Staatsanwaltschaft lässt Betrugsverfahren gegen dänische „Urheberrechts-Troll“-Kanzlei fallen

Staatsanwaltschaft lässt Betrugsverfahren gegen dänische „Urheberrechts-Troll“-Kanzlei fallen

Copyright-Troll

Seit etwa 2017 arbeitet die dänische Anwaltskanzlei Njord Law mit Filmfirmen zusammen, um Barabfindungen von mutmaßlichen Piraten zu erpressen.

Das System folgt einem vertrauten Muster – verwenden Sie eine Anti-Piraterie-Überwachungsfirma, um IP-Adressen in BitTorrent-Schwärmen zu sammeln, erhalten Sie Gerichtsbeschlüsse, die ISPs zwingen, die persönlichen Daten hinter diesen IP-Adressen herauszugeben, und senden Sie Briefe mit der Bitte um Bargeld, um potenzielle Klagen abzuwenden .

In Dänemark haben Tausende von Internetnutzern Abfindungen in Höhe von jeweils rund 1.200 US-Dollar an die Anwaltskanzlei gezahlt, aber mit einer steigenden Zahl von Klagen, die aus dem Gericht geworfen wurden, als sie es wagten, sich dorthin zu wagen, erregte dies die Aufmerksamkeit der Behörden.

Nach einer im Jahr 2020 begonnenen Untersuchung wurde im Januar bekannt, dass der Staatsanwalt für schwere Wirtschaftskriminalität (SØIK) Njord Law und seinen Partneranwalt Jeppe Brogaard Clausen im Zusammenhang mit ihrer Vergleichsarbeit wegen schwerer Betrugsdelikte angeklagt hatte.

Staatsanwaltschaft findet kein Fehlverhalten

Die ganze Zeit über hat Njord Law darauf bestanden, dass seine Arbeit dem Gesetz entspricht, und jetzt stellt sich heraus, dass die Behörden zustimmen. Wie erstmals von der dänischen Veröffentlichung Berlingske berichtet , hat SØIK den Fall nun eingestellt, da kein Fehlverhalten bei der Firma festgestellt wurde.

„2020 hat SØIK auf den Verdacht einer oder mehrerer krimineller Handlungen im Zusammenhang mit einer Reihe von Schadensersatzfällen einer Anwaltskanzlei reagiert“, heißt es in einer SØIK-Erklärung.

„Der Verdacht hat uns veranlasst, den Fall gründlich zu untersuchen, und wir hatten auch die Möglichkeit, die neuesten Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs und der High Courts einfließen zu lassen. Auf dieser Grundlage ist unsere Einschätzung, dass nichts Illegales passiert ist, und deshalb haben wir den Fall nun abgeschlossen.“

Die Entscheidung wurde von Njord Law begrüßt, und der geschäftsführende Gesellschafter Lars Lokdam stellte fest, dass sie dieses Ergebnis erwarteten.

„Wir sind immer davon ausgegangen, dass die Anklage irgendwann fallen würde, und ich bin sehr froh und erleichtert, dass SØIK die Anklage jetzt fallen gelassen hat, damit wir weitermachen können, und dass dies damit gerechtfertigt ist, dass die Anklage unbegründet war. “, sagte Lokdam zu Berlingske.

Das darf den Copyright-Trollen jedoch nicht die Freiheit geben, ihre Geschäfte ungehindert fortzusetzen.

Dänischer Verbraucherombudsmann schaltet sich ein

Als Reaktion auf Berichte, denen zufolge sich Menschen möglicherweise bei Njord und seinen Partnern niedergelassen haben, obwohl dies nicht erforderlich war, ermutigt der dänische Verbraucherombudsmann die betroffenen Personen nun, zu prüfen, ob sie Anspruch auf Entschädigung haben.

„Wir prüfen derzeit, ob wir in die Filesharing-Angelegenheit einsteigen sollen. Wir haben noch nicht entschieden, ob Njords Kunden etwas Illegales getan haben, aber wir führen jetzt eine Untersuchung durch“, sagt Jeppe Due Hunsdahl.

Die Nachricht von der Beteiligung der Verbrauchergruppe kam, bevor SØIK das Strafverfahren eingestellt hatte, aber die Initiative scheint trotzdem voranzukommen. In der Zwischenzeit fordert der Rechtsprofessor Frederik Waage von der Süddänischen Universität die Regierung auf, einen Ausschuss einzurichten, der sich mit der Komplexität solcher Rechtsstreitigkeiten befasst, um Leitlinien für den künftigen Umgang mit Verstößen zu geben.

„Njord wird in einem möglichen Strafverfahren nicht mehr angeklagt, aber das bedeutet keinen Freispruch für die Methoden der Anwaltskanzlei in diesem Verfahren. Unabhängig davon, dass Anklage erhoben wurde, befindet sich das Unternehmen seit einigen Jahren in einer verfahrenstechnischen Grauzone und der Verzicht auf die Anklage bedeutet hoffentlich nicht, dass wir in Zukunft dubiose Piratenbriefe an Tausende verschickt haben wieder“, sagt er.

„Selbst wenn Njord sein zweifelhaftes Geschäftsmodell aufgeben müsste, besteht immer die Gefahr, dass sich eine andere Anwaltskanzlei dem Piratenbrief-Konzept anschließt“, fährt er fort.

„Deshalb glaube ich, dass es eine Kommission geben muss, die untersuchen kann, welche Rechte unschuldige Bürger in diesem Bereich auf der Grundlage des EU-Rechts und der dänischen Zivilprozessordnung haben. Die Kommission sollte auch in diesem Bereich Gesetzesänderungen empfehlen können, sofern die aktuellen Verfahrensregeln nicht gelten.“

Das Thema wird mit den Ministern der Regierung angesprochen

Peter Skaarup, Rechtssprecher der Dänischen Volkspartei , zeigt Interesse an Waages Vorschlag und verspricht nun , die Angelegenheit bei der Regierung anzusprechen.

„Ich stimme zu, dass wir aus politischer Sicht prüfen müssen, ob dies die Art von Fällen ist, die die Gerichte priorisieren müssen oder ob die Fälle effizient und einheitlich gelöst werden können. Deshalb bringe ich den Fall jetzt im Rechtsausschuss mit Justizminister Nick Hækkerup zur Sprache“, sagt Skaarup.

Berlingske hat eine Erklärung von Hækkerup erhalten, der sagt, er wolle sich nicht zu lebenden Fällen äußern. Er ermutigt jedoch diejenigen, die sich ungerecht behandelt fühlen, sich an die zuständige Justizbehörde zu wenden.

„Es sei darauf hingewiesen, dass ich mich aus Gründen der Unabhängigkeit der Gerichte nicht zu anhängigen Verfahren vor Gericht äußern kann und werde. Ich möchte Bürger, die sich von einem Anwalt ungerecht behandelt fühlen, ermutigen, sich beim Bar Council zu beschweren, einer unabhängigen Beschwerdestelle, die sich unter anderem mit Fällen der guten Rechtspraxis befasst“, schließt er.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.