"YouTube-Nutzer mit Content-ID könnten Millionen von Dollar Schaden erleiden"

"YouTube-Nutzer mit Content-ID könnten Millionen von Dollar Schaden erleiden"

WatchMojo ist mit über 20 Millionen Abonnenten seines Hauptkanals und über 30 Millionen Abonnenten seines gesamten Netzwerks einer der größten Player auf YouTube.

Die in Montreal ansässige Videoproduktionsfirma gibt es bereits seit mehr als einem Jahrzehnt und baut ihre Zuschauerzahlen trotz des harten Wettbewerbs weiter aus.

Während WatchMojo einen Großteil seines Erfolgs YouTube zu verdanken hat, ist das Unternehmen zunehmend frustriert über den grassierenden Missbrauch von Urheberrechten auf der Plattform. Es handelt sich nicht um Personen, die ihren Content stehlen, sondern um Unternehmen, die ihre Videos rechtswidrig einfordern.

Diese Beschwerden sind alles andere als neu, und wir haben diese Probleme im Laufe der Jahre wiederholt hervorgehoben. Wenn jedoch ein Kanal von der Größe von WatchMojo die Alarmglocke auslöst, sollten die Leute darauf achten. Dies schließt missbräuchliche Rechteinhaber ein, die für Schäden in Millionenhöhe haften könnten.

Aber beginnen wir mit der Grundlage für den jüngsten Aufruhr. Am vergangenen Wochenende veröffentlichte Ashkan Karbasfrooshan, CEO von WatchMojo , ein Video, in dem er einige der schlimmsten Content-ID-Missbraucher entlarvte. Das Video enthält mehrere Beispiele von Unternehmen, die WatchMojo-Inhalte beansprucht haben, die laut Kanal unter fairem Gebrauch geschützt sind.

Als WatchMojo beispielsweise ein Video veröffentlichte, das einen Avengers-Filmtrailer kommentierte, behauptete ein Outfit namens Hexacorp (das unter dem Namen Orfium firmiert ), dass die Musik des Trailers ohne Erlaubnis verwendet worden sei. Hexacorp vertrat Ramen Music, das den Titel an Marvel lizenzierte, aber anscheinend durfte WatchMojo ihn nicht zeigen.

WatchMojo widersprach und protestierte gegen die Behauptung des fairen Gebrauchs. Immerhin wurden Trailer und Musik eindeutig zu Kommentierungszwecken genutzt. Dies funktionierte und Hexacorp ließ schließlich die Behauptung fallen, aber viele andere Kanäle mit weniger juristischen Kenntnissen akzeptierten die Behauptung einfach und erlaubten Hexacorp, ihre Videos zu monetarisieren.

Hierbei spielt vor allem die Tatsache eine Rolle, dass ein Protest gegen Content-ID-Ansprüche möglicherweise zu Urheberrechtsvermerken führen kann. Diese Hinweise können zu „Streiks“ führen, die dazu führen können, dass Nutzer alle Inhalte in ihren YouTube-Kanälen verlieren. Dieses Risiko möchten viele Sender nicht eingehen.

TorrentFreak sprach mit dem CEO von WatchMojo, der uns mitteilte, dass dies nur eines der vielen Beispiele ist. Jeden Monat erhalten sie Hunderte von Content-ID-Ansprüchen über ihre Kanäle. WatchMojo wehrt sich jedoch energisch und setzt sich bei fast allen Gelegenheiten durch.

Karbasfrooshan stellt fest, dass Content-ID-Täter in allen Formen und Größen vorkommen. Einige stechen in Bezug auf die Lautstärke hervor, lassen aber Ansprüche schnell los, sobald ein Sender protestiert. Andere schicken nur ein paar Beschwerden, protestieren aber, wenn die Sender zurückschieben.

Während es keinen Zweifel daran gibt, dass Rechteinhaber berechtigte Ansprüche verfolgen können, ist WatchMojo der Ansicht, dass viele das System als eine Chance betrachten, die Einnahmen generiert. Sie stellen einfach Tausende von leichtfertigen Behauptungen auf, in dem Wissen, dass viele nicht protestiert werden, obwohl es klare Argumente für eine faire Verwendung gibt.

Dies bedeutet, dass die Rechteinhaber mit sehr geringem Aufwand zusätzliche Einnahmen erzielen. Immerhin sind die meisten Content-ID-Ansprüche automatisiert.

Darüber hinaus signalisiert WatchMojo einen möglichen wettbewerbswidrigen Blickwinkel. Der Sender erhält viele Streiks für Inhalte von der Musikfirma BMG. Diese zielen wiederum häufig auf Fair-Use-Videos ab und werden manchmal weltweit veröffentlicht, obwohl die Rechte nur in bestimmten Ländern durchgesetzt werden können.

Die vollständige Enthüllung wird ausführlich in WatchMojos Video erläutert, in dem Karbasfrooshan hervorhebt, dass die Muttergesellschaft von BMG, Bertelsmann, ebenfalls an ZergNet beteiligt ist , einem direkten Konkurrenten von WatchMojo auf YouTube.

„Bertelsmann hat über seinen Investmentarm BMDI in unseren direkten Konkurrenten ZergNet investiert, dessen Vermögenswerte Looper, Nicky Swift und eine Reihe anderer mit uns um dasselbe Publikum konkurrieren, um dieselben Werbedollar kämpfen und um dieselben Augäpfel konkurrieren.“ Notizen des CEO von WatchMojo.

Ash Karbasfrooshan, CEO von WatchMojo

Unabhängig davon, ob das Verhalten wettbewerbswidrig ist oder nicht, besteht das übergeordnete Problem darin, dass viele Rechteinhaber das Content-ID-System "missbrauchen", ob sie dies nun wollen oder nicht. Nach US-amerikanischer Rechtsprechung sind sie verpflichtet, bei der Erteilung von Abnahmeanträgen eine faire Verwendung zu berücksichtigen, was anscheinend nicht sehr häufig vorkommt.

Content-ID ist ein freiwilliges System, das nicht gesetzlich verankert ist. WatchMojo ist jedoch der Ansicht, dass sich missbräuchliche Rechteinhaber potenziellen Schäden in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar durch YouTube-Kanäle aussetzen. Eine Möglichkeit, wie dies passieren könnte, ist eine Sammelklage.

Karbasfrooshan brachte diese Idee in seinem ersten Video zum Ausdruck, was bei den anderen Kanalbetreibern große Resonanz auslöste. Die Grundidee ist, dass eine Gruppe betroffener Kanäle eine Sammelklage gegen einen missbräuchlichen Rechteinhaber einreicht, mit dem Ziel, eine Einigung für rechtswidrig beanspruchte und monetarisierte Videos zu erzielen.

In einem Folgevideo erklärt WatchMojo detailliert, wie dies funktionieren würde. Klar ist, dass die potenziellen Schäden massiv sind. Nach einer Berechnung des Senders haben die Rechteinhaber in den letzten Jahren durch rechtswidrig beanspruchte Videos über 2 Milliarden US-Dollar verdient.

YouTube-Einnahmen und mögliche Schäden (rot) (Gutschrift: WatchMojo)

Unabhängig davon, ob die Berechnungen stimmen oder nicht, ist klar, dass Unternehmen, die eine Vielzahl von Ansprüchen gegen Fair-Use-Inhalte stellen, theoretisch erhebliche Schäden erleiden können. Dies muss natürlich vor Gericht gesichert werden, aber laut dem CEO von WatchMojo, der über viel juristische Erfahrung verfügt, ist dies eine praktikable Option.

"Wir prüfen derzeit aktiv rechtliche Schritte gegen einige Ziele, bei denen wir zahlreiche Beweise für Fehlverhalten und Missbrauch gesammelt und zusätzliche Beweise von anderen Kanälen erhalten haben", sagt Karbasfrooshan gegenüber TorrentFreak.

WatchMojo ist derzeit nicht bereit, als repräsentativer Kläger in einer Sammelklage aufzutreten. Sie hofft, dass die assoziierten Unternehmen durch Hervorhebung der potenziellen Risiken für Inhaber von Urheberrechten das Richtige tun und die faire Verwendung angemessen berücksichtigen.

WatchMojo hat mich beschwert über Content-ID Missbrauch für eine ganze Weile und sie glaubt , dass irgendeine Art von Klage gegen einen Kinderschänder unvermeidlich ist. Ob das nun ein Sammelklage ist oder nicht.

"Es ist eine Frage der Zeit, wenn nicht wir, wird jemand kommen und klagen und groß gewinnen", sagt Karbasfrooshan.

Der CEO von WatchMojo hat mit Anwälten gesprochen, die, nachdem sie über die Vorgänge informiert worden waren, auch davon überzeugt waren, dass rechtliche Schritte unvermeidlich sind.

"Ich versichere Ihnen, dass, nachdem ich erklärt habe, wie Content-ID im Vergleich zum Urheberrecht funktioniert hat und wie Rechteinhaber es missbraucht haben, der allgemeine Konsens lautete: Okay, diese Rechteinhaber werden verklagt werden", sagt Karbasfrooshan.

„Ob dies nun über eine Sammelklage oder eine direkte Klage erfolgt, ist eine andere Sache. Ersteres finde ich interessant, letzteres ist jedoch praktisch wahrscheinlicher “, fügt er hinzu.

Dennoch hofft Karbasfrooshan, dass keine Rechtsstreitigkeiten erforderlich sind, um dies anzugehen. Im Idealfall sollten Inhaber von Urheberrechten ihre Arbeitsweise ändern und den fairen Gebrauch respektieren, sagt er.

Und YouTube spielt hier auch eine wichtige Rolle. Sie können eine einfache Änderung vornehmen und Kanäle auf die Whitelist setzen, die einen guten Ruf haben, so dass diese nicht durch leichtfertige Behauptungen geschädigt werden.

"Die Antwort ist einfach: Es ist Zeit für eine separate Klasse von Kanälen für diejenigen, die die Plattform professionell nutzen", bemerkt Karbasfrooshan.

Der letztgenannte Aspekt wird in der dritten Folge der vierteiligen Serie von WatchMojo zum Missbrauch von Content-IDs erörtert. Darüber hinaus wird der Sender „The FU Show“ starten, in der Themen zur fairen Verwendung (Fair Use, FU) in Bezug auf inhaltliche Behauptungen aufgeschlüsselt und diskutiert werden.

Diese Videos sind natürlich sehr informativ und bieten sowohl Channel-Betreibern als auch Copyright-Inhabern etwas.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.