Maskierter Betrüger, der auf BBC aufgetaucht ist, wird von Ubisoft verklagt

Maskierter Betrüger, der auf BBC aufgetaucht ist, wird von Ubisoft verklagt

Betrug in Videospielen ist ein beliebter Zeitvertreib für diejenigen, die sich nicht an die Regeln halten wollen, aber es gibt zwei verschiedene Gruppen, die die Aktivität verabscheuen.

Während echte Spieler routinemäßig von denjenigen benachteiligt werden, die Cheatsoftware ausführen, sehen Entwickler nicht nur ihre genau abgestimmten Spielumgebungen gestört, sondern in einigen Fällen auch ihre Geschäftsmodelle.

Im September lieferte die BBC ein Video zum Thema Game Cheating. Ein mutmaßlicher 17-Jähriger trat in der Show verkleidet auf und sprach über die Hacks, die er für Rainbow Six Seige erstellt hatte. Wenn Ubisoft "beschließt, Sie wegen Urheberrechtsverletzung zu verfolgen, steht Ihnen eine harte Zeit bevor."

Einen Monat später sind diese schweren Zeiten gekommen. In einer von Ubisoft bei einem kalifornischen Bundesgericht eingereichten Klage verklagt das Videospielunternehmen den in den Niederlanden lebenden Teenager 'JVL', der angeblich einen raffinierten Rainbow Six Seige (R6S) -Cheat entwickelt hat und Berichten zufolge im BBC-Interview unter dem erschienen ist alias 'Lucas'.

… "Dann bist du in einer schwierigen Zeit."

Früher bekannt als "CheapBoost", jetzt als "Budget Edition Rainbow Six: Siege Cheat", wurde behauptet, dass der Cheat es den Leuten ermöglichte, R6S zu ihrem Vorteil zu manipulieren, indem "der vom Spieler verursachte Schaden erhöht, die Perspektive des Spielers geändert und der" Spieler, um Bereiche des Schlachtfeldes zu sehen, die sonst verdeckt wären. “

Die Klage richtet sich gegen mehrere Personen, darunter JVLs Mutter Sandra Rijken und zahlreiche mutmaßliche Support-Mitarbeiter und Wiederverkäufer des Betrugs. Die meisten sind nur über ihre Online-Aliase bekannt, aber Ubisoft gibt an, die Beschwerde zu ändern, sobald ihre Identität bekannt ist.

In der Klage werden außerdem die Unternehmen Mizusoft (die angeblich von JVL gegründet und der Betrüger verkauft wurde) sowie Rijkens Unternehmen Simply san Webdesign aufgeführt, das Berichten zufolge Zahlungen von Mizusoft-Kunden gesammelt, verarbeitet und an einen oder mehrere der Beklagten weitergeleitet hat.

Ubisoft behauptet, dass Mizusoft zum „ausdrücklichen Zweck“ des Schutzes von JVL und seiner Mutter vor den rechtlichen Konsequenzen der Erstellung und Verbreitung der R6S-Cheatsoftware entwickelt wurde.

„Ubisoft ist informiert und ist der Ansicht, dass das gesamte Geschäft der Beklagten darauf ausgerichtet ist, die Betrugs-Software zu entwickeln, zu produzieren, zu vermarkten, zu vertreiben und zu unterstützen – die nur zum Betrügen in R6S verwendet werden kann. Daher ist das Geschäft der Beklagten völlig parasitärer Natur und ausschließlich darauf angewiesen, Ubisoft und seiner Multiplayer-Community Schaden zuzufügen “, heißt es in der Beschwerde.

Für diejenigen, die mit dieser Art von Betrugs-Software nicht vertraut sind, werden die Kosten eine Überraschung sein. Der Beschwerde zufolge wurde der fragliche Cheat auf der Basis einer wiederkehrenden Abonnementgebühr von 11,99 Euro pro Tag, 29,99 Euro pro Woche oder 69,99 Euro pro Monat verkauft. Diese Zahlungen wurden laut Ubisoft über Stripe an Simply San Webdesign geleistet.

„Beklagte wissen, dass der Handel mit Umgehungsprodukten wie der Cheating-Software rechtswidrig ist und gegen Section 1201 der DMCA verstößt. Wie JVL in einem BBC-Nachrichtensegment zugab: "Wenn Ubisoft beschließt, Sie wegen einer Urheberrechtsverletzung zu verfolgen, steht Ihnen eine schwere Zeit bevor", fügt Ubisoft hinzu.

Das Unternehmen gibt an, dass die Aktionen der Angeklagten den Spielen und der Online-Community ernsthaften Schaden zugefügt haben, was das Spielerlebnis für die Spieler ruiniert und sie dazu veranlasst hat, das Interesse zu verlieren und R6S nicht mehr zu spielen. Darüber hinaus gab das Unternehmen "enorme Geldsummen" für den Versuch aus, den Betrug einzudämmen, einschließlich der Einstellung von Mitarbeitern für Polizeispiele für Betrüger.

Laut Ubisoft haben die Angeklagten durch die Erstellung und Verbreitung der Cheat-Software Umgehungsgeräte gehandelt, die ausschließlich dazu bestimmt sind, die technischen Maßnahmen zu umgehen, die zur Kontrolle des Zugriffs auf urheberrechtlich geschützte Werke ergriffen wurden.

„Infolgedessen bieten die Beklagten der Öffentlichkeit Technologien an, die gegen 17 USC § 1201 (a) (2) verstoßen, und stellen diese zur Verfügung, importieren sie oder handeln auf andere Weise. Die Handlungen der Angeklagten, die Verstöße gegen die DMCA darstellen, wurden und werden ohne die Erlaubnis, Genehmigung oder Zustimmung von Ubisoft durchgeführt “, fügt die Beschwerde hinzu.

Ubisoft fordert im Hinblick auf die DMCA-Schäden zumindest die von den Angeklagten erzielten Gewinne, die sich ihrer Meinung nach auf Hunderttausende von Dollar belaufen könnten.

Alternativ dazu hat Ubisoft Anspruch auf einen gesetzlichen Höchstschadenersatz von 25.000 US-Dollar für jeden Verstoß gegen die DMCA, der in die Tausende geht. In jedem Fall möchte das Unternehmen, dass alle anwaltlichen Gebühren und Kosten erstattet werden.

Die Beschwerde endet jedoch nicht bei Ansprüchen aus dem DMCA. Eine zweite Zählung behauptet, "vorsätzliche Beeinträchtigung der Vertragsbeziehungen", wobei die Angeklagten beschuldigt werden, ihre Kunden zu ermutigen und zu veranlassen, gegen ihre Nutzungsbedingungen mit Ubisoft zu verstoßen, was Betrug verbietet. Das Unternehmen macht auch unlauteren Wettbewerb geltend.

"Die Beklagten sind der Unterdrückung, des Betrugs oder der Bosheit schuldig, und Ubisoft ist berechtigt, zusätzlich zu seinem tatsächlichen Schaden aus diesem Grund vorbildlichen und strafbaren Schadenersatz gegen die Beklagten zu verlangen", fügt das Unternehmen hinzu.

Zunächst möchte Ubisoft jedoch, dass der gesamte Betrieb eingestellt wird und mehr.

Neben einer einstweiligen Verfügung, die die in der Beschwerde aufgeführten Aktivitäten verhindert, möchte Ubisoft, dass die Beklagten alles übergeben, was ihre Rechte verletzt, sowie Konten, die den gesamten Verkauf von betrügerischen Produkten und Dienstleistungen in den USA anzeigen. Ubisoft möchte auch alle mit dem Betrugsgeschäft verbundenen Domainnamen erfassen.

Die von TorrentFreak eingereichte Beschwerde von Ubisoft finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.