Verkauf von Piraten-Streaming-Geräten, die von Malaysia IP High Court für illegal erklärt wurden

Verkauf von Piraten-Streaming-Geräten, die von Malaysia IP High Court für illegal erklärt wurden

Streaming-Schlüssel

In der Hoffnung, die Online-Verfügbarkeit von Raubkopien im Land zu verringern, gaben die malaysische Kommunikations- und Multimediakommission (MCMC) und das Ministerium für Binnenhandel und Verbraucherangelegenheiten im Jahr 2019 an, 246 Websites blockiert zu haben.

Ziel der Blockierung war es, die Nützlichkeit von Set-Top-Boxen zu verringern, die für den Zugriff auf urheberrechtlich geschütztes Material konfiguriert sind. Parallel dazu setzte Malaysia eine sekundäre Taktik ein , um die Verbreitung von Android-basierten Geräten zu verhindern, indem es Importeure und Händler aufforderte, Muster einzureichen, um sicherzustellen, dass sie die Qualitätssicherungsstandards erfüllen.

Was Malaysia jedoch wirklich brauchte, war eine Rechtsgrundlage, um alle Piratengeräte für illegal zu erklären, um sie zu verkaufen oder zu vertreiben. Diese Woche wurde das erreicht.

Entscheidung des IP High Court in Malaysia

Zuvor war Measat Broadcast Networks Sdn. Bhd., Der Dienstleister für Astro (All-Asian Satellite Television and Radio Operator), erhob Klage gegen einen Verkäufer von Set-Top-Boxen, die als Gateways zu Websites und Servern fungierten, die Zugang zu verletzenden Inhalten gewährten.

In einer wegweisenden Entscheidung, die gestern in dieser Angelegenheit ergangen ist, erklärte das Oberste Gericht für geistiges Eigentum in Kuala Lumpur den Verkauf, die Verteilung und die Lieferung von Geräten, die für den unbefugten Zugriff auf urheberrechtlich geschützte Inhalte konfiguriert sind, als Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz von 1987 .

Rechteinhaber und Rundfunkveranstalter begrüßen die Entscheidung

Die Entscheidung wurde von Laila Saat, Direktorin der Regulierungsbehörde von Astro, begrüßt, die feststellte, dass es jetzt einfacher sei, Fälle vor Zivilgerichten zu verfolgen.

„Die Erklärung des High Court, dass der Verkauf von ISD (Illicit Streaming Devices), die den Zugriff auf nicht autorisierte urheberrechtliche Inhalte ermöglichen, eine Urheberrechtsverletzung darstellt, stellt einen Präzedenzfall für künftige zivilrechtliche Ansprüche wegen Urheberrechtsverletzung gegen ISD-Verkäufer auf dem Markt dar, einschließlich solcher im Bereich E-Commerce Plattformen “, sagte Saat.

Neben der lokalen Unterstützung durch die Asia Video Industry Association (AVIA) wurde die Entscheidung auch von der Premier League begrüßt, die zusammen mit Astro die Kampagne „Boot Out Piracy“ in Asien durchgeführt hat.

"Dies ist eine wichtige und willkommene Erklärung des Obersten Gerichtshofs für geistiges Eigentum und sendet eine klare Botschaft, dass der Verkauf von ISDs, die unbefugten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken ermöglichen, eine Urheberrechtsverletzung darstellt", sagte Kevin Plumb, Director of Legal Services der Premier League.

„Die Premier League hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Beteiligten zu verfolgen, die illegalen Zugang zu Premier League-Inhalten gewähren, und das Bewusstsein für die Risiken zu schärfen, denen Fans ausgesetzt sind, wenn sie über nicht autorisierte Quellen schauen. Wir werden im Rahmen unseres laufenden Anti-Piraterie-Programms in Malaysia weiterhin mit Astro und den lokalen Behörden zusammenarbeiten. “

Malaysia hatte zuvor in Strafsachen Erfolge erzielt

Während sich die Entscheidung des IP High Court in künftigen Zivilverfahren als vorteilhaft erweisen wird, hat Malaysia bereits jüngste Erfolge in Strafverfahren verbucht.

Im Februar wurde der Direktor eines IT-Unternehmens gemäß § 41 des Urheberrechtsgesetzes beschuldigt, für Android-Boxen zu werben, die technische Schutzmaßnahmen bei einer urheberrechtlich geschützten Sendung umgangen haben. Später im selben Monat bekannte sich ein Direktor eines Unternehmens für mobile Zubehörteile schuldig, TV-Boxen zu besitzen, die für das illegale Streamen von Astro-Inhalten unter Verstoß gegen das Communications and Multimedia Act von 1998 konfiguriert waren.

Malaysia warnte die Vereinigten Staaten vor "ernstem Problem"

Im März 2020 legten die Vereinigten Staaten während des 50. Treffens der Expertengruppe für Rechte an geistigem Eigentum (IPEG) der asiatisch-pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) in Malaysia einen Vorschlag vor, um Mitglieder zur Inlandsbehandlung illegaler Streaming-Geräte zu befragen. In den folgenden Monaten hat das US-Patent- und Markenamt die Antworten zusammengestellt und die Ergebnisse auf der 51. IPEG-Sitzung im Oktober 2020 vorgestellt.

Malaysia erklärte gegenüber USPTO, dass der wirtschaftliche Schaden, der Rundfunkveranstaltern und Rechteinhabern im Land zugefügt wurde, ein „ernstes Problem“ sei, stellte jedoch fest, dass das Urheberrechtsgesetz von 1987 Maßnahmen vorsah, wenn Geräte importiert oder verkauft wurden, um technologische Schutzmaßnahmen zu umgehen.

Interessanterweise teilte Malaysia den USA mit, dass das Gesetz überarbeitet werden müsse, um effizientere Maßnahmen gegen den Verkauf und Vertrieb von Piratengeräten zu ermöglichen.

"Die vorgeschlagene Änderung konzentrierte sich auf das Hochladen, Bereitstellen und Teilen des Zugangs zu illegalen urheberrechtlich geschützten Werken, anstatt sich auf den Kampf gegen die Technologien selbst zu konzentrieren", schrieben Malaysias Vertreter (pdf).

Malaysia berichtete auch, dass zum Zeitpunkt der Umfrage nur drei Strafverfolgungsuntersuchungen eingeleitet worden waren, die sich alle auf den Verkauf von Set-Top-Geräten bezogen. In einer nicht näher bezeichneten Anzahl von Fällen stellte Malaysia fest, dass einige Ermittlungen entweder aufgrund unzureichender Beweise oder mangelnder technischer Fachkenntnisse für die Strafverfolgung eingestellt worden waren.

Mehrere andere Länder meldeten ISDs als geringfügiges Problem

Während Malaysia eindeutig über das Problem der Piraten-Set-Top-Box besorgt war, betrachteten nicht alle Länder die Geräte als besondere Bedrohung.

Australien, Neuseeland und Südkorea berichteten beispielsweise, dass sie den lokalen Rundfunkanstalten und Rechteinhabern nur ein „kleines Problem“ darstellen, während Russland und Brunei angaben, dass es überhaupt kein Problem gebe.

China hingegen sagte, es habe nicht genügend Informationen, um das Ausmaß der Bedrohung zu bestimmen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.