US-Urheberrechtsinhaber wollen, dass Russland Piratenseiten strafrechtlich verfolgt

US-Urheberrechtsinhaber wollen, dass Russland Piratenseiten strafrechtlich verfolgt

Piratenflaggen

In den letzten Jahren hat Russland verschiedene Gesetze und Vorschriften zur Bekämpfung der Piraterie eingeführt.

Piratenseiten können per Gerichtsbeschluss gesperrt werden, App-Stores müssen strikt gegen „Piraten“-Apps vorgehen, Suchmaschinen müssen Piratenseiten schnell blockieren und sogar VPN-Dienste und Proxys können verboten werden .

Die Maßnahmen gehen weit über das hinaus, was wir in den meisten anderen Ländern sehen, aber laut US-Urheberrechtsinhabern gehen diese immer noch nicht weit genug. Online-Piraterie und Videokameras in russischen Kinos bleiben ein bedeutendes Problem.

Urheberrechtsgruppen rufen nach Russland

Die IIPA, die Urheberrechtsgruppen wie die MPA, RIAA und ESA zu ihren Mitgliedern zählt, teilte diese und andere Bedenken dem US-Handelsbeauftragten im Rahmen der jährlichen Überprüfung der russischen Verpflichtungen der Welthandelsorganisation (WTO) mit.

Der Beitrag hebt die Fortschritte hervor, die auf dem Gebiet der Gesetzgebung erzielt wurden. Neue Gesetze und Verfahren haben es den Russen erschwert, Raubkopien von Apps oder Websites zu nutzen. Diese Maßnahmen haben jedoch wenig dazu beigetragen, die Sites selbst zu stoppen, die oft im Ausland zugänglich bleiben.

„Leider berichten amerikanische Rechteinhaber weiterhin, dass diese Verfahren nur gegen die rechtsverletzenden Aktivitäten von Nutzern innerhalb Russlands gerichtet sind und nicht gegen russische Websites und Dienste verwendet werden, die sich an Nutzer außerhalb des Landes richten“, schreibt IIPA.

„Selbst die effektivsten Takedown-Verfahren und -Prozesse zur Sperrung des Zugriffs auf Websites können Piraterieaktivitäten nur verlangsamen und nur eine geringe dauerhafte abschreckende Wirkung haben, ohne zivil- und insbesondere strafrechtliche Verfolgungen gegen kommerzielle Seitenbetreiber und -inhaber.“

Strafverfolgung

IIPA fordert erhebliche Verbesserungen bei der Durchsetzung des Urheberrechts, um russische Piratenseiten und -dienste zu bekämpfen. Neben der Sperrung der Plattformen auf ISP-Ebene sollten die Behörden deren Betreiber strafrechtlich verfolgen.

Die Gruppe liefert mehrere Beispiele für Sites, die angeblich von Russland aus operieren. Einige davon erscheinen auch auf der jährlichen Liste der berüchtigten Auslandsmärkte der USTR.

Die Filmindustrie hebt die in St. Petersburg ansässige Streaming-Site Seasonvar.ru hervor, die über 17.000 TV-Serien auf der Site auflistet. Außerdem wird Russlands größtes soziales Netzwerk VK.com aufgerufen.

Die Softwareindustrie stellt fest, dass Russland die meisten Spielpiraten aller Länder der Welt beherbergt, zumindest bei P2P-Diensten. Darin werden torrentdownloads.me, dirtywarez.com und romtohome.com als die schlimmsten Täter genannt.

Auch Musikunternehmen sehen erhebliche Probleme durch Piraterie, die auf Russland zurückgehen. Dazu gehören Torrent-Sites, Linking-Sites und Cyberlocker. Die in den USA verklagten, in Russland ansässigen Streamripper Flvto.biz und 2Conv.com werden ausdrücklich herausgefordert.

Schließlich nennt die Verlagsbranche Libgen und Sci-Hub als problematische Seiten. Letzteres wurde in zwei US-Klagen ins Visier genommen, aber trotz zweier einstweiliger Verfügungen gegen die Website bleibt Sci-Hub in den meisten Ländern der Welt frei zugänglich.

„Kurz gesagt, es ist eine viel effektivere Durchsetzung gegen Online-Piraterie in Russland erforderlich, insbesondere gegen die seit langem identifizierten Piratenseiten“, stellt IIPA fest.

Kamera-Piraten

Neben der strafrechtlichen Verfolgung von Piratenseiten und -diensten wünscht sich das IIPA auch ein härteres Vorgehen gegen „Camcording“-Piraterie. Jedes Jahr werden Dutzende von Raubkopien nach Russland zurückverfolgt.

„Russland ist nach wie vor die Heimat einiger der produktivsten kriminellen Filmgruppen der Welt“, bemerkt IIPA und fügt hinzu, dass in den letzten fünf Jahren 253 Filme von MPA-Mitgliedern aus russischen Kinos raubkopiert wurden.

Diese Filme landen schließlich online, oft mit Branding von Glücksspielunternehmen, die diese Veröffentlichungen als großartigen Werbeplatz zu betrachten scheinen.

„Viele der Freigabegruppen sind mit Online-Glücksspielunternehmen verbunden, die für die Aufnahme von Filmen in Kinos im Gegenzug für die Aufnahme von Werbung für ihre Dienste in die verletzenden Kopien bezahlen.“

IIPA hofft, dass die USTR diese Bedenken auf die diplomatische Agenda setzt. Es wäre jedoch keine Überraschung, wenn Russland mit dem Finger auf die USA zeigt , die nach wie vor die Top-Traffic-Quelle für Piratenseiten sind.

Eine Kopie der Antwort des IIPA auf die Bitte von USTR um Kommentare zur Umsetzung seiner WTO-Verpflichtungen durch Russland ist hier verfügbar (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.