Werbung für Popcorn-Zeitpiraterie kostet Telefongeschäftsmitarbeiterin ihren Job und $6.250

Werbung für Popcorn-Zeitpiraterie kostet Telefongeschäftsmitarbeiterin ihren Job und $6.250

Popcorn

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verwenden Piraten-Apps auf ihren Mobilgeräten, um Fernsehsendungen und Filme zu streamen.

Dies ist ein Problem für Urheberrechtsinhaber, die in den letzten Jahren versucht haben, das Problem gerichtlich und außergerichtlich anzugehen.

Die hawaiianische Anwältin Kerry Culpepper war im juristischen Bereich besonders aktiv. Als Vertreter einer Vielzahl von Filmunternehmen hat er sich für Benutzer, Website-Betreiber und Entwickler eingesetzt, die mit Popcorn Time, Showbox und anderen Apps verbunden sind.

Diese rechtlichen Bemühungen haben sich auch auf indirektere Ziele wie Internetprovider und VPN-Dienste ausgeweitet. Selbst Offline-Ziele sind anscheinend nicht sicher. Im vergangenen Dezember wurde ein ehemaliger Mitarbeiter eines VICTRA- Geschäfts verklagt, weil er bei Kunden für die Piraterie-App Popcorn Time geworben hatte.

Von VICTRA-Mitarbeitern beworbene Popcorn-Zeit

Die Klage wurde im Namen der Macher des Films „Hunter Killer“ eingereicht, dem später vier weitere Filmfirmen beitraten. Die Filmemacher beschuldigten Frau Boylan, mehrere Filme heruntergeladen zu haben. Ungewöhnlicher war, dass die Rechteinhaber ihr auch vorwarfen, Popcorn Time bei den Kunden im VICTRA-Store zu bewerben

„Die Beklagte hat ihre Kunden für die Anwendungen der Filmpiraterie beworben, um sie zum Kauf bestimmter Produkte zu verleiten und dadurch ihre eigene Entschädigung zu erhöhen“, heißt es in der geänderten Beschwerde.

Die Behauptung wurde durch die Aussage eines VICTRA-Kunden gestützt, der angab, dass Frau Boylan ihm empfohlen und geholfen habe, Popcorn Time zu installieren, um kostenlose Filme anzusehen. Dieser Kunde wurde in einem früheren Verfahren verklagt und hat die Informationen wahrscheinlich im Rahmen eines Vergleichs bereitgestellt.

Nachdem der Kunde auf Frau Boylan hingewiesen hatte, führten die Filmemacher weitere Recherchen durch, die zeigten, dass die mit ihrem Verizon-Abonnement verbundene IP-Adresse wiederholt zum Herunterladen von Raubkopien verwendet wurde.

Filmemacher fordern 162.500 US-Dollar

Als VICTRA von den Vorwürfen erfuhr, wurde Frau Boylan als Angestellte gekündigt. Die Filmstudios waren jedoch noch nicht fertig und forderten zudem eine hohe Summe an Piraterie-Schadensersatz.

Nachdem Frau Boylan vor Gericht nicht reagiert hatte, beantragten die Filmemacher ein Versäumnisurteil, in dem sie 150.000 US-Dollar Schadensersatz wegen Urheberrechtsverletzung und weitere 12.550 US-Dollar wegen Verstößen gegen das DMCA forderten.

In einem kürzlich ergangenen Beschluss stimmt US-Bezirksgerichtsrichter Frank Montalvo zu, dass die Urheberrechtsinhaber Anspruch auf Schadensersatz haben. Allerdings sind die Anforderungen zu hoch und das Endurteil deutlich niedriger.

„Mehrere Faktoren deuten auf eine etwas niedrigere Zuerkennung des gesetzlichen Schadensersatzes hin“, schreibt Richter Montalvo und fügt hinzu, dass „die Tatsachen nicht belegen, dass die direkte Verletzung der Beklagten über den persönlichen Konsum hinausgeht“.

Die Downloads von Frau Boylan für den persönlichen Gebrauch sind laut Gericht nicht das größte Problem. Was stärker wiegt, ist, dass die Beklagte in einem Verkaufsgespräch für Popcorn Time geworben hat, zu ihrem eigenen Vorteil.

$6.250 werden ausreichen

Insgesamt geht das Gericht jedoch nicht davon aus, dass die Filmfirmen durch diese Aktivitäten wesentlich geschädigt wurden.

„Die mittelbare Verletzung der Beklagten ist etwas schwerwiegender, da sie wahrscheinlich mehr Einnahmeverluste verursachte als ihre direkte Verletzung und zu ihrem eigenen Gewinn begangen wurde. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass der Gesamtschaden für die Kläger erheblich ist“, heißt es in der Anordnung.

Anstelle der geforderten 162.500 US-Dollar Schadenersatz urteilt das Gericht, dass in dieser Angelegenheit 6.250 US-Dollar ausreichen. Ein zusätzlicher Zuschlag von 10.680 USD an Anwaltsgebühren und -kosten führt zu einer Gesamtsumme von 16.930 USD.

Die deutlich reduzierte Schadenersatzsumme erspart dem Beklagten eine potenzielle lebenslange Verschuldung. Richterin Montalvo betont jedoch, dass der Betrag wahrscheinlich hoch genug sei, um eine Lektion zu lernen.

Eine Kopie des Beschlusses von US-Bezirksgerichtsrichter Frank Montalvo finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.