YouTube Rippers beantragen eine vollständige Wiederholung des Gerichtsstands beim Berufungsgericht

YouTube Rippers beantragen eine vollständige Wiederholung des Gerichtsstands beim Berufungsgericht

Zuhause > Klagen > Apps und Sites >

Die YouTube-Ripper FLVTO.biz und 2conv.com fordern eine vollständige Wiederholung der Gerichtsbarkeit, die sich auf die laufende Piraterie-Klage bezieht, die von mehreren großen Plattenfirmen eingereicht wurde. Das Berufungsgericht für den vierten Stromkreis kam zu dem Schluss, dass das Bezirksgericht den Fall irrtümlich abgewiesen hat, der Betreiber der beiden Standorte jedoch anderer Meinung ist und vor einem gefährlichen Präzedenzfall warnt.

Plattenfirmen sehen YouTube-Ripper als die größte Piraterie-Bedrohung im Internet an.

Diese Websites, die für verschiedene Zwecke verwendet werden können, werden von einigen verwendet, um YouTube-Videos in abspielbare Musikdateien umzuwandeln.

Beschriftet Sue YouTube Rippers

Vor zwei Jahren brachte eine Gruppe prominenter Musikfirmen den Betreiber von zwei der größten YouTube-Ripper vor Gericht. Die Labels, darunter Universal, Warner Bros und Sony, beschuldigten FLVTO.biz und 2conv.com , Urheberrechtsverletzungen zu erleichtern.

Tofig Kurbanov, der russische Betreiber der Website, war anderer Meinung und wehrte sich mit einem Antrag auf Entlassung . Er argumentierte, dass das Bundesgericht in Virginia keine persönliche Zuständigkeit habe, da er die Websites aus dem Ausland betreibe und keine US-Nutzer anvisiere oder mit ihnen interagiere.

Das Amtsgericht stimmte dieser Einschätzung zu. In einem Anfang letzten Jahres veröffentlichten Urteil wurde der Fall abgewiesen . Das Gericht überprüfte sorgfältig die Funktionsweise der Websites und fand keine Beweise dafür, dass sie gezielt auf Virginia oder die USA abzielten.

Die Musikfirmen waren von diesem Ergebnis enttäuscht und legten mit Erfolg Berufung gegen das Urteil ein . Im vergangenen Monat schickte das Berufungsgericht für den vierten Stromkreis die Angelegenheit an das Bezirksgericht zurück und kam zu dem Schluss, dass Kurbanov gezielt Geschäfte in den USA tätigte und sich speziell an US-Besucher richtete .

YouTube-Ripper wollen eine vollständige Wiederholung

Durch die Rücksendung des Falls muss das Bezirksgericht die Zuständigkeitsprobleme vollständig überdenken. Kurbanov und sein Anwaltsteam wollen jedoch nicht, dass es so weit kommt. Vor einigen Tagen beantragten sie beim Berufungsgericht eine Wiederholung en banc .

Der Anwalt von Kurbanov, Evan Fray-Witzer, sagte uns zuvor, dass die Berufungsentscheidung einen „schrecklichen Präzedenzfall“ schaffen würde, der alle ausländischen Standortbetreiber betreffen würde. Diese Besorgnis wird auch in der neuen Petition wiederholt, in der mehrere Schlüsselthemen hervorgehoben werden.

Nach Angaben des Verteidigungsteams verstößt die Entscheidung des Berufungsgerichts gegen frühere Entscheidungen und rechtfertigt eine erneute Prüfung.

"Die Entscheidung des Panels – insbesondere die Feststellung, dass die persönliche Zuständigkeit auf dem Versäumnis der Websites beruhen könnte, Besucher aus den USA zu geoblocken (und Werbemaklern die Möglichkeit zu geben, Besucher zu geotargetieren) – ist ein Thema von außerordentlicher Bedeutung", heißt es in der Petition.

Gefährlicher Geoblocking-Präzedenzfall

Das Anwaltsteam von Kurbanov erwähnt unter anderem den Fall „ Triple Up “, in dem ein DC-Circuit-Gericht eine Entscheidung eines Bezirksgerichts über eine ähnliche Zuständigkeitsfrage bestätigte.

"Die dortige Stellungnahme des Bezirksgerichts warnte davor, dass die Annahme des Geoblocking-Arguments des Klägers zu einer" grundlegenden Änderung des Gesetzes über die persönliche Zuständigkeit im Internet "führen würde, die" im Widerspruch zu den bestehenden Grundsätzen der persönlichen Zuständigkeit "stehen würde", warnt die Petition.

„Wenn das Gremium stehen bleiben würde, würde die Entscheidung des Panels genau die‚ grundlegende Veränderung 'bewirken, vor der gewarnt wurde. Wenn dieses Gericht wirklich beabsichtigt, eine umfassende Änderung des Rechts der persönlichen Zuständigkeit herbeizuführen, sollte dies vom Vollgericht durchgeführt werden. “

Darüber hinaus führt das Verteidigungsteam auch andere Fälle an, die offenbar gegen die Schlussfolgerungen des Berufungsgerichts verstoßen. Dies beinhaltet die Relevanz des Standorts der Server und die Verfügbarkeit eines registrierten DMCA-Agenten.

„Die Feststellung des Gremiums, dass die Tatsache, dass die als DMCA-Agent bezeichneten Websites im Widerspruch zu Entscheidungen dieses Kreises, anderer Bundeskreise und des Obersten Gerichtshofs stehen, zuständig ist, die alle entschieden haben, dass die Ernennung eines Agenten für den Prozessdienst erfolgt irrelevant “, schreiben sie.

Besucherzahlen zeigen nicht das vollständige Bild

Die Plattenfirmen hatten zuvor die hohe Anzahl von US-Besuchern der Stream-Ripper-Sites hervorgehoben. Laut dem Verteidigungsteam ist dies jedoch nicht das ganze Bild, da US-Besucher immer noch eine kleine Minderheit sind. Darüber hinaus nutzen nicht alle US-Besucher die Websites, um Musik zu rippen.

"Letztendlich spielt die rohe Anzahl der Besucher der Websites aus Virginia und den USA keine Rolle, da sie nicht für anspruchsbezogene Kontakte mit dem Forum spricht."

In seiner Entscheidung wies das Berufungsgericht auch darauf hin, dass es angesichts von technologischen Änderungen an der Zeit sein könnte, den „ Zippo-Ansatz “ in Bezug auf Zuständigkeitsfragen zu überdenken. Eine Wiederholung wäre dafür ideal, argumentiert die Verteidigung.

Auf der Grundlage dieser und einer Vielzahl anderer Argumente ersucht Kurbanov das Berufungsgericht, eine Wiederholung en banc zu gewähren. Dies würde effektiv eine Überarbeitung der Berufung vor dem Vollgericht bedeuten, anstatt einer kleinen Jury aus drei Richtern.

– –

Eine Kopie von Kurbanovs Antrag auf Wiederholung en banc finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.