere Sache, da der COO von UFC es als "schweres Heben" bezeichnet, obwohl er mehr als ein Jahrzehnt daran gearbeitet hat.

Machen Sie die Plattformen haftbar, sie haben die Tools bereits

Die UFC glaubt, dass die Lösung des Problems eigentlich sehr einfach ist. Wenn sie die großen Online-Plattformen für das, was ihre Nutzer tun, haftbar machen und darauf reagieren können, kann das Problem so weit gemildert werden, dass es für die Kampfsportorganisation akzeptabel ist. Und es ist nicht so, dass YouTube und Facebook nicht über die Tools verfügen, um dies zu ermöglichen.

„Sie tun es jetzt schon. Wir hören in den Medien, wie sie bestimmte Inhalte herausfiltern, schreckliche Dinge wie [CSAM] und ähnliche Dinge werden irgendwie von diesen Seiten gefiltert und dürfen nicht veröffentlicht werden“, erklärte er.

„Wir wissen, dass sie über die Technologie verfügen, und jetzt müssen wir ihnen den Willen geben, und die einzige Möglichkeit besteht darin, sie durch Bundesgesetz dazu zu verpflichten. [Der DMCA] erlaubt den Füchsen derzeit, den Hühnerstall hier zu gestalten, und sie haben wirklich sehr gute Arbeit geleistet, um eine Landschaft zu schaffen, die für sie so günstig wie möglich und so ungünstig wie möglich ist für Inhaltseigentümer.“

Epstein glaubt, dass die Forderungen der UFC nicht allzu groß sind, wenn man einfach nur gleiche Wettbewerbsbedingungen sucht, bei denen große Plattformen ihre eigenen Benutzer überwachen. Ryan Vacca (Professor für Rechtswissenschaften bei UNH Law) sprach jedoch die Frage an, ob die Verpflichtung großer Unternehmen zur Einführung von Takedown-and-Staydown-Systemen eine abschreckende Wirkung auf kleinere Akteure haben würde, die versuchen, in den Markt einzusteigen.

Chilling Effects?

Das Problem ist, dass Startups, die das nächste große Ding sein könnten, notwendigerweise klein anfangen müssen und es möglicherweise schwierig finden, erhebliche finanzielle Investitionen zu tätigen, um auf einem Markt, auf dem Takedown-and-Staydown gesetzlich vorgeschrieben ist, konform zu sein. Vacca hat auch die Frage aufgeworfen, ob ein Takedown-and-Staydown-System erkennen könnte, wann ein Inhalt unter fairer Nutzung zulässig ist.

Epstein war der Meinung, dass beides kein Problem darstellen würde. Es sei einfach nicht unvernünftig zu verlangen, dass Inhalte auf einer Plattform nicht raubkopiert werden, und alle gesetzlichen Korrekturen haben Vor- und Nachteile, sagte er. Die Menschen müssen sich die Vorschläge „in ihrer Gesamtheit“ ansehen und versuchen, die Wettbewerbsbedingungen nach besten Kräften zu ebnen.

„Der Status quo ist für die Ersteller von Inhalten nicht geeignet, und daher denke ich, was auch immer Sie für negative Konnotationen in dieser Sache über das Abschrecken bestimmter Arten von Gedanken haben oder ob es Kosten im Zusammenhang mit kleineren Technologieunternehmen gibt, die kleinere Technologieunternehmen stoppen könnten, ich denke, es ist bei weitem überwogen von der Realität der derzeit auftretenden Schäden und der unfairen Situation, die es ermöglicht, dass dies weitergeht.“

Technisch versierte Jake- und Logan Paul-Fans „Love to Steal“

Eine der Fragen, die dem Gremium gestellt wurden, betraf ein Szenario, in dem YouTube und Facebook unter Kontrolle gebracht werden, aber dann findet die demografische Gruppe von UFC zwischen 18 und 40 kleinere Piraterie-Sites, auf denen sie immer noch illegal Ereignisse streamen können. Das sei nicht nur ein Anliegen, sagte Epstein, sondern bereits eine Realität, die er um die Fans von zwei der beliebtesten Social-Media/Sport-Crossover-Stars rahmte.

"Es ist unbesorgt, es ist real und es wird immer schlimmer", sagte Epstein. „Ich bin sicher, die Leute haben einige dieser verrückten Spektakel gesehen, bei denen Jake Paul und Logan Paul gegen ehemalige UFC-Athleten oder Boxer usw die Welt des Kampfsports“, sagte er.

Das Endergebnis dieser Ereignisse (die Kritiker als "Freakshows" bezeichnen) ist, dass die UFC aufgrund der Art von Fans, die sie anziehen, einen Anstieg der Piraterie verzeichnet. Sie wollen Inhalte, aber sie wollen nicht dafür bezahlen und die Fans der Pauls gehören zu den Schlimmsten.

„Junge Leute sind technisch versiert und leider diese Crew von Jack Paul, Logan Paul. Diese Jungs sind ein Haufen von…, sie bringen eine Demo mit, die es liebt zu stehlen. Es wird immer schlimmer."

Könnte die UFC mehr tun, um Fans unterzubringen?

Schließlich fragte ein Teilnehmer der Diskussion, ob die UFC mehr tun könnte, um ihr Geschäftsmodell anzupassen, um sicherzustellen, dass die Preise für ihre PPV-Events für diejenigen, die versucht sind, Piraterie zu sein, erschwinglicher sind. Hat das Unternehmen das überhaupt bedacht?

„Die Antwort ist, wir haben. Wir betrachten es in Bezug auf die Mischung der von uns veranstalteten Veranstaltungen und wir haben eine ganze Menge Daten gesehen, die zeigen, dass die Leute prozentual mehr von den kleineren Veranstaltungen stehlen als die größeren“, sagte Epstein.

„Sie wollen den Kampf gegen Conor McGregor nicht verpassen, weil der [Piraten-]Stream heruntergefahren wurde, also sind sie normalerweise bereit, dafür zu bezahlen. Als Teil sind es die kleineren Events, die sie stehlen, also haben wir uns das angesehen“, fügte er hinzu.

Epstein sagte, dass die UFC-eigene Piraterie-Fokusgruppe überlegt habe, ob Leute, die beispielsweise kleinere Veranstaltungen zum halben Preis bekommen, einen Unterschied machen würden. Für manche Leute mag es einen Unterschied zwischen Piraterie und Legalisierung machen, aber die UFC hat nichts dagegen unternommen, da sie nicht herausgefunden hat, wie man „die Preise knackt“.

Wie auch immer, sie sind nicht davon überzeugt, dass eine solche Änderung einen besonders großen Unterschied machen würde, und daher scheint der Schwerpunkt auf Gesetzesänderungen zu liegen. Wie lange das dauern wird, ist unklar, aber Takedown-and-Staydown-Systeme sind bei fast allen großen Rechteinhabern weltweit beliebt, sodass dieses Thema wahrscheinlich auf der US-Agenda bleiben wird.

Die vollständige Podiumsdiskussion kann hier angesehen werden

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.