Urheberrechte von TuneIn Infringed Labels, Berufungsgericht

Urheberrechte von TuneIn Infringed Labels, Berufungsgericht

Einschalten Im Jahr 2017 verklagten Sony Music Entertainment und Warner Music Group den in den USA ansässigen Radioaggregator TuneIn wegen Verletzung ihrer Urheberrechte in Großbritannien.

TuneIn bietet seinen Kunden einige Premium-Streams an, bezeichnet sich jedoch als „Audioguide“, der in erster Linie als Index der von Dritten angebotenen Streams fungiert. Als TuneIn jedoch Links zu Radiosendern anbot, die in Großbritannien nicht für die Übertragung lizenziert waren, waren Warner und Sony der Ansicht, dass dies eine Verletzung ihrer Rechte darstellt, wenn diese Kanäle ihre urheberrechtlich geschützten Inhalte übertragen.

High Court stellt fest, dass TuneIn für Urheberrechtsverletzungen haftbar ist

In einem Urteil aus dem Jahr 2019 hob Richter Birss die gegensätzlichen Positionen der Parteien hervor und stellte fest, dass die Kläger der Ansicht waren, dass eine Entscheidung zugunsten der Angeklagten „das Urheberrecht tödlich untergraben würde“, und TuneIn der Ansicht, dass eine Entscheidung des Gerichts zugunsten der Etiketten „ das Internet brechen “.

Der Fall selbst war äußerst komplex, konnte jedoch in eine Handvoll grundlegender Argumente unterteilt werden. Die Labels argumentierten, dass TuneIn eine Lizenz benötige, um den Zugang zu Kanälen zu erleichtern, die ihre urheberrechtlich geschützten Werke enthalten. TuneIn argumentierte, dass es keine Musik speichere und lediglich Hyperlinks zu Inhalten bereitstelle, die im Internet frei verfügbar sind, dies jedoch nicht tue.

Richter Birss fand das Argument von TuneIn nicht überzeugend und entschied, dass das „Bereitstellen“ von TuneIn eine Mitteilung an die Öffentlichkeit darstelle. Als diese Kommunikation Radiosender betraf, die bereits für die Verwendung in Großbritannien lizenziert sind, hat TuneIn die Rechte der Labels nicht verletzt. Als TuneIn jedoch Links zu nicht lizenzierten Sendern bereitstellte, die die Werke der Kläger enthielten, stellte dies eine Verletzung des Urheberrechts dar.

Richter Birss erklärte TuneIn schließlich "für Verstöße durch Genehmigung und als Mitschuldiger verantwortlich".

TuneIn blockiert Stationen außerhalb des Vereinigten Königreichs, Dateien appellieren

Im Dezember 2019 erlaubte der High Court beiden Parteien, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen, doch bis das Ergebnis vorliegt, ergriff TuneIn Maßnahmen, die zu weitreichenden Störungen bei den britischen Nutzern führten.

Ungefähr im September letzten Jahres begann TuneIn, Tausende von Sendern, die von außerhalb Großbritanniens ausgestrahlt wurden, geoblockt zu haben, unabhängig davon, ob sie die Urheberrechte der Labels verletzten oder nicht. Die Zuhörer stellten fest, dass die Verwendung eines VPN den Dienst wiederherstellen konnte, aber für die Mehrheit, die diese Problemumgehung nicht bereitstellte, war der Zugriff auf Stationen stark eingeschränkt.

„Aufgrund eines Gerichtsurteils in Großbritannien werden wir internationale Sender mit begrenzten Ausnahmen darauf beschränken, ihre Verfügbarkeit in Großbritannien zu verbieten. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten “, schrieb das Unternehmen immer wieder auf Twitter als Antwort auf Beschwerden.

Das Berufungsgericht bestätigt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs

In einem am Freitag ergangenen Urteil haben Sir Geoffrey Vos (der zweithöchste Richter in England und Wales), Lady Justice Rose und Lord Justice Arnold zugunsten der Etiketten entschieden, indem sie die Entscheidung des High Court bestätigt haben. Angesichts der Tiefe und Einzelheiten des Urteils konnte den Richtern nicht vorgeworfen werden, alles andere als äußerst gründlich zu sein.

Zum Beispiel wurde das Konzept der „Kommunikation mit der Öffentlichkeit“ im Lichte von 25 früheren Urteilen untersucht, die der Gerichtshof der Europäischen Union in den letzten 14 Jahren erlassen hat , darunter GS Media , Filmspeler, Pirate Bay und Tom Kabinet Fälle.

Während das Vereinigte Königreich die EU am 31. Januar 2020 verließ und die Übergangsfrist am 31. Dezember 2020 endete, stellte das Berufungsgericht fest, dass dies keine Auswirkungen auf die von der EU abgeleitete innerstaatliche Gesetzgebung hat und bis zur Aufhebung oder Aufhebung in Kraft bleibt geändert. Der Gerichtshof betonte auch, dass 24 der 25 Urteile eine „beibehaltene EU-Rechtsprechung“ beinhalten, was bedeutet, dass sie nach dem Brexit weiterhin Teil des innerstaatlichen Rechts sind.

Dem Urteil zufolge forderte TuneIn den Gerichtshof auf, von den Entscheidungen des EuGH über Hyperlinks (in Bezug auf eine ab dem 1. Januar 2021 gültige Anordnung) abzuweichen, was jedoch abgelehnt wurde. In der Tat scheinen die zahlreichen erneut untersuchten Fälle, einschließlich der oben aufgeführten, TuneIn wenig Raum gelassen zu haben, um dem Urteil des High Court entgegenzuwirken, wobei das Berufungsgericht die Kritik des Funkaggregators an den Feststellungen des Richters zurückweist.

Die Musikindustrie begrüßt die Entscheidung

"Die heutige Entscheidung des Berufungsgerichts von England und Wales bestätigt, dass TuneIn nur mit entsprechenden Lizenzen von Rechteinhabern arbeiten kann und daher seine Verpflichtung, sicherzustellen, dass seine Dienste rechtmäßig sind, nicht offenkundig missachtet", heißt es in einer Erklärung von IFPI.

„Dies ist ein großer Gewinn für diejenigen, die in Musik investieren und Musik erstellen, und bekräftigen, dass Dienste wie TuneIn, die durch die Bereitstellung des Online-Zugriffs auf aufgenommene Musik Einnahmen erzielen, dafür lizenziert werden müssen. Ein rechtmäßiger Betrieb mit einer entsprechenden Lizenz ist unerlässlich, wenn Musikschaffende angemessen entschädigt werden sollen. “

Das Urteil finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.