Der Antrag der Charta auf Abweisung von Piraterie-Haftungsvorwürfen schlägt fehl

Der Antrag der Charta auf Abweisung von Piraterie-Haftungsvorwürfen schlägt fehl

Der Antrag von Charter, die Haftungsansprüche mehrerer großer Musikunternehmen wegen Piraterie abzuweisen, ist gescheitert. Der ISP argumentierte, dass er nicht direkt von Abonnenten profitiert, die gegen das Urheberrecht verstoßen, und dass er nicht in der Lage ist, diese zu kontrollieren. Diese Argumente überzeugten das Gericht jedoch nicht, das den Antrag ablehnte, und stellten fest, dass die Charta sicherlich mehr hätte tun können.

Charter Communications, einer der größten Internetanbieter in den USA, wird beschuldigt, seine Raubkopien absichtlich ignoriert zu haben.

Mehrere Musikunternehmen, darunter Capitol Records, Warner Bros. und Sony Music, reichten im vergangenen Jahr eine Klage ein , in der sie geltend machten, der ISP habe es versäumt, die Konten von Wiederholungsverletzern zu kündigen oder auf andere Weise bedeutende Maßnahmen zu ergreifen.

Der ISP legte Einspruch ein und reichte bei einem Bundesgericht in Colorado einen Antrag ein, in dem er darum bat , die Klage wegen Verletzung des Urheberrechts abzuweisen . Charter argumentierte, dass es weder direkt von Raubkopien profitiert, noch die Fähigkeit hat, sie zu kontrollieren.

Zuvor war es anderen Internetanbietern gelungen, die Ansprüche wegen Erfüllungsgehilfen fallen zu lassen, aber der Versuch von Charter schlug fehl. In einem Beschluss, der diese Woche veröffentlicht wurde, lehnte der Richter am US-Bezirksgericht R. Brooke Jackson den Antrag auf Entlassung ab.

Richter Jackson folgt einer früheren Empfehlung von Richter Michael Hegarty. Charter lehnte diese Empfehlung ab und wurde von einem Amicus Curiae Brief von 23 Rechtsprofessoren unterstützt . Ihre Argumente konnten das Gericht jedoch nicht überzeugen.

Charter argumentierte unter anderem, dass es nicht mehr von Raubkopien als von Nicht-Piraten profitiere. Richter Jackson bestreitet dies nicht, betont jedoch, dass es ausreicht, um zu zeigen, dass es einen finanziellen Vorteil gibt.

"Ich finde keinen Fall, und Charter hat keinen Fall geliefert, was darauf hindeutet, dass Charter mehr von verletzenden Abonnenten als von nicht verletzenden Abonnenten profitiert haben muss oder dass die verletzenden Abonnenten mehr bezahlt haben als nicht verletzende Abonnenten", schreibt Richter Jackson.

Der ISP konterte auch, dass die Option, dass seine Dienste für Piraterie verwendet werden können, nicht die primäre „Auslosung“ für potenzielle Abonnenten war. Der Richter winkt erneut mit diesem Argument und stellt fest, dass es zu diesem Zeitpunkt ausreicht, um zu zeigen, dass Piraterie ein Unentschieden war.

„Die Kläger müssen nur behaupten, dass die Möglichkeit, ihre rechtsverletzenden Inhalte herunterzuladen, als Auslosung diente und nicht unbedingt die einzige Auslosung für Abonnenten. Ich finde, dass die Behauptungen der Kläger ausreichen, um zu zeigen, dass die Möglichkeit, verletzende Inhalte herunterzuladen, als Auslosung gedient hat. “

Zusätzlich zu den Elementen "Profit" und "Draw" argumentierten die Musikunternehmen auch, dass Charter die Fähigkeit habe, die Aktivitäten von Raubkopier-Abonnenten zu überwachen und zu kontrollieren. Dies ist eine weitere Voraussetzung für den Nachweis einer stellvertretenden Zuwiderhandlung.

Der ISP war anderer Meinung und wies darauf hin, dass er Abonnenten von Raubkopien nicht identifizieren und überwachen kann. Selbst wenn Benutzer aufgrund von Vorwürfen Dritter gekündigt würden, könnten diese Personen einfach zu einem anderen Anbieter wechseln und fortfahren, argumentierte sie.

Wieder war Richter Jackson nicht überzeugt. Er betont, dass es irrelevant ist, was Benutzer bei anderen ISPs tun würden, und glaubt, dass Charter sicherlich gegen einige verletzende Abonnenten vorgehen könnte.

"Die Kläger versuchen nur, Charter für Verstöße haftbar zu machen, die durch die Nutzung der Dienste von Charter entstehen, nicht für alle Verstöße, die im Internet auftreten", schreibt Richter Jackson.

„Charter kann sicherlich die Fähigkeit seiner Abonnenten, Verstöße zu begehen, einschränken, indem sie ihren Zugang zum Internet über Charter blockieren. Ich finde, dass dies ausreicht, um zu behaupten, dass die Charta in der Lage ist, Verstöße zu kontrollieren “, fügt er hinzu

Alles in allem schließt sich der Richter der früheren Empfehlung an, den Antrag der Charta auf Entlassung abzulehnen. Dies bedeutet, dass der ISP mit den Anklagen wegen Erfüllungsgehilfen konfrontiert werden muss. Der Anspruch auf mitwirkende Urheberrechtsverletzung bleibt ebenfalls bestehen, da dies nicht Teil des Antrags auf Abweisung war.

Vor einigen Wochen konterte Charter die Musikfirmen wegen des Versands ungenauer Abnahmemitteilungen . Diese Angelegenheit liegt noch auf dem Schreibtisch des Richters und wird zu gegebener Zeit entschieden.

– –

Hier ist eine Kopie des Beschlusses des US-Bezirksgerichtsrichters R. Brooke Jackson über den Antrag von Charter auf Abweisung des Haftungsanspruchs.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.