„Upload-Filter“ verletzen nicht die Meinungsfreiheit, stellt Generalanwalt

„Upload-Filter“ verletzen nicht die Meinungsfreiheit, stellt Generalanwalt

fest

EU-Flagge

2019 verabschiedete das Europäische Parlament die neue Urheberrechtsrichtlinie , die darauf abzielt, den Urheberrechtsschutz im Online-Umfeld zu modernisieren.

Nach der Verabschiedung der Richtlinie begannen einzelne EU-Mitgliedstaaten mit der Umsetzung des Textes in lokales Recht.

Dazu gehört auch der umstrittene Artikel 17, der Online-Dienste verpflichtet, Inhalte von Urheberrechtsinhabern zu lizenzieren. Wenn dies nicht möglich ist, sollten diese Unternehmen sicherstellen, dass rechtsverletzende Inhalte entfernt und nicht erneut in ihre Dienste hochgeladen werden.

Viele Gegner befürchten, dass diese Sprache effektiv zu breiten „Upload-Filtern“ führen wird, die mehr Inhalte als nötig entfernen. Diese Sorge wurde im Laufe der Jahre von mehreren Experten wiederholt.

Polnische Opposition

Nachdem massive Proteste die Gesetzgebung nicht stoppen konnten, war Polen der letzte Hoffnungsträger für die Opposition. Das Land beantragte beim EU-Gerichtshof die Aufhebung von Artikel 17, da er die Meinungsfreiheit der europäischen Bürger verletzen würde. Gestern wurde diese Hoffnung zunichte gemacht.

In einer langatmigen Schlussanträge wies Generalanwalt Saugmandsgaard Øe die Klage der Republik Polen ab. Laut AG habe die Europäische Kommission bereits klargestellt, dass Artikel 17 nur gegen offensichtlich rechtsverletzendes Material eingesetzt werden solle.

„Artikel 17 der Richtlinie 2019/790 enthält ausreichende Garantien, um den Umfang der Einschränkung der Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, die sich aus den angefochtenen Bestimmungen ergibt, abzugrenzen“, schreibt der AG.

Mehrdeutige Uploads sollten nicht blockiert werden

Der Text von Artikel 17 stellt klar, dass Online-Dienste nur Inhalte blockieren können, die „identisch“ und „gleichwertig“ mit Dateien sind, die von Urheberrechtsinhabern gekennzeichnet wurden. Davon ausgenommen sind Medien, die nur einen kurzen urheberrechtlich geschützten Inhalt in einem breiteren Kontext verwenden.

Saugmandsgaard Øe betont, dass in diesen „zweideutigen“ Situationen, in denen eine faire Nutzung und andere Urheberrechtsausnahmen gelten könnten, Online-Dienste Inhalte nicht präventiv blockieren sollten.

„In allen mehrdeutigen Situationen – kurze Auszüge aus Werken, die in längeren Inhalten enthalten sind, ‚transformative‘ Werke usw. –, in denen insbesondere die Anwendung von Ausnahmen und Beschränkungen des Urheberrechts vernünftigerweise denkbar ist, kann der betreffende Inhalt nicht Gegenstand von eine präventive Sperrmaßnahme“, schreibt er.

False Positives sind ein größeres Problem als False Negatives

EU-Parlament, Rat und Kommission betonten, dass es für Online-Dienste wichtiger sei, die Sperrung legitimer Inhalte zu verhindern, als potenzielle Urheberrechtsverletzungen um jeden Preis zu unterbinden. Dies sollte die Meinungsfreiheit der Menschen angemessen schützen.

„Mit anderen Worten, der Gesetzgeber war der Ansicht, dass ‚False Positives‘, die darin bestehen, legale Inhalte zu blockieren, schwerwiegender sind als ‚False-Negatives‘, was bedeuten würde, dass einige illegale Inhalte durchgelassen werden“, schreibt Saugmandsgaard Øe.

Auch wenn das klar klingt, gibt es noch einige offene Fragen. Es gibt keine klare Definition, wann etwas eindeutig verletzt und wann nicht.

Der AG erkennt dies aus seiner Sicht an, gibt aber keine klaren Antworten. Klar ist jedoch, dass die einzelnen Mitgliedstaaten sicherstellen müssen, dass ihre Umsetzung von Artikel 17 ausreichende Garantien enthält, um eine Überblockierung zu verhindern.

Frühe Antworten

Patrick Breyer , Europaabgeordneter der Piratenpartei, ist ein erbitterter Gegner von Artikel 17. Als Antwort auf die Stellungnahme weist er darauf hin, dass Uploadfilter immer noch zu vielen Fehlern führen können.

„Während der Generalanwalt die Verantwortung der Mitgliedstaaten betont, nur auf illegale Inhalte zu zielen, kann die Software nicht erkennen, welche Inhalte offensichtlich rechtsverletzend sind und welche nicht, da sie zweifellos fehleranfällig ist“, argumentiert Breyer.

Darüber hinaus haben mehrere Länder Artikel 17 bereits ohne alle genannten Schutzmaßnahmen umgesetzt, sodass diese immer noch die Meinungsfreiheit verletzen könnten.

„Außerdem würden Länder, die die Urheberrechtsrichtlinie nach den Leitlinien der Kommission umgesetzt haben, nach der Stellungnahme des Generalanwalts nun die Meinungsfreiheit im Internet verletzen“, schreibt Breyer.

Dieser letzte Punkt wird von Communia geteilt, die in einer ersten Antwort darauf hinweist, dass mehrere EU-Mitgliedstaaten an das Reißbrett zurückkehren müssen.

„Die meisten (wenn nicht alle) nationalen Umsetzungen, die wir bisher gesehen haben, erfüllen diesen Standard eindeutig nicht, und wenn der EuGH der AG folgt, müssen sie wieder ans Reißbrett gehen (oder sich rechtlichen Herausforderungen stellen“, schrieb Communia.

Dieser Kommentar legt nahe, dass die Unsicherheiten von Artikel 17 voraussichtlich noch eine Weile andauern werden und die Feinheiten möglicherweise vom EU-Gerichtshof konkretisiert werden müssen.

Die Beratung des Generalanwalts ist nicht bindend. In den meisten Fällen folgt jedoch der EU-Gerichtshof den Empfehlungen, der voraussichtlich noch in diesem Jahr sein endgültiges Urteil fällen wird.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.