Eigenheimbesitzer haften für Piratenboxen, Malaysia

Eigenheimbesitzer haften für Piratenboxen, Malaysia

Viele Regierungen auf der ganzen Welt beklagen regelmäßig, dass ihre Länder von Piraterie betroffen sind. Der einzige Unterschied besteht darin, wie ernst das Problem vor Ort behandelt wird und wie weit sie bereit sind, mit dem nicht lizenzierten Konsum umzugehen.

Es gibt viele Strategien, aber die Regierung in Malaysia denkt derzeit über etwas Unbekanntes auf dem Planeten nach. Obwohl es nicht davor zurückschreckt, ISPs zu beauftragen, Raubkopien-Websites zu blockieren, möchte es nun auch Konsumenten von Inhalten ansprechen, insbesondere solche, die Set-Top-Boxen im Android-Stil verwenden.

Malaysia hat bereits Rechtsvorschriften erlassen, nach denen solche Geräte in der Regel den nationalen Normen entsprechen müssen. Das Standard- und Industrieforschungsinstitut Malaysias ( SIRIM ) ist für die Qualitätssicherung der Produkte und die anschließende Zertifizierung verantwortlich.

Ohne die Zertifizierung von SIRIM gelten Geräte als illegal und bei Verstößen gegen die Vorschriften kann eine Geldstrafe verhängt oder eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten verhängt werden. Dies ist eine große Sache, da viele importierte Geräte, die häufig für Pirateriezwecke verwendet werden, nicht über die erforderliche Zertifizierung verfügen. Aber Malaysia plant jetzt, die Dinge noch weiter zu verbessern.

Die Mission der National Film Development Corporation Malaysia ( FINAS ) wird manchmal mit der Mission der MPAA in den USA verglichen. Im Gegensatz zur MPAA ist FINAS jedoch eine Regierungsabteilung im Ministerium für Kommunikation und Multimedia. Sein Vorsitzender, Datuk Hans Isaac, sagt, es sei an der Zeit, die Öffentlichkeit für Piraterie zur Rechenschaft zu ziehen.

"Ich erstelle ein Papier, um vorzuschlagen, dass der Eigentümer des Hauses für die Verwendung illegaler Android-TV-Boxen verantwortlich ist", sagte er auf dem Fast Track 2019 Creative Digital Economy Forum in Cyberjaya .

In den Vereinigten Staaten, in Europa und anderswo ist es nicht ungewöhnlich, dass Copyright-Trolle Internet-Abonnenten (oftmals die Hausbesitzer) für Internet-Piraterie verantwortlich machen. Es scheint jedoch, dass FINAS die Dinge noch weiter vorantreiben möchte, indem es die Verantwortung für Piraterie auf diejenigen überträgt, die unschuldig sind und / oder gänzlich abwesend sind.

„Es spielt keine Rolle, ob die Person das Haus an eine andere Person vermietet, die das Gerät gekauft hat“, stellte der FINAS-Vorsitzende klar.

Laut The Star plant FINAS, in seinen Büros einen „Kriegsraum“ einzurichten, um Online-Piraterie zu bekämpfen. Es ist unklar, wie die Abteilung die Möglichkeit erhält, festzustellen, ob Bürger in ihren Häusern (oder in der Tat in den Häusern anderer) Piratenkisten verwenden, aber die Abteilung spricht mit Sicherheit eine harte Sprache.

"In [dem Kriegsraum] werden wir diskutieren, was zu tun ist, wenn wir Berichte über digitale Piraterie erhalten, damit wir sofort Maßnahmen ergreifen können", sagte Hans. "Ein Tag, an dem der Inhalt illegal online gestreamt wird, ist ein Einkommensverlust für die Investoren oder Stakeholder."

Das Medien- und Unterhaltungsunternehmen KRU Studios unterstützt Regierungsvorschläge, die sich an Verbraucher richten, die sich für Online-Piraterie einsetzen.

„Die Industrie erwartet von der Regierung, dass sie sich jetzt mit dem eigentlichen Problem befasst, nicht nur mit den Piraten im Internet. Es ist höchste Zeit, dass die Benutzer auch bestraft werden. Was offline illegal ist, sollte auch online illegal sein “, sagt Exekutivpräsident Datuk Norman Abdul Halim.

Norman ist der Ansicht, dass die Malaysian Communications and Multimedia Commission (MCMC) bei der Lösung des Problems in Erwägung ziehen sollte, den Internetzugang auf diejenigen Personen zu beschränken, die Piratendienste in Anspruch nehmen.

Auch hier bleibt unklar, wie die Regierung bestimmen könnte, wer diese Leute sind. Das Hauptproblem, das genannt wird, sind nicht einfach zu verfolgende BitTorrent-Benutzer, sondern diejenigen, die häufig Streaming-Sites, Portale und andere Dienste verwenden.

Das MCMC, das Anfang dieses Jahres 246 Standorte für die Versorgung mit Piratenboxen gesperrt haben soll, unterstützt ebenfalls eine Gesetzesänderung und stellt fest, dass es bereits einen Großteil seiner Ressourcen für die Bekämpfung von Piraterie aufgewendet hat.

Jüngsten Berichten zufolge gab das MCMC sein Geld jedoch auch dort aus, wo es nicht sein sollte, einschließlich einer Spende in Höhe von 24.000 US-Dollar, um 50.000 Exemplare der Bücher des ehemaligen Premierministers Najib Razak zu kaufen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.