Corning arbeitet angeblich an Gorilla Glass für faltbare Telefone

Corning arbeitet angeblich an Gorilla Glass für faltbare Telefone

In den letzten zwei Jahren waren Vollbild-Design sowie unterschiedliche Bildschirmeinschnitte der Trend in der Smartphone-Branche. Dieses Jahr scheint für 5G und faltbare Smartphones zu sein. Es gibt bereits einige Smartphones, die mit der 5G-Technologie auf den Markt kommen. Wir rechnen zwar mit einigen weiteren Flaggschiffen, aber 5G könnte dieses Jahr aufgrund der fehlenden Infrastruktur nicht voll aufholen. Da das Galaxy Fold und Mate X jedoch bereits veröffentlicht sind, erwarten wir im Laufe des Jahres wesentlich mehr klappbare Telefone.

Corning rüstet sich definitiv für den aufkommenden Trend mit Berichten, dass das Unternehmen an der Herstellung einer Displayschutzfolie für klappbare Telefone arbeitet. Faltbare Telefone wie das Mate X verwenden Kunststoffpolymere, durch die sich das Display verbiegen lässt. Kunststoff neigt jedoch nach einer bestimmten Anzahl von Falten zum Falten und neigt auch zu Kratzern. Die Preise für Galaxy Fold und Mate X liegen bei rund 2000 US-Dollar. Niemand würde ein solches Risiko eingehen wollen, insbesondere wenn sicher ist, dass der Ersatzschirm nicht annähernd günstig ist. Auf der anderen Seite wäre eine faltbare Glasanzeige in der Lage, ihre Struktur unabhängig von der Anzahl der Falten zu behalten, und sie würde wiederholt Kratzern von Schlüsseln und Münzen standhalten. Daher arbeitet das Unternehmen an Schutzglas auf Glasbasis.

Lesen Sie auch: Wo Sie das Vivo iQOO Smartphone vorbestellen können

Corning konnte ein Glas herstellen, das nur 0,1 mm dick ist und bis zu einem Radius von 5 mm falten kann. Da dieses Glas jedoch zu dünn ist, kann es nicht auf Smartphones verwendet werden, da es beim Herunterfallen leicht zerbrechen kann. Die Erhöhung der Glasdicke, ohne den Biegeradiusbereich von 3 bis 5 Millimeter zu überschreiten, ist eine technische Herausforderung, und das Unternehmen arbeitet derzeit an der Verbesserung. Das Unternehmen experimentiert derzeit mit der Fusion des rollbaren Willow Glass und des Gorilla Glass. Die Technologie beinhaltet das Eintauchen des Glases in eine Salzschmelze. Leider korrodiert dies die Transistoren im Display, so dass Willow Glass derzeit nicht für Smartphones geeignet ist. Corning geht davon aus, dass in einigen Jahren eine Lösung auftauchen wird, die sturzfest ist und einen engeren Biegeradius aufweist.

( Quelle )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.