WhatsApp muss Konten, die wegen Piraterie gemeldet wurden, nicht sofort sperren

WhatsApp muss Konten, die wegen Piraterie gemeldet wurden, nicht sofort sperren

WhatsApp

Nach der Veröffentlichung des Films "Radhe: Your Most Wanted Bhai" in Indien sagte der Rechteinhaber Zee Entertainment Enterprises, er habe festgestellt, dass Raubkopien über WhatsApp und Telegram verbreitet wurden.

Zee reichte offizielle Beschwerden bei der Cybercrime-Polizei ein und zog vor dem Delhi High Court einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen eine Reihe von Angeklagten, die den Film entweder online verbreiteten oder bei der Vermittlung solcher Transfers halfen.

Einer der Angeklagten in dem Fall ist WhatsApp, das dem Gericht mitteilte, dass es Richtlinien zum Umgang mit Urheberrechtsverletzungen hat, einschließlich der Sperrung oder Kündigung von Benutzerkonten.

In einer Reihenfolge nach unten 20. Mai reichte vergab Justice Sanjeev Narula eine Ex-parte einstweilige Verfügung gegen acht mutmaßliche Piraten und bestellt WhatsApp die Konten von zwei noch sein persönlich identifiziert Benutzer auszusetzen. Er teilte WhatsApp auch mit, dass es auf Anweisung von Zee die Konten aller anderen Benutzer, die angeblich den Film raubkopiert haben, innerhalb von 24 Stunden sperren muss.

WhatsApp sperrt Benutzer, hat aber Einwände gegen zukünftige Sperren

Bei einer Videokonferenz-Anhörung am 1. Juni wurde bekannt, dass Dienstleister von acht Angeklagten ihre Personalien an die Kläger weitergegeben hatten. Die Anwälte von vier der mutmaßlichen Piraten gaben an, dass sie die Angelegenheit mit Zee „einvernehmlich beilegen“ wollen, aber ob das Medienunternehmen für einen Vergleich offen ist, ist noch nicht klar.

In Bezug auf WhatsApp teilte der Anwalt Mukul Rohatgi dem Gericht mit, dass sein Mandant zwei Konten gemäß seiner Anordnung vom Mai gesperrt habe, äußerte jedoch Bedenken hinsichtlich der Anweisung, zukünftige Konten allein aufgrund der Behauptungen von Zee zu sperren.

Rohatgi argumentierte, dass WhatsApp als „Vermittler“ gemäß dem Informationstechnologiegesetz von 2000 von der Haftung für die Bereitstellung oder das Hosten von Inhalten, die über den WhatsApp-Dienst verbreitet werden, immun ist. Es könnte nur dann haftbar gemacht werden, wenn das Unternehmen „tatsächliche Kenntnis“ davon erlangt, dass bestimmte Inhalte rechtswidrig sind, sich jedoch weigert, diese Inhalte zu entfernen oder zu deaktivieren.

Laut Rohatgi stellt der bloße Erhalt von Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen von Zee keine „tatsächliche Kenntnis“ von rechtswidrigen Inhalten dar. Da die Kommunikation zwischen WhatsApp-Konten außerdem Ende-zu-Ende verschlüsselt ist, kann WhatsApp nicht sehen, was die Nachrichten enthalten. Dies bedeutet, dass es die Ansprüche von Zee nicht validieren kann, was dem Sender effektiv „uneingeschränkte Ermessensfreiheit“ gibt, WhatsApp-Konten nach Belieben zu entfernen.

Zee Entertainment plädiert für Kontosperrungen

Der Anwalt Amit Sibal, der Zee vertritt, sagte, dass die Anweisungen für WhatsApp zur Sperrung von Konten „gerecht und angemessen“ seien, da Zee ein verantwortungsbewusstes Unternehmen sei und man sich darauf verlassen könne, die Anordnung nicht zu missbrauchen. Jede Anfrage von Zee kann in jedem Fall einer gerichtlichen Prüfung unterzogen werden. Sibal begrüßte auch zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, wenn dies bedeuten würde, dass die einstweilige Verfügung in Kraft bleiben könnte.

In seiner Anordnung teilte Richter Narula den Unternehmen mit, dass das Thema zusätzliche Überlegungen erfordern würde, aber in der Zwischenzeit muss WhatsApp Konten nicht aufgrund von bloßen Anschuldigungen von Urheberrechtsverletzungen sperren. Stattdessen wird das Gericht diese Entscheidung treffen.

„Dieses Gericht hat solche Anweisungen in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen erlassen, insbesondere in Angelegenheiten, in denen der Inhalt auf Websites veröffentlicht wird, die auch als ‚Schurken-Websites‘ bezeichnet werden“, schreibt der Richter.

„Das Gericht findet jedoch prima facie Berechtigung in der Behauptung von Herrn Rohatgi, dass, da die Nachrichten zwischen WhatsApp-Benutzern mit einem Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsprotokoll geschützt sind, [WhatsApp] nicht in der Lage wäre, Konten zu überprüfen, die von gemeldet wurden die Klägerin in Zukunft zu bestätigen, dass sie tatsächlich Raubkopien des fraglichen Films verkaufen.

„Daher wäre es angemessen, dass das Gericht weitere Anweisungen zur Sperrung von WhatsApp-Konten erlässt. Dementsprechend wird die in der Verfügung vom 20. Mai 2021 enthaltene Anweisung, soweit sie [WhatsApp] anweist, die Konten auf Antrag des Klägers auszusetzen, bis zum nächsten Anhörungstermin ausgesetzt.“

Den Befehl von Richterin Narula finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.