Urheberrechtsinhaber: Das automatische Löschen von Raubkopien aus der Suche reicht nicht aus

Urheberrechtsinhaber: Das automatische Löschen von Raubkopien aus der Suche reicht nicht aus

löschen

EinMemorandum, das 2018 von führenden russischen Suchmaschinen und großen Rechteinhabern unterzeichnet wurde, zielte auf das Erscheinen rechtsverletzender Links in den Suchergebnissen ab.

Eine zentrale Datenbank mit Inhalten wird nun automatisch von Suchmaschinen abgefragt und bei Übereinstimmungen werden entsprechende Raubkopien in Indizes automatisch innerhalb von sechs Stunden entfernt. Obwohl es von den an dem Memorandum beteiligten Rechteinhabern begrüßt wurde, wurde das System dafür kritisiert, dass es nicht inklusiv genug ist. Andere Rechteinhaber wollen an der Aktion teilnehmen und sie könnten bald ihren Willen durchsetzen.

Im vergangenen Monat der Staatsduma – Ausschuß für Informationspolitik, Informationstechnologie und Kommunikation, eingereicht eine neue Anti-Piraterie Rechnung , dass Ziele zu schreiben heutiger freiwilliges System in einem Gesetz.

Zu den Zielen gehört es, das Programm einem breiteren Kreis von Urheberrechtsinhabern zugänglich zu machen und ihnen damit gleiche Bedingungen für den Schutz ihrer Rechte zu bieten. Einige Urheberrechtsinhaber sind jedoch weiterhin unzufrieden mit dem Umfang der Regelung und fordern zusätzliche Strafen für Websites, die regelmäßig Urheberrechte verletzen.

Forderungen nach Ausschluss des Großhandels von Suchmaschinen

In den letzten Jahren haben Urheberrechtsinhaber weltweit Millionen von Deaktivierungsanträgen gesendet, um rechtsverletzende Inhalte aus Suchmaschinen zu entfernen. Die meisten davon haben Google ins Visier genommen und erreichen ihr erklärtes Ziel weitgehend. Die Rechteinhaber sind jedoch der Meinung, dass Suchunternehmen noch einen Schritt weiter gehen sollten, indem sie bekannte Raubkopien vollständig aus Suchmaschinen entfernen.

Diese Aufrufe wurden von Google und den meisten großen Suchplattformen weitgehend abgelehnt, aber angesichts der fortgeschrittenen Automatisierung des neuen Systems in Russland glauben die Urheberrechtsinhaber, dass es jetzt eine Möglichkeit gibt, die Belastung durch Deaktivierungsanzeigen zu verringern, indem sie bei Domains, die wiederholt wegen Verstößen gemeldet wurden, viel strenger vorgehen .

Zu diesem Zweck fordern die mächtige Gewerkschaft Medien und Kommunikation (MKC) und die Internet Video Association, die die Rechte zahlreicher legaler Videoportale vertritt, ein regelrechtes Suchmaschinenverbot für Seiten, die als Wiederholungstäter gelten. Dies wurde bei der Vorbereitung des Gesetzentwurfs vorgeschlagen, aber in der endgültigen Fassung fehlen besondere Sanktionen für solche Websites.

Gesetzentwurf geht nicht weit genug

Im Gespräch mit der russischen Veröffentlichung Wedomosti sagt der CEO der Internet Video Association, Alexey Byrdin, dass der Entwurf verschärft werden sollte, um mit den eklatantesten Rechtsverletzern umzugehen.

„Die Aufgabe der Branche besteht darin, Wege zur Verbesserung der Effizienz des Gesetzesentwurfs vorzuschlagen, und eine der Maßnahmen besteht darin, härtere Sanktionen gegen rückfällige Websites zu verhängen, die mehrere Urheberrechtsverletzungen zulassen, einschließlich der Entfernung der gesamten Domain aus den Suchergebnissen und möglicherweise außergerichtliche Blockierung“, sagt Byrdin.

MKS-Präsident Mikhail Demin teilt die Position von Byrdin und stellt fest, dass der Ausschluss von Websites, die wiederholt verletzen, den Rechteinhabern sowohl Zeit als auch Geld sparen würde.

„Die Ausweitung des Mechanismus der Entfernung aus den Suchergebnissen auf Domänen rückfälliger Websites würde dazu beitragen, die Wirksamkeit des Kampfes gegen Piraten zu erhöhen und die finanziellen und zeitlichen Kosten der Urheberrechtsinhaber zum Schutz ihrer Rechte zu reduzieren“, sagt er.

Widerspruch gegen den Ausschluss von Wiederholungsverletzern

Zwar werden die Aufrufe zum Ausschluss wiederholt verletzender Websites von einigen Rechteinhabern unterstützt, die Unterstützung ist jedoch nicht universell. Vedomosti berichtet, dass vier Quellen mit Kenntnis des Entwurfs darauf hinweisen, dass Suchfirmen und sogar einige Urheberrechtsinhaber gegen den Plan sind.

Es scheint, dass das Problem darin besteht, zwischen Websites zu unterscheiden, die einfach viele Berichte über Urheberrechtsverletzungen generieren, und anderen, die absichtlich und strukturell Urheberrechte verletzen.

Zum Beispiel ist es durchaus möglich, dass eine nutzergenerierte Plattform wie YouTube so viele (wenn nicht mehr) Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzungen generiert wie die Torrent-Site The Pirate Bay. Während das Entfernen letzterer aus den Suchergebnissen vor allem Piraten belästigen würde, wäre das Entfernen von YouTube oder den vielen russischen Äquivalenten angesichts des Potenzials für massive Kollateralschäden äußerst umstritten.

Yandex, ein Gegner des breit angelegten Vorschlags, sagt, dass die Verhängung harter Sanktionen gegen wiederholt verletzende Websites eine gründliche Diskussion erfordert, insbesondere um sicherzustellen, dass legitime Plattformen (die möglicherweise verletzende Benutzer haben) nicht von umfassenden Maßnahmen betroffen sind.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.