RIAA fordert Cloudflare auf, den Besitzer von Turbobit

RIAA fordert Cloudflare auf, den Besitzer von Turbobit

zu demaskieren

Als Megaupload 2012 stillgelegt wurde , kam es in der internationalen File-Hosting-Szene zu einem Chaos.

Während Megaupload zweifellos viele urheberrechtsverletzende Inhalte gespeichert hat, hat es auch mit Rechteinhabern zusammengearbeitet und Abnahmeanforderungen ausgeführt, ähnlich wie zum Beispiel YouTube.

Aus Angst vor dem gleichen Schicksal wurden einige Websites geschlossen. Andere, wie Kerl Datei-Hosting – Sites hochgeladen und Turbobit reagierte von Besuchern aus den Vereinigten Staaten zu verhindern , dass ihre Websites zugreifen, zumindest vorübergehend. Während beide Standorte heute, mehr als sieben Jahre später, noch bestehen, wird letzterer nun von der RIAA, einem der Kläger im derzeit eingefrorenen Zivilverfahren gegen Megaupload, aufmerksam.

Am 26. Juli beantragte und erhielt die RIAA eine DMCA-Vorladung, mit der das US-amerikanische CDN-Unternehmen Cloudflare gezwungen wurde, die persönlichen Daten des Turbobits-Betreibers zu übermitteln, darunter Namen, physikalische Adressen, IP-Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Zahlungsinformationen und das Konto Geschichten.

Turbobit wird vorgeworfen, das Album 'Hurts 2B Human' der amerikanischen Sängerin Pink zum Vertrieb angeboten zu haben. Eine andere in der Vorladung aufgeführte Site, Hotsahiphop.org, wird in ähnlicher Weise beschuldigt, Mike Posners "Look What I've Become ft. Ty Dolla $ ign" ohne Genehmigung angeboten zu haben.

Es sind jedoch zwei ziemlich anonyme URLs, die in derselben Vorladung aufgeführt sind und eine zufällige Umgehung des früheren Megaupload-Falls von 2012 bieten.

321hiphop.is und gotth.is (Got This) sind zwei ziemlich verkehrsarme Websites, die anscheinend als Hosting-Plattformen für verschiedene Tracks und Mixtapes verwendet werden. Da es heute viel größere Ziele gibt, ist nicht klar, warum sie auf dem Radar der RIAA sind.

Trotzdem möchte die RIAA, dass Cloudflare die persönlichen Daten ihrer Betreiber weitergibt, weil sie zwei Exemplare des Jay-Z-Tracks "Ultra" aus dem Jahr 2010 hosten, der keinen anderen als Swizz Beatz enthält. Der Mann, den Megaupload für ihren damaligen CEO hielt des Überfalls im Jahr 2012.

Quelle: Megaupload (Januar 2012)

Es ist unklar, warum Swizz Beatz vor all den Jahren als CEO des Unternehmens aufgeführt wurde, da der Künstler in keiner rechtlichen Dokumentation im Zusammenhang mit den Überfällen oder nachfolgenden Klagen namentlich erwähnt wurde. Später wurde von Ira Rothken, dem Anwalt von Megaupload, bestätigt, dass Beatz in Verhandlungen war, um CEO zu werden, aber dies geschah nie.

Beatz gab jedoch zu, mit Megaupload zusammenzuarbeiten, möglicherweise in Verbindung mit Megabox , dem Dienst, der den Fans als Gegenleistung für ihre Werbeklicks kostenlose Musik bieten und gleichzeitig den Künstlern das meiste Geld zurückgeben sollte.

Megabox ist nie ans Licht gekommen, und jetzt, sieben Jahre später, versucht die RIAA, Websites mit ähnlichen Strategien wie Megaupload in Angriff zu nehmen, um seine Musik zu schützen.

Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr scheinen sie gleich zu bleiben.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.