USA entfernt Schweiz aus 'Pirate WatchList'

USA entfernt Schweiz aus 'Pirate WatchList'

Der US-Handelsvertreter hat die Schweiz von seiner jährlichen Piraten- "Beobachtungsliste" gestrichen. Die Entfernung ist das direkte Ergebnis des überarbeiteten Urheberrechtsgesetzes des Landes, das eine "Stay Down" -Richtlinie für die Verletzung von Inhalten einführte und es Rechteinhabern ermöglicht, Piraten aufzuspüren. Das Herunterladen von Raubkopien von Filmen und Musik für den persönlichen Gebrauch ist weiterhin legal, aber die USA haben vorerst ausreichende Fortschritte erzielt.

Der US-Handelsvertreter veröffentlicht jedes Jahr eine neue Aktualisierung seines Sonderberichts 301, in der Länder hervorgehoben werden, die den US-amerikanischen Urheberrechtsschutzstandards nicht entsprechen.

Die jährliche Übersicht soll ausländische Regierungen auffordern, ihre Politik und Gesetzgebung zugunsten der US-amerikanischen Urheberrechtsinhaber zu verbessern.

Dieser Prozess war ein wirksames diplomatisches Instrument und hat dazu beigetragen, die Urheberrechtsreformen weltweit in Gang zu setzen. Dies war auch das Ziel, als die USA die Schweiz 2016 auf die Special 301 Watch List aufnahmen .

Zu dieser Zeit erklärten die USA, sie hätten beschlossen, die Schweiz wegen fehlender Urheberrechtsschutz- und Durchsetzungsmaßnahmen hinzuzufügen. Besonders problematisch war die sogenannte Logistep-Entscheidung, bei der der Oberste Gerichtshof Urheberrechtsinhabern aus Datenschutzgründen untersagte, die IP-Adressen von Filesharern zu ernten.

Die Schweizer Regierung war diesen Beschwerden gegenüber nicht taub. In den letzten Jahren wurde intensiv an einer aktualisierten Version des Urheberrechts gearbeitet, die im April dieses Jahres in Kraft trat. Auf Anfrage wird damit auch das Verbot der Piraterieverfolgung angegangen.

Nach dem überarbeiteten schweizerischen Urheberrecht dürfen Inhaber von Urheberrechten nun personenbezogene Daten, einschließlich IP-Adressen, verarbeiten, um mutmaßliche Urheberrechtsverletzer zu verfolgen.

Darüber hinaus schreibt die neue Gesetzgebung vor, dass Internetdienste verletzende Inhalte von ihren Plattformen entfernen und verhindern müssen, dass dieselben Inhalte erneut angezeigt werden. Nichtbeachtung wird strafrechtlich verfolgt. Diese Anforderung, unten zu bleiben, soll es betrügerischen Websites erschweren, ihre Dienste in der Schweiz zu hosten.

Anfang dieses Jahres sandte die Schweizer Regierung ein Update über ihre Fortschritte an die USTR und forderte die USA auf , das Land von ihrer Piraterie-Beobachtungsliste zu streichen . Während Urheberrechtsinhaber argumentierten, dass dies zu früh kommen würde, kam die USTR der Bitte nach, wie vor einigen Tagen deutlich wurde.

"Die Schweiz wird aufgrund lang erwarteter Änderungen des Schweizer Urheberrechtsgesetzes von der Beobachtungsliste gestrichen", schreibt die USTR in ihrem jüngsten 301-Bericht. "Die Änderungen befassen sich mit spezifischen Schwierigkeiten in seinem System zum Schutz und zur Durchsetzung des Online-Urheberrechts."

Die USTR stellt fest, dass dies ein wichtiger Schritt nach vorne ist. Gleichzeitig warnt sie die Schweiz jedoch davor, dass die USA das europäische Land weiterhin auf andere potenzielle urheberrechtliche Hürden überwachen werden.

"Dies ist ein wichtiger Schritt nach vielen Jahren des Engagements, und die Vereinigten Staaten werden die Umsetzung, Auslegung und Wirksamkeit der neu erlassenen Rechtsvorschriften sorgfältig überwachen", schreibt die USTR und erwähnt, dass einige Bedenken bestehen bleiben.

Während die USTR die Schweiz für ihre Fortschritte "belohnte", glauben mehrere Urheberrechtsgruppen, dass ihre Streichung von der Liste zu früh erfolgt ist. Sie forderten die Sperrung von Piratenstandorten durch den ISP, aber die Schweizer Regierung lehnte den Vorschlag ab, nachdem sie im Parlament nicht genügend Unterstützung erhalten hatte.

Darüber hinaus wird das Herunterladen und Streamen von Filmen und Musik, die gegen das Urheberrecht verstoßen, für den persönlichen Gebrauch in der Schweiz nicht bestraft. Die Inhaber von Urheberrechten hofften, dass sich dies ändern würde, wurden jedoch im geänderten Urheberrechtsgesetz nicht behandelt.

Die USTR sagt, dass sie diese Themen im Auge behalten wird, aber die Schweiz wurde vorerst von der Beobachtungsliste gestrichen. Gleiches gilt auch für Griechenland, Costa Rica und Jamaika, die nach Angaben der USA erhebliche Fortschritte erzielt haben.

Das Gleiche gilt nicht für eine Vielzahl anderer Länder, einschließlich Kanada. Während die USA und Kanada ein neues Handelsabkommen unterzeichnet haben, ist die USTR weiterhin „zutiefst besorgt“ über die Politik ihres nördlichen Nachbarn, insbesondere über die Bildungsausnahme in ihrem Urheberrecht

– –

Eine Kopie des vollständigen Sonderberichts 2020 der USTR für 2020 finden Sie hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.