Groupe TVA, Bell und Rogers arbeiten beim 'Pirate'-IPTV-Dienst

Groupe TVA, Bell und Rogers arbeiten beim 'Pirate'-IPTV-Dienst

zusammen

Derzeit gibt es weltweit Tausende von Anbietern von nicht lizenzierten IPTV-Diensten, weshalb sich deren Einstellung als Herkulesaufgabe erweisen wird.

Nichtsdestotrotz scheinen die Gruppen der Unterhaltungsindustrie und die Anti-Piraterie-Outfits entschlossen, die Herausforderung anzunehmen, in der Hoffnung, dass hier und da strategische Maßnahmen andere davon abhalten, sich auf dieses wachsende Geschäft einzulassen.

Die jüngste Aktion stammt von Quebecor Inc.s Groupe TVA Inc. , BCE Inc. (Bell Canada Enterprises) und Rogers Communications Inc. , die sich zusammengetan haben, um einen auf den kanadischen Markt ausgerichteten 'Piraten'-IPTV-Anbieter zu bekämpfen.

Die Beschwerde, die zuerst von The Wire Report gemeldet wurde, sieht vor, dass die Rundfunkriesen die Betreiber von GoldTV.ca und GoldTV.biz vor dem Bundesgericht übernehmen und behaupten, der Dienst biete Zugang zu ihren TV-Inhalten ohne Lizenzen oder Genehmigung.

"Der Dienst GoldTV.biz bietet unbefugten Zugriff auf Hunderte (wenn nicht Tausende) von Live-Fernsehkanälen und Video-on-Demand-Inhalten", heißt es in der am 18. Juli beim Gericht eingereichten Beschwerde.

Kanadas 'Premium IPTV Provider'

Ein kurzer Überblick über die von GoldTV.ca angebotenen Abonnements zeigt, welche Pakete derzeit von Hunderten anderer Anbieter in derselben Nische angeboten werden.

Die relativ umfassende Kanalliste lässt vermuten, dass derzeit mehr als 7.600 Sender von einer Vielzahl von Rundfunkunternehmen angeboten werden, obwohl diese Zahl in Abhängigkeit von den Quellen des Anbieters von Drittanbietern wahrscheinlich schwindet.

Davon abgesehen ist sofort ersichtlich, dass die angeforderten Preise, die Tatsache, dass es keinen Vertrag gibt, und die Aussage der Kunden, dass sie Inhalte auf jedem Gerät und an jedem Ort abspielen können, nicht den Parametern eines normalen oder sanktionierten Dienstes entsprechen.

Kein Vertrag? Jedes Gerät? Billig? Wahrscheinlich Pirat

Durch Klicken auf die Zahlungsoptionen werden die Preise in kanadischen Dollar angezeigt, was die Behauptung verstärkt, dass der Service auf den lokalen Markt ausgerichtet ist. PayPal scheint die Standardoption zu sein, was wahrscheinlich bedeutet, dass die Kläger irgendwann nach persönlichen Daten in Bezug auf das Konto suchen werden.

Der Beschwerde zufolge ist GoldTV seit mindestens 2017 im Geschäft. Eine Domain-Whois-Abfrage ergab, dass GoldTV.ca im März 2017 mit der im Juli desselben Jahres registrierten .biz-Variante registriert war. Diese Aufzeichnungen enthalten keine nützlichen Informationen darüber, wer sich hinter den Domains befindet, und die Kläger geben an, dass sie die Betreiber des Dienstes nicht erfolgreich identifiziert haben.

Dennoch fordert die Beschwerde ein Gerichtsverfahren in Montreal, in dem die Unternehmen auf Schadensersatz und eine einstweilige Verfügung zur Einstellung des Dienstes hoffen.

Groupe TVA, Bell und Rogers sind nicht die einzigen Unternehmen, die die Aktivitäten von GoldTV.ca im Jahr 2019 wahrgenommen haben.

Anfang dieses Jahres hat die spanische Fußballliga La Liga zwei DMCA-Mitteilungen ( 1 , 2 ) verschickt, mit denen fast 150 URLs der Website aus den Suchergebnissen von Google entfernt wurden. In beiden Fällen zeigte keine der aufgeführten URLs auf urheberrechtsverletzenden Inhalt, sondern zielte auf die Verkaufs- und Support-Seiten des Dienstes.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.