Der CEO von Huawei verrät, warum das P40 Pro die Bildwiederholfrequenz

Der CEO von Huawei verrät, warum das P40 Pro die Bildwiederholfrequenz

von 120 Hz nicht unterstützt

Huawei hat heute offiziell eine Reihe von Produkten auf seinem Heimatmarkt mit den Smartphones der P40-Serie an der Spitze veröffentlicht. Das Unternehmen stellte ebenfalls den X65 Smart TV mit einem OLED-Display und mehreren erstaunlichen Funktionen vor.

Während der Auftaktveranstaltung nahm sich der CEO von Huawei, Yu Chengdong, Zeit, um auf Beschwerden über die P40-Serie zu reagieren, die keine 120-Hz-Bildschirmaktualisierungsrate unterstützt. Yu Chengdong gab bekannt, dass das Huawei P40 Pro natürlich so konfiguriert werden kann, dass es die Bildwiederholfrequenz von 120 Hz unterstützt. Das Unternehmen berücksichtigte jedoch andere Faktoren wie den Stromverbrauch des Telefons und andere, die er nicht erwähnte. Daher entschied sich der chinesische Riese, die 90-Hz-Bildwiederholfrequenz als Maximum für das P40 Pro beizubehalten.

Der CEO von Huawei argumentierte, dass das 90-Hz-Display des P40 Pro und des P40 Pro + so optimiert wurde, dass es sehr flüssig ist. Um Zweifel zu vermeiden, während das P40 Pro und das P40 Pro + eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hz unterstützen, verfügt das Standard-Huawei P40 über eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hz.

Höhere Bildschirmaktualisierungsraten sind zu wichtigen Bestandteilen von Flaggschiffmodellen geworden. Wir haben gesehen, dass OEMs die Bildwiederholfrequenz ihrer Smartphone-Modelle von den üblichen 60 Hertz auf 90 Hertz und sogar auf 120 Hertz erhöht haben, insbesondere bei Gaming-Smartphones. Dies hat das Spielerlebnis verbessert. Obwohl das P40 Pro nur eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hz unterstützt, ist allgemein anerkannt, dass 90 Hz gerade ausreichen, um die meisten Handyspiele mit starker Grafik reibungslos zu verarbeiten. Es bietet auch einen besseren Batterieverbrauch als eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz.

UP NEXT: Chip Battle: Huawei Kirin 820 5G gegen Qualcomms Snapdragon 765G

( Quelle )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.