Universitäten in den USA installieren Standortverfolgungs-Apps auf den Smartphones der Studenten (

Universitäten in den USA installieren Standortverfolgungs-Apps auf den Smartphones der Studenten (

)

Berichten zufolge testen Colleges in den USA eine Methode zur Standortverfolgung in Form einer App, die auf den Smartphones der Schüler installiert werden muss. Dies kommt zu einer Zeit, in der der digitale Datenschutz weltweit ein wichtiges Anliegen ist und bereits eine Gegenreaktion zu verzeichnen ist.

Der Bericht wies auf die Universität von Missouri hin, an der die Studenten „keine Wahl haben“ und zur Installation der SpotterEDU-App verpflichtet sind. Diese App sendet über Apples iBeacons ein Bluetooth-Signal, mit dessen Hilfe festgestellt werden kann, ob sich ein Schüler tatsächlich in einem Raum befindet. Laut einer anderen Quelle ist die App jedoch nur für Sportler obligatorisch und für Studenten „völlig optional“. Obwohl die Tatsache seiner bloßen Existenz für viele fragwürdiger ist.

GPS-Rollover

SpotterEDU wird derzeit in einer Reihe von verschiedenen Bildungseinrichtungen getestet, darunter auch 40 Schulen, so der Gründer Rick Carter, ebenfalls ehemaliger College-Basketballtrainer, der erklärt, dass seine Zielgruppe Athleten sind. Auch wenn US-Universitäten angegeben haben, dass GPS-Tracking nicht enthalten ist, schlagen andere Berichte vor, dass Studenten bereitwillig GPS-Koordinaten angeben können, wenn sie dies wünschen.

In ähnlicher Weise verwendet eine andere Firma namens Degree Analytics, die ein Startup ist, Wi-Fi-Signale anstelle von Bluetooth und ist bereits in 19 Schulen beschäftigt. Ein weiteres Beispiel ist FanMaker, das Schülern, die länger im Stadion bleiben, um Hochschulsportspiele zu verfolgen, Treuepunkte gibt. Diese werden in 40 Schulen durchgeführt. Dies alles hat zu einer Reihe von Kritik geführt und die Menschen haben Ähnlichkeiten mit einer digitalen autoritären Regel festgestellt, die in Zukunft auftreten könnte.

Die letzte Zeile ist wahrscheinlich etwas langwierig, hat jedoch Personen aus dem Bereich der digitalen Privatsphäre betroffen, die auch Fallstudien gegen chinesische Bildungseinrichtungen durchgeführt haben, die eine ähnliche Verfolgungsmethode verwenden. Ab sofort klingen die vorhandenen Systeme nicht allzu durchdringend und sind technisch unvermeidlich, aber es scheint nahezulegen, dass das Verfolgen von Schülern eine gängige Sache ist. Was die zukünftigen Auswirkungen sind, bleibt abzuwarten.

( Via )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.