IPTV-Anbieter lehnen Behauptungen von Links zu Drogen, Waffen und Menschenhandel ab

IPTV-Anbieter lehnen Behauptungen von Links zu Drogen, Waffen und Menschenhandel ab

Seit es Piraterie und Nachahmungen gibt, wird behauptet, dass die an den Praktiken beteiligten Gruppen Verbindungen zu anderen, schwerwiegenderen Verbrechen haben.

In den letzten Jahrzehnten haben die Behauptungen weiterhin bestanden, aber selbst die schwerwiegendsten Rechtsfälle (in denen Menschen seit vielen Jahren inhaftiert sind) haben keine Beweise dafür erbracht, dass Personen, die Raubkopien von Websites, Diensten und ähnlichen Plattformen betreiben, mit Even verbunden sind schwerwiegendere Verbrechen.

In dieser Woche wiederholte Lesley Donovan – der nationale Koordinator für das behördenübergreifende Government Agency Intelligence Network (GAIN) – ähnliche Behauptungen, nachdem FACT bekannt gegeben hatte, dass es zahlreiche IPTV-Verkäufer und -Anbieter in Großbritannien angesprochen hatte.

Unter Bezugnahme auf die kleineren Akteure – diejenigen, die den Zugang zu größeren IPTV-Anbietern weiterverkaufen – sagte Donovan, dass sie zu den von vielen als schwerwiegend erachteten Straftaten beitragen.

"Diese Art von Aktivität ist auch oft ein Zahnrad in einer größeren kriminellen Maschine, die letztendlich oft Drogen, Waffen und Menschenhandel finanziert", sagte Donovan.

Offensichtlich möchten die meisten Bürger nicht das Gefühl haben, dass sie die Drogenversorgung finanzieren, den Waffenfluss fördern oder zum Leid von Menschen beitragen, die illegal über Grenzen hinweg oder sogar innerhalb von Grenzen gehandelt werden.

Diese Behauptungen werden jedoch selten (wenn überhaupt) mit Hinweisen auf Fälle untermauert, in denen die Menschen in Internetfällen nachweisen können, dass dies für sich selbst geschieht. Und wenn das Wort "oft" zweimal in der GAIN-Anweisung verwendet wird, könnte man sich verzeihen, dass es alltäglich ist.

Während der Diskussion mit dem Betreiber eines in Europa ansässigen IPTV-Dienstes hat sich vor einigen Wochen genau dieses Thema herumgesprochen. Unser Ansprechpartner räumt zwar ein, dass das, was auf dem IPTV-Markt läuft, nicht unbedingt legal ist, behauptet jedoch beklagt, dass die Verbindungen zu einer größeren Kriminalität weit verbreitet sind.

„Die Wahrheit ist, dass die meisten mir bekannten IPTV-Dienste nur IPTV anbieten. Die andere Hälfte hat normale Jobs, die sie tagtäglich erledigen “, erklärte er.

Tatsächlich wird TF aus mehreren Quellen darüber informiert, dass sowohl ehemalige als auch aktuelle IT-Experten (und insbesondere IT-Experten im Netzwerkbereich) ein großes Interesse daran haben, IPTV-Dienste für die Öffentlichkeit bereitzustellen. "Ein natürlicher Aufstieg und Gehaltszuschlag", wie man es kürzlich beschrieb.

Interessanterweise sprach ein Anbieter darüber, wie die Bereitstellung von IPTV für die Öffentlichkeit zu einer Alternative für diejenigen geworden ist, die möglicherweise an anderen Arten von Straftaten beteiligt waren. Nichtsdestotrotz sind Waffenrennen und Menschenhandel nicht Teil der Gleichung.

"Ich sage nicht, dass sie weißer als Weiß sind, aber sie sind mit Sicherheit keine Gangster, die am Menschenhandel beteiligt sind", sagte er.

Eine andere Sache, die IPTV-Anbieter irritiert zu haben scheint, ist die Behauptung von Anti-Piraterie-Gruppen, dass sich Mitglieder der Öffentlichkeit dafür öffnen, gestohlen zu werden, wenn sie sich mit "Piraten" -IPTV-Anbietern befassen.

Es wird oft behauptet, dass die Weitergabe persönlicher Informationen zusammen mit Zahlungsdetails dazu führen kann, dass Personen durch betrügerische Nebengeschäfte ihr Geld verlieren. Aber auch dies wird nur selten von mutmaßlichen Opfern öffentlich gemeldet oder durch Beweise der Strafverfolgungsbehörden untermauert.

„Niemand ist gezwungen, echte Details anzugeben, wenn er sich [bei einem IPTV-Dienst] anmeldet. Tatsächlich ist es uns egal, welchen Namen oder welche Adresse Sie angeben, da wir die Informationen nicht überprüfen werden “, sagte eine Quelle gegenüber TF.

"Wir verwenden Gateways von Drittanbietern für Zahlungen wie PayPal oder Stripe und so weiter, sodass keiner von uns jemals Kartendetails sieht, die es uns ermöglichen, Betrug zu begehen."

Natürlich könnte auch argumentiert werden, dass die Behauptungen dieser Anbieter ebenso wie die bislang unbegründeten Behauptungen, dass IPTV-Anbieter an schwerwiegenderen Straftaten beteiligt sind, keine stichhaltigen Beweise enthalten.

Trotzdem scheinen sie sich sehr von den Behauptungen zu distanzieren und haben uns zunächst angesprochen, um die Erzählung zu zerstreuen, in die sie sich mit etwas anderem als der Lieferung illegaler Ströme befassen.

In der Zwischenzeit wird die Öffentlichkeit entscheiden müssen, an wen sie glauben soll, und ein Gerichtsverfahren, das etwas anderes anzeigt, wird seinen Lauf nehmen und aufzeigen, ob solche Zusammenhänge sowohl real als auch begründet sind. Bis dahin bleibt das Geschäft im Schatten, und sowohl Forderungen als auch Gegenforderungen stehen zur Debatte.

Schließlich sprachen wir mit einem untergeordneten Wiederverkäufer und fragten ihn nach der kürzlich erfolgten Beteiligung von Einheiten für organisiertes Verbrechen und ob „organisiertes Verbrechen“ eine genaue Beschreibung seiner Wiederverkäuferseite ist.

"Ich habe etwa 250 Kunden", sagte er TF. „Es sind wirklich zu viele für mich und wenn es ein Verbrechen ist, ist es SEHR unorganisiert. Also nein. "

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.