Durchsuchen nach
Schlagwort: music

RIAA: Twitter muss Musik lizenzieren und Piraterie kostenlos bekämpfen

RIAA: Twitter muss Musik lizenzieren und Piraterie kostenlos bekämpfen

Die RIAA und die NMPA setzen Twitter unter Druck, etwas gegen das Piraterieproblem der Plattform zu unternehmen. Die Branchengruppen kritisieren das Unternehmen für die Verbreitung von Musik vor der Veröffentlichung an die Öffentlichkeit und sagen, dass Twitter seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nachkommt, wenn es auf Mitteilungen über das Entfernen reagiert. Lizenzierung ist die Antwort, schlagen sie vor, aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Urheberrechte von TuneIn Infringed Labels, Berufungsgericht

Urheberrechte von TuneIn Infringed Labels, Berufungsgericht

Der in den USA ansässige Streaming-Audio-Dienst TuneIn hat es versäumt, ein Urteil des High Court in Großbritannien aufzuheben. Das Berufungsgericht entschied zugunsten der Kläger Sony Music Entertainment und Warner Music Group, dass der Aggregator-Service die Urheberrechte der Labels verletzt habe, als TuneIn den Zugang zu Radiosendern erleichterte, die für die Verwendung in Großbritannien nicht lizenziert waren. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

PRS für Music Claims Sieg über 1.346 Piraten-Sites

PRS für Music Claims Sieg über 1.346 Piraten-Sites

Das britische Urheberrechtskollektiv "PRS for Music" hat in den letzten Jahren einige interessante Statistiken über seine Bemühungen zur Bekämpfung von Piraterie veröffentlicht. Über das interne Anti-Piraterie-System meldete die Gruppe Millionen von Raubkopien-URLs, von denen die meisten entfernt wurden. Websites, die nicht konform waren, wurden an die Polizei verwiesen. Laut PRS haben seine Bemühungen dazu beigetragen, 1.346 Websites zu schließen, die gegen das Gesetz verstoßen, obwohl unklar ist, welche. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

RIAA Takedown Notices Target Spotify, Deezer und Apple Music

RIAA Takedown Notices Target Spotify, Deezer und Apple Music

Es ist bekannt, dass die RIAA DMCA-Hinweise verwendet, um Raubkopien aus dem Internet zu entfernen. Diese Abschaltanfragen richten sich im Allgemeinen an Piratenstandorte und Stream-Ripper, aber in den letzten Wochen hat sich die Organisation auch um legitime Streaming-Dienste bemüht. Anscheinend hosten Spotify, Deezer, Amazon, Tidal und Apple Music auch Inhalte, die das Urheberrecht verletzen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

High Court befiehlt britischen ISPs, Stream-Ripping- und Cyberlocker-Sites

High Court befiehlt britischen ISPs, Stream-Ripping- und Cyberlocker-Sites

Unter dem Dach des BPI haben große und unabhängige Plattenlabels in Großbritannien einen entscheidenden Sieg im Kampf gegen sogenannte "Stream-Ripping" -Seiten und -Tools angekündigt. Nach einem zweijährigen Prozess befahl heute Morgen ein Richter am Londoner High Court großen ISPs, den Zugang zu mehreren Plattformen zu blockieren, darunter zwei der beliebtesten – Flvto und 2Conv. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Plattenlabels beschuldigen YouTube für viele Dinge, laden aber weiterhin Musik hoch

Plattenlabels beschuldigen YouTube für viele Dinge, laden aber weiterhin Musik hoch

Eine Untersuchung des britischen Parlaments hat erneut ergeben, dass viele Insider der Musikindustrie mit YouTube nicht zufrieden sind. Die Plattform ist eine Quelle der Piraterie und zahlt den Rechteinhabern nicht annähernd genug, behaupten sie. Darüber hinaus wird dies als wichtiger Grund dafür angesehen, dass Abonnementdienste wie Spotify ihre Preise nicht erhöhen können. In der Zwischenzeit laden Labels ihre Musik weiterhin auf YouTube hoch. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Die Universität führt eine massive BitTorrent-Seedbox aus, um die Musik-Streaming-App

Die Universität führt eine massive BitTorrent-Seedbox aus, um die Musik-Streaming-App

Das Tribler-Labor der Technischen Universität Delft hat eine neue Android-App veröffentlicht, die zeigt, wie die Musikindustrie revolutioniert werden kann. Mit BitTorrent, einer Blockchain und Kryptowährung benötigt das Musik-Streaming keine Zwischenhändler mehr. "Wir haben das 'räuberische Vermittlerproblem' behoben, indem wir gezeigt haben, dass der Overhead der Musikindustrie 0% betragen kann", sagt Projektleiter Johan Pouwelse. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Wie MP3, Piraten und Apple die Musikindustrie veränderten

Wie MP3, Piraten und Apple die Musikindustrie veränderten

Als der deutsche Ingenieur Karlheinz Brandenburg Anfang der 90er Jahre das MP3-Format zum ersten Mal veröffentlichte, begann eine Reihe von Ereignissen, die die Musikindustrie störten. Die RIAA betrachtete digitale Musikdateien zunächst als Chance, doch als Napster vorbeikam, wurden sie zu einer Bedrohung. Steve Jobs kam zur Rettung, aber das war nur vorübergehend. Das Streaming veränderte bald wieder das gesamte Geschäft und die Störung dauert bis heute an. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

YouTube-DL-Fallout: Google lehnt RIAA MP3 Ripper Takedown-Benachrichtigungen ab

YouTube-DL-Fallout: Google lehnt RIAA MP3 Ripper Takedown-Benachrichtigungen ab

Die Art und Weise, wie Google mit von der RIAA gesendeten DMCA-Mitteilungen zur Umgehung umgeht, hat eine interessante Entwicklung erfahren. Diese wurden von der Musikindustrie-Gruppe Dutzende Male verwendet, um YouTube-Ripping-Plattformen aus der Google-Suche zu entfernen. Seit der Kontroverse um youtube-dl scheint Google jedoch ähnliche Beschwerden abzulehnen. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr.

Rekordetiketten besiegen falsche DMCA-Takedown-Ansprüche vor Gericht

Rekordetiketten besiegen falsche DMCA-Takedown-Ansprüche vor Gericht

Ein Bundesgericht in Florida hat eine Beschwerde von ISP Bright House Networks abgewiesen, in der mehrere große Plattenfirmen beschuldigt wurden, Abonnenten mit falschen und irreführenden Pirateriehinweisen angesprochen zu haben. Der ISP, der RIAA und seinen Anti-Piraterie-Partner MarkMonitor ebenfalls in die Klage aufnehmen wollte, hat keinen gültigen Anspruch, da er nicht auf die „falschen“ Ansprüche reagiert hat. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsschlachten, Piraterie und mehr. Wir haben hier einige gute VPN-Angebote für die Feiertage.