Durchsuchen nach
Schlagwort: Universal Music

Wie MP3, Piraten und Apple die Musikindustrie veränderten

Wie MP3, Piraten und Apple die Musikindustrie veränderten

Als der deutsche Ingenieur Karlheinz Brandenburg Anfang der 90er Jahre das MP3-Format zum ersten Mal veröffentlichte, begann eine Reihe von Ereignissen, die die Musikindustrie störten. Die RIAA betrachtete digitale Musikdateien zunächst als Chance, doch als Napster vorbeikam, wurden sie zu einer Bedrohung. Steve Jobs kam zur Rettung, aber das war nur vorübergehend. Das Streaming veränderte bald wieder das gesamte Geschäft und die Störung dauert bis heute an. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

YouTube-DL-Fallout: Google lehnt RIAA MP3 Ripper Takedown-Benachrichtigungen ab

YouTube-DL-Fallout: Google lehnt RIAA MP3 Ripper Takedown-Benachrichtigungen ab

Die Art und Weise, wie Google mit von der RIAA gesendeten DMCA-Mitteilungen zur Umgehung umgeht, hat eine interessante Entwicklung erfahren. Diese wurden von der Musikindustrie-Gruppe Dutzende Male verwendet, um YouTube-Ripping-Plattformen aus der Google-Suche zu entfernen. Seit der Kontroverse um youtube-dl scheint Google jedoch ähnliche Beschwerden abzulehnen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Rekordetiketten besiegen falsche DMCA-Takedown-Ansprüche vor Gericht

Rekordetiketten besiegen falsche DMCA-Takedown-Ansprüche vor Gericht

Ein Bundesgericht in Florida hat eine Beschwerde von ISP Bright House Networks abgewiesen, in der mehrere große Plattenfirmen beschuldigt wurden, Abonnenten mit falschen und irreführenden Pirateriehinweisen angesprochen zu haben. Der ISP, der RIAA und seinen Anti-Piraterie-Partner MarkMonitor ebenfalls in die Klage aufnehmen wollte, hat keinen gültigen Anspruch, da er nicht auf die „falschen“ Ansprüche reagiert hat. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr. Wir haben hier einige gute VPN-Angebote für die Feiertage.

Apple und Google vereinbaren eine Zusammenarbeit durch Entfernen von Piraten-Apps aus den Geschäften

Apple und Google vereinbaren eine Zusammenarbeit durch Entfernen von Piraten-Apps aus den Geschäften

Nach neuen Änderungen des Urheberrechts in Russland müssen Unternehmen wie Apple und Google verletzende Apps aus ihren jeweiligen Geschäften entfernen oder von lokalen ISPs blockiert werden. Da Apple bereits vor einem örtlichen Gericht verklagt wurde, weil es "Piraten" -Apps anbietet, haben beide Unternehmen nun offiziell bestätigt, dass sie mit der Zusammenarbeit zur Entfernung von Piraterie-Apps beginnen werden. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Cloudflare soll Piratenmusik-Site nach dem Universal Music Lawsuit

Cloudflare soll Piratenmusik-Site nach dem Universal Music Lawsuit

Ein höheres Landgericht in Deutschland hat eine einstweilige Verfügung gegen Cloudflare bestätigt, die den CDN-Anbieter daran hindert, den Zugang zur Piratenmusik-Website DDL-Music zu erleichtern. Die Musikindustrie begrüßte die Entwicklung und erklärte, dass ein Dienst, der Rechtsverletzern hilft, sich der Strafverfolgung durch Anonymisierung zu entziehen, ebenfalls illegal handelt. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

ISP verklagt RIAA und Rightscorp wegen "unfairer" und "betrügerischer" Bedrohungen gegen Piraterie

ISP verklagt RIAA und Rightscorp wegen "unfairer" und "betrügerischer" Bedrohungen gegen Piraterie

Der Internetprovider RCN hat seine Antwort auf die von den großen Plattenfirmen eingereichte Piraterie-Haftungsklage eingereicht. Der ISP bestreitet die meisten Vorwürfe und schlägt auch zurück. In einer kürzlich eingereichten Meldung werden die Musikunternehmen, die RIAA und das Piraterie-Tracking-Unternehmen Rightscorp beschuldigt, unfaire und betrügerische Praktiken begangen zu haben, die gegen den kalifornischen Business and Professions Code verstoßen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Megaupload-Klagen bleiben bis 2021 oder (viel) später

Megaupload-Klagen bleiben bis 2021 oder (viel) später

Fast neun Jahre nach dem Abbau von Megaupload sind die Klagen gegen die Website und ihren Gründer Kim Dotcom noch anhängig. Das Strafverfahren in den USA wartet auf das Ergebnis des neuseeländischen Auslieferungsverfahrens, und zwei Zivilverfahren, die von großen Plattenfirmen und Filmunternehmen eingereicht werden, werden noch später beginnen. Diese Woche wurden sie bis April 2021 auf Eis gelegt, aber sie werden wahrscheinlich viel später beginnen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Ein anderer ISP verklagt Rekordetiketten wegen falscher und irreführender Piraterie-Hinweise

Ein anderer ISP verklagt Rekordetiketten wegen falscher und irreführender Piraterie-Hinweise

Die Rechtsstreitigkeiten zwischen Internetanbietern und Plattenfirmen entwickeln ein bekanntes Muster. Nachdem die Musikfirmen ISPs beschuldigt haben, Konten von Piraten nicht gekündigt zu haben, schlagen die ISPs zurück, indem sie die Rechteinhaber beschuldigen, ungenaue und irreführende DMCA-Mitteilungen gesendet zu haben. Vor einigen Tagen hat Bright House Communications seine Gegenansprüche eingereicht. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Frage zur Zuverlässigkeit von TorrentFreak vor Gericht

Frage zur Zuverlässigkeit von TorrentFreak vor Gericht

Bright House Networks ist einer von mehreren Internetdienstanbietern, die sich gegen Pirateriestreitigkeiten von großen Plattenfirmen wehren. Im Rahmen dieses Rechtsstreits legte der ISP dem Gericht mehrere Dokumente vor, darunter einen TorrentFreak-Artikel. Die Etiketten reagierten darauf mit dem Hinweis auf einige Fehler in dieser Anfrage und stellten gleichzeitig die Zuverlässigkeit unserer Berichterstattung in Frage. Quelle: TF, für die neuesten Informationen zu Urheberrecht, Filesharing, Torrent-Sites und mehr. Wir haben auch VPN-Bewertungen, Rabatte, Angebote und Gutscheine.

RIAA löscht YouTube-Ripper von Google mithilfe seltener Umgehungshinweise

RIAA löscht YouTube-Ripper von Google mithilfe seltener Umgehungshinweise

Die Homepages von fünf großen YouTube-Ripping-Plattformen wurden aus der Google-Suche gestrichen, da in relativ seltenen Fällen die Bestimmungen zur Verhinderung von Umgehungen des DMCA angeführt wurden. Die Beschwerden, die von Google als von der RIAA gesendet gemeldet werden, richten sich an FLVTO, 2Conv, Y2Mate und Yout. Quelle: TF, für die neuesten Informationen zu Urheberrecht, Filesharing, Torrent-Sites und mehr. Wir haben auch VPN-Bewertungen, Rabatte, Angebote und Gutscheine.