Gericht verweigert Eintritt des Verzugsantrags gegen Torrent Site YTS, warnt Anwalt

Gericht verweigert Eintritt des Verzugsantrags gegen Torrent Site YTS, warnt Anwalt

Ein hawaiianisches Bundesgericht hat einen Antrag auf Eintritt des Verzugs gegen die Torrent-Site YTS abgelehnt. Die Anfrage der Macher des Films Hellboy wurde abgelehnt, da die zugrunde liegende Urheberrechtsverletzungsbeschwerde keinen anderen Angeklagten als "John Doe" nannte. Bald darauf wurde der mit dem Fall befasste Anwalt verwarnt, weil er eine Person und eine Firma herbeigerufen hatte, die nicht als Angeklagte genannt wurden.

Die beliebte Torrent-Site YTS wurde in diesem Jahr zum Ziel von drei verschiedenen US-amerikanischen Rechtsstreitigkeiten wegen Urheberrechtsverletzung.

Die letzte wurde von HB Productions eingereicht, den Machern des Films Hellboy, der sich im Besitz der Muttergesellschaft Millennium Funding befindet.

In der Beschwerde wird ein "John Doe" als Angeklagter genannt, der angeblich YTS betreibt. HB Productions ist jedoch der Ansicht, dass eine Person namens Senthil Vijay Segaran und das Unternehmen Techmodo Limited beteiligt sind.

Die beiden letztgenannten Personen wurden kürzlich zur Beantwortung der Beschwerde „vorgeladen“, taten dies jedoch nicht. Dies veranlasste die Hellboy-Macher, einen " Eintrag in den Verzug " gegen YTS zu beantragen.

Wenn dies gewährt wird, würde dies die Tür zu einem Versäumnisurteil öffnen, bei dem die Filmfirma Schadensersatz verlangen kann, ohne die gegnerische Partei zu verteidigen. In diesem Fall ist es jedoch nicht so weit gekommen.

In einem kürzlich erlassenen Beschluss lehnte der Richter Kenneth J. Mansfield den Antrag ab. Nach der Zivilprozessordnung des Bundes müssen die Angeklagten offiziell benannt werden, was in diesem Fall nicht der Fall war, betont der Richter.

„Praktisch ist es unmöglich, einen anonymen Angeklagten vorzuladen und zu beklagen. Die Neunte Runde spricht sich daher gegen die Verwendung von Doe-Angeklagten aus, und die Taktik des Klägers verdeutlicht die Probleme bei der Behandlung von Doe-Angeklagten “, schreibt Richter Mansfield.

Dies bedeutet, dass die Filmfirma noch keinen Antrag auf Versäumnisurteil einreichen kann. Aus diesem Grund kann es keinen Schadenersatz oder eine dauerhafte einstweilige Verfügung gegen den Domain-Registrar der Site verlangen. Und das war noch nicht alles.

Einige Tage nach der Ablehnung warnte Richter Mansfield den Anwalt von HB Production, Kerry Culpepper, und wies darauf hin, dass das Gericht ihm nicht erlaube, Personen oder Organisationen zu beschwören, die nicht als Angeklagte genannt werden.

„Es ist unangemessen, dass der Kläger versucht, einer Person oder Einrichtung eine Zustellung zu gewähren. Der Kläger ist der Ansicht, dass er ein Beschuldigter ist, ohne seine Beschwerde ordnungsgemäß zu ändern, um den Beschuldigten namentlich zu identifizieren. Es ist für Herrn Culpepper ebenso unangemessen, Personen und / oder Organisationen, die in einer Klage nicht als Angeklagte genannt werden, vorzuladen “, stellt der Richter fest.

Infolgedessen wurden die Zustellungsnachweise für diese Vorladungen aus dem Protokoll gestrichen. Gleiches gilt für zwei verwandte Fälle, bei denen es ebenfalls um YTS geht.

In einem dieser Fälle, der von Millennium Funding und mehreren ähnlichen Filmfirmen eingereicht wurde, reichte Culpepper letzte Woche eine geänderte Beschwerde ein, in der drei Angeklagte genannt wurden, darunter Senthil Vijay Segaran und die Firma Techmodo Limited. In den beiden anderen Fällen wurde bisher keine geänderte Beschwerde eingereicht.

Mit drei getrennten und ähnlichen Fällen werden die Filmfirmen wahrscheinlich auf eine Entschädigung drängen. Ob dies durch ein Versäumnisurteil, einen Prozess oder eine private Einigung geschehen ist, muss sich noch zeigen. In jedem Fall steht YTS unter Druck.

Im Vorgriff auf mögliche Domainprobleme wechselte YTS zuvor von YTS.am zu YTS.lt , wo es noch heute betrieben wird. Dies wird vorerst wahrscheinlich auch so bleiben.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.