EU: 51% der Jugendlichen haben im letzten Jahr nichts raubkopiert

EU: 51% der Jugendlichen haben im letzten Jahr nichts raubkopiert

Laut einer neuen Studie, die vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum veröffentlicht wurde, haben 51% der 15- bis 24-Jährigen in den letzten 12 Monaten keine digitalen Inhalte raubkopiert. Während rund ein Drittel zugibt, Inhalte aus illegalen Quellen zu konsumieren, gibt die EU an, dass junge Menschen sich nur selten ausschließlich auf Raubkopien verlassen. Insgesamt verwenden 80% der Stichprobe lizenzierte Quellen, um auf digitale Inhalte zuzugreifen.

Das Amt der EU für geistiges Eigentum hat seine jüngste Studie zum geistigen Eigentum und zum Jugendanzeiger veröffentlicht.

Erklärtes Ziel ist es, besser zu verstehen, welche Fahrer und Hindernisse bei 15- bis 24-Jährigen am stärksten sind, wenn sie online digitale Inhalte beziehen oder physische Güter legal und illegal kaufen.

In Anlehnung an die vorherige Studie aus dem Jahr 2016 ist Musik nach wie vor der beliebteste Inhalt bei jungen Menschen. Beeindruckende 97% streamen oder laden Musik herunter, 94% laden Filme und Serien herunter oder streamen sie, gefolgt von Spielen mit 92%. Ungefähr acht von zehn greifen auf Bildungsinhalte zu (82%), und eine ähnliche Anzahl greift auf andere Fernsehsendungen oder Sportarten zu (79%).

Natürlich greifen nicht alle dieser Verbraucher legal auf Inhalte zu. Die Studie ergab, dass rund ein Drittel nicht lizenzierte Quellen verwendet, dies sind jedoch fünf Prozentpunkte weniger als bei einer ähnlichen Studie im Jahr 2016.

Diese 33% sind jedoch aufgeteilt – 21% gaben an, absichtlich gefälscht zu haben, während 12% angaben, dass ihr illegaler Konsum unbeabsichtigt war.

„Jugendliche, die vorsätzlich illegale Quellen für den Zugriff auf digitale Inhalte nutzen, greifen in erster Linie auf Filme und Serien zu“, verrät die Studie.

„Bei denjenigen, die illegale Quellen für den Zugriff auf Musik verwenden, ist ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen: Während fast alle jungen Menschen Musik online herunterladen oder streamen, tun dies nur 39% derjenigen, die absichtlich illegale Quellen für den Zugriff auf Musik verwenden – ein Rückgang von 17 Prozentpunkten seit 2016 . "

Die Gründe für den bewussten Gebrauch illegaler Quellen sind nicht neu. Mehr als die Hälfte (56%) gibt den Preis als Faktor an (10 Punkte weniger als 2016), aber knapp ein Drittel (30%) gibt an, dass sie illegale Plattformen häufig nutzen, weil Inhalte nicht legal verfügbar sind oder auf der Wahrnehmung beruhen, dass Raubkopien auf Websites angeboten werden größere Auswahl (26%). Aber zumindest einige Benutzer dieser Plattformen können davon abgehalten werden.

„Es gibt fast immer Gründe, die junge Menschen davon abhalten würden, illegale Quellen für den Zugriff auf digitale Inhalte zu verwenden. In erster Linie handelt es sich dabei um ein günstigeres Angebot (55%), gefolgt von einem Bestrafungsrisiko (35%) und einer schlechten persönlichen Erfahrung (29%) “, fügt der Bericht hinzu.

Die EU-Studie hebt außerdem hervor, dass in Bezug auf absichtlich konsumierte illegale Inhalte eine „eingeschränkte Korrelation“ zum allgemeineren Konsum digitaler Produkte besteht. Während die Mehrheit aller Befragten Filme, Fernsehsendungen, Sport, Spiele, eBooks und ähnliche Inhalte konsumiert, konzentrieren sich absichtliche Piraten in der Regel darauf, Filme und Serien zu streamen oder herunterzuladen.

„Im Allgemeinen verlassen sich junge Menschen nur selten ausschließlich auf illegale Quellen – 80% der Stichprobe verwenden legale Quellen, um auf digitale Inhalte zuzugreifen“, heißt es in dem Bericht. 51% haben keine Inhalte verwendet, abgespielt, heruntergeladen oder gestreamt aus illegalen Quellen in den letzten 12 Monaten. "

Der vollständige Bericht kann hier heruntergeladen werden (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.