Durchsuchen nach
Schlagwort: USTR

LiquidVPN muss Filmemachern 14 Millionen Dollar an Urheberrechtsschäden zahlen

LiquidVPN muss Filmemachern 14 Millionen Dollar an Urheberrechtsschäden zahlen

Eine Gruppe von Filmemachern hat Schadensersatz in Höhe von über 14 Millionen US-Dollar vom VPN-Anbieter LiquidVPN erhalten. Das Versäumnisurteil befindet das Unternehmen der Urheberrechtsverletzung und DMCA-Verletzungen schuldig, teilweise durch die Förderung der Popcorn Time App. Der Beschluss gewährt außerdem 250.000 US-Dollar an Markenschadenersatz zugunsten von 42 Ventures, dem die Marke Popcorn Time gehört. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtskämpfen, Piraterie und mehr.

Die EUFA will, dass die Ukraine den Schutz vor Piraterie nach dem Krieg erhöht

Die EUFA will, dass die Ukraine den Schutz vor Piraterie nach dem Krieg erhöht

Der Europäische Fußballverband UEFA möchte, dass die Ukraine wirksamen Schutz vor Live-Streaming-Piraterie bietet. Im Idealfall sollten raubkopierte Streams innerhalb von 105 Minuten offline genommen werden, bevor "der Schaden vollständig zugefügt wurde". Die Kommentare wurden gemacht, während viele Ukrainer um ihr Leben kämpfen. Die UEFA ist sich der Situation bewusst und stellt fest, dass die Anfragen einer Lösung des militärischen Konflikts unterliegen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtskämpfen, Piraterie und mehr.

Das in Großbritannien ansässige CDN-Unternehmen Datacamp wegen Hosting von Piraten-IPTV-Diensten

Das in Großbritannien ansässige CDN-Unternehmen Datacamp wegen Hosting von Piraten-IPTV-Diensten

Das in Großbritannien ansässige CDN-Unternehmen DataCamp wird in einer von DISH Network in den USA eingereichten Klage wegen Urheberrechtsverletzung in Höhe von 32,5 Millionen US-Dollar ins Visier genommen. Nach Angaben des Senders wird der CDN-Dienst von DataCamp von einer großen Anzahl von IPTV-Piratenanbietern genutzt, die das Unternehmen im Rahmen einer angemessenen Richtlinie für wiederholte Verletzer nicht getrennt hat. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtskämpfen, Piraterie und mehr.

MPA/ACE-Versuch, Betreiber von Piratenseiten über das US-Gericht

MPA/ACE-Versuch, Betreiber von Piratenseiten über das US-Gericht

Die Motion Picture Association hat eine Flut von DMCA-Vorladungsanträgen bei einem kalifornischen Gericht eingereicht. Ziel ist es, Tonic Domains und den CDN-Anbieter Cloudflare zur Herausgabe aller Informationen zu Dutzenden von Piratenseitenbetreibern zu zwingen. Dazu gehören die große Torrent-Site RARBG, das beliebte Oha-Addon für die Watched-App, das Streaming-Portal Primewire und zwei IPTV-Verkäufer From: TF, die die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtskämpfen, Piraterie und mehr erhalten.

PopAds beschuldigt MPA, falsche und irreführende Piraterievorwürfe verbreitet zu haben

PopAds beschuldigt MPA, falsche und irreführende Piraterievorwürfe verbreitet zu haben

Die Werbefirma Popads hat bei der MPA zurückgeschlagen, nachdem die von Hollywood unterstützte Gruppe das Geschäft als "berüchtigten Markt" nominiert hatte, der Piraterie fördert. Mehrere Behauptungen seien falsch oder irreführend, kontert PopAds und fasst gleichzeitig eine lange Liste von Optionen zur Bekämpfung von Piraterie zusammen, die anscheinend weitgehend ignoriert werden. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Cloudflare erklärt, wie es hilft, auf Piratenseiten zu zielen

Cloudflare erklärt, wie es hilft, auf Piratenseiten zu zielen

Urheberrechtsgruppen kritisieren Cloudflare regelmäßig für die Abschirmung der Hosting-Standorte von Piratenseiten, aber in einer Widerlegung zeichnet das Unternehmen ein anderes Bild. Organisationen wie die RIAA und MPA sind Teil des "Trusted Notifier"-Programms von Cloudflare, über das sie innerhalb von Stunden Informationen über beschuldigte Websites einschließlich IP-Adressen erhalten können. Allerdings gehen nicht alle Rechteinhaber sorgfältig mit diesen datenschutzsensiblen Informationen um. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

beIN identifiziert IPTV-Anbieter und Xtream-UI-Panel als große Pirateriebedrohungen

beIN identifiziert IPTV-Anbieter und Xtream-UI-Panel als große Pirateriebedrohungen

Seit vielen Jahren macht beIN Schlagzeilen durch seinen Kampf mit dem von Saudi-Arabien unterstützten Piraten-TV-Dienst beoutQ. Während sich dieser Streit stark auf die politische Arena auswirkte, scheint die direkte Bedrohung durch beoutQ weitgehend vorbei zu sein. Die allgemeine Bedrohung durch Piraterie ist jedoch sicherlich nicht und diese Woche enthüllte beIN Details zu neuen Bedrohungen, darunter einen wichtigen Piraten-IPTV-Anbieter und das Software-Panel Xtream-UI. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Hollywood und Netflix signalisieren „Piracy as a Service“ (PaaS) als neuen Bedrohungsvektor

Hollywood und Netflix signalisieren „Piracy as a Service“ (PaaS) als neuen Bedrohungsvektor

Die Motion Picture Association (MPA) hat dem US-Handelsbeauftragten ihre neueste Übersicht über „berüchtigte“ ausländische Pirateriemärkte vorgelegt. Abgesehen von The Pirate Bays und Fmovies of this world werden Telegram, Baidu und verschiedene Domain-Registrys genannt. Darüber hinaus hebt MPA „Piracy-as-a-Service“ als neuen Bedrohungsvektor hervor. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

ESA meldet Spielepiraterie, Datei-Hosting und Betrugsseiten an US-Regierung

ESA meldet Spielepiraterie, Datei-Hosting und Betrugsseiten an US-Regierung

Die Entertainment Software Alliance, zu deren Mitgliedern Nintendo, EA, Activision, Epic und Ubisoft zählen, hat eine Antwort auf die Aufforderung des US-Handelsbeauftragten zur Stellungnahme zu „Notorious Markets“ eingereicht. Der Handelsverband nennt verschiedene auf Piraterie ausgerichtete Plattformen, darunter Torrent- und Linking-Sites, File-Hosting-Dienste sowie Betrugs- und Digital Asset-Plattformen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

US-Urheberrechtsinhaber wollen, dass Russland Piratenseiten strafrechtlich verfolgt

US-Urheberrechtsinhaber wollen, dass Russland Piratenseiten strafrechtlich verfolgt

Russland hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von Gesetzen und Verfahren zur Bekämpfung der Piraterie eingeführt. Tausende von urheberrechtsverletzenden Seiten wurden gesperrt und selbst App-Stores und Suchmaschinen müssen aktiv werden. Laut der IIPA, zu der die MPA, RIAA und andere Gruppen der Unterhaltungsindustrie gehören, sollte Russland jedoch mehr tun. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.